Kulturpessimismus

Es ist lange her dass ich hier geschrieben habe. Es tut mir leid, vielleicht ihr habt mich vermisst. Aber du musst etwas zu sagen haben, wenn du etwas in solchen Blogs schreiben willst, so finde ich. Sonst es ist nur blabla. Leider, ich arbeite nicht in der Staatsbürokratie, wo man kein Geld verdienen muss, und auch nicht in einer Firma in einem Sektor, den der Staat per Zwang stillgelegt hat. In meiner Firma, du hast Hochbetrieb wenn es ist Krise, wenn alles aus der Routine gerät. Wenn du dann unter all diesen Bedingungen eine Abteilung managen musst, you’re not getting bored. No way. Aber ich will nