Making America great again

So Bernie lost New York. Not really surprising, despite all hopes. NY has always been the state that loved Hillary, the state that made her Senator, where Wall Street is, where she gets her money. Yet, even the fact that her victory was in doubt for more than one second is such a great thing. I am…still thrilled. Not at all disappointed.

OK, Bernie may not get the White House. It doesn’t matter. He has achieved already way more than he, than we ever could imagine.

America is changing.

Du spürst es, es liegt in der Luft. The wind of change. Wahrscheinlich, es muss so ähnlich gewesen sein 1980 als Ronald Reagan gewählt wurde. Das war mehr als ein normaler Wechsel im Weißen Haus. Das war eine neue Epoche. So ist es jetzt auch, das glaube ich. Zugegeben, ich bin notorische Optimistin. Es ist eigentlich egal wer das Weiße Haus gewinnt.

Millionen Menschen schauen nicht mehr passiv zu und kämpfen individuell um das Überleben, gegen den Abstieg. Sie machen Politik. Wieder einmal, die Konservativen sind radikaler, konsequenter, emotionaler. Donald Trump gibt ihnen eine Stimme, der Provinz, den Verlierern der Globalisierung, den Verunsicherten – vor allem der männlichen Hälfte. Ich habe keine Angst mehr vor Donald Trump. Trump wird in kein Land einmarschieren. Trump wird keinem Land ein Freihandelsabkommen aufnötigen. Trump wird den Rest der Welt mehr in Ruhe lassen als alle anderen Präsidenten in den letzten 50 Jahren. Er wird Israel fallenlassen. Genau deswegen wird sich das Problem mit den Muslimen rasch lösen. Die wollen auch nur in Ruhe gelassen werden. Sie werden sich mit Trump sehr gut verstehen. Ganz im Gegensatz zu den religiösen christlichen Extremisten, sie hassen Trump mehr als sie Clinton hassen. Er zerstört ihren Traum, Amerika zu einem Fundamentalistenstaat zu machen. Sie machen sich längst lächerlich mit ihren Moral-Gesetzen in den Bundesstaaten.

Viel gefährlicher ist Ted Cruz. Er ist das Flaggschiff der rechtskonservativen, rechtsradikalen Finanzelite. Interventionismus, noch mehr Globalisierung, religiöser Extremismus sind sein Programm, das Programm seiner Finanziers, und er ist intelligent. Vor diesem Mann muss die ganze Welt Angst haben, nicht vor Trump. Aber Cruz hat keine Chance auf das Weiße Haus.

Die demokratische Seite der Wählerschaft ist weiblicher und deshalb rationaler, weniger impulsiv und vorsichtiger. Auch sie wollen ein anderes Amerika, sozialer, gerechter, weniger aggressiv. Junge Menschen begeistern sich für Bernie Sanders, aber die älteren zögern, sind noch auf der Seite dessen was sie kennen, ohne Begeisterung, sondern sehr nüchtern. So wird wohl Hillary gewinnen, aber sie wird Präsidentin eines anderen Landes sein. Die Menschen werden mehr soziale Gerechtigkeit, weniger Einfluss des big money, weniger religiösen Wahnsinn durchsetzen. Das ist der neue Mainstream. It is unstoppable. America wird wieder ein spannendes Land in den nächsten Jahren. The American dream is back. So exciting.

Andrew Reid Shed Miami Mural ello-optimized-c73e5c6c

Um so mehr, Europa macht mir Sorgen. Das Land von Liberté Egalité Fraternité, vor allem. Die Jugendproteste sind ziellos, planlos, richtungslos, wirkungslos. Die verbliebenen Progressiven  sind unfähig in diesem Land, eine politische Bewegung zu organisieren. Front National vs Establishment, da kannst du nur weglaufen. Britain, nicht besser. Sie stimmen über die EU ab, bestimmt bald wieder über Schottlands Unabhängigkeit. So rückwärtsorientiert, unfassbar. Und Germany? Noch seid ihr satt und zufrieden, aber wie lange noch? Was passiert, wenn bei euch Wirtschaftskrise ist? Es fällt mir schwer, sehr optimistisch für ein gerechteres, sozialeres Deutschland zu sein.

This land is my land, this land is our land

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Making America great again

  1. Provinzei schreibt:

    Jugendproteste ???
    Jugendproteste ??????????????????????????
    Wo ?
    In Deutschland ?
    Die Einzigen, die etwas Wiederstand leisten, sind doch die jungen Nazis im Osten.
    Leider. Die haben noch etwas Energie im Kopf, dummerweise in die falsche Richtung.
    Aber sonst ? Ein Trauerspiel.
    Wir Schwaben sagen : Mit denen kannst Du nicht mal einen Hasenstall stürmen.

  2. Provinzei schreibt:

    Das sind keine Jugendproteste.
    Das ist nur toll auf der Straße rumstehen, chic sein und gesehen werden.
    Nä !
    Unter Protest verstehe ich was anderes.
    Vor allem eine Verankerung von Ideen oder Standpunkten in die Jugendkultur.
    In die Köpfe.
    Mit Artikulation in allen Ausdrucksformen, die Unsere Medienwelt heutzutage zur Verfügung stellt.
    In Musik, Print ( gibt’s gar nicht mehr, Flugblätter und so ) ,Kunst, Poesie, Comic, Video.
    Wenn die Jugendkultur noch auf gefährlich macht, dann beschwert sich nur ein schlecht rasierter Muskelmann, daß er nicht genug zu Ficken hat, jou !
    Sei mir leise……………..

  3. Provinzei schreibt:

    Bestes Beispiel Naturschutz.
    Das war zu meiner Zeit eine Domäne der Jugend !
    Anti Atomkraft ist per se auch Naturschutz.
    Heute ?
    Ich bin im Naturschutz tätig und bin mit unter 60 noch der Jüngste !!
    Ich weiß, es geht hier um die USA, Bernie u.s.w..
    Aber seien Wir realistisch, wenn Bernie Präsi wird, was ändert sich dann ?
    Nix.
    Die Anderen sind zu stark, der Typ hätte keine Chance.

  4. Pingback: Lieblinks (15) | Wortmischer

  5. Fjord Springer schreibt:

    Hej sunflower,

    zunächst erstmal ein Kompliment für Deinen schönen Blog. Wie es aussieht, werde ich die nächsten Tage ein wenig Zeit hier verbringen.

    Was die us-amerikanische Präsidentschaftswahl angeht habe ich das Gefühl, dass es sich hier um eine Wahl zwischen Pest und Cholera handelt. Egal wer da ins Weiße Haus einzieht, es wird wohl nicht besser werden.

    Clinton steht für mich für das Alte und keinesfalls für Veränderungen. Eher für eine Erneuerung der konservativen Fundamente. Dass man ihr eine eventuelle Nähe zu Scientology* unterstellt, macht es auch nicht besser.

    Und Trump? Über den wurde schon alles gesagt, noch bevor er überhaupt Präsident gewesen sein wird. Er ist für mich der Inbegriff politischer Unzuverlässgkeit. Kann man auf irgendetwas, was der Typ sagt, bauen? Ich habe Angst, dass er genau der Diktator wird, der erneut den Staffelstab aus der Riege Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot & Co. übernimmt und die Welt abermals in grausame Zeiten „führt“. Seine Zielgruppe hat er ja schon ausgemacht.

    Aber vielleicht sitze ich auch einfach nur meinen Vorurteilen auf. Oder meiner Ahnungslosigkeit, weil ich in einer sehr ruhigen Ecke Nordeuropas lebe und so oder so – hoffentlich! – nicht so viel von der Zukunft à la Clinton oder Trump mitbekommen werde.

    * http://hpd.de/artikel/hillary-clinton-und-scientology-church-diskrete-partnerschaft-13004

  6. Sascha schreibt:

    Ich bin ja immer wieder erstaunt und befremdet darüber mit welcher Penetranz Bürger der USA (ich nenne sie „Usaner“, selbst schuld wenn man ausser einem Akronym nix anderes zu bieten hat) Kontinent und Land verwechseln.
    2 von 3 Amerikanern sind ja gar keine US-Bürger! Alle Süd-Amerikaner, alle Mexikaner, alle Kanadier und all die Bewohner der zahlreichen Zwergstaaten … allesamt Amerikaner, deutlich in der Mehrheit gegenüber US-Bürgern … und werden mit einer Selbstverständlichkeit vereinnahmt und unsichtbar gemacht, auch von sunflower22a, unglaublich.

    • sunflower22a schreibt:

      Ich bin auch immer wieder erstaunt und befremdet, mit welcher Penetranz Bürger der EU (ich nenne sie Euaner) Kontinent und Union verwechseln. Man redet von den EU-Bürgern und sagt Europäer. Ein sehr großer Teil der Europäer sind gar keine EU-Bürger, allein schon die 170 Millionen Russen, oder die Ukrainer, Belarussen, Schweizer, Norweger, Isländer…und werden mit einer Selbstverständlichkeit vereinnahmt …unglaublich.😉

    • Vox Populist schreibt:

      Amerikaner nennen sich Amerikaner, weil sie das einzige Land sind, das diesen Landesnamen trägt. Ganz einfach.

      Was Russland angeht, so ist nur der geographisch kleinere Teil links des Uralgebirges europäisch. Dort lebt allerdings der Großteil der 144 Millionen Russen, vor Allem die ethnisch weißen, europäischen Russen. Der Rest Russlands ist Teil Asiens.

      And finally, die EU und Europa sind schon alleine deshalb nicht deckungsgleich, weil diverse Überseedepartments der Briten, Franzosen und Niederländer ebensowenig in Europa liegen, wie die spanischen Exklaven in Nordafrika oder Grönland (Dänemark).

  7. glumm schreibt:

    ein guter blick auf die usa. wenn auch arg optimistisch. als obama dran kam, glaubten auch alle, jetzt ändert sich was.

  8. Pingback: Strange feelings, I don’t know what to do about it | sunflower22a

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s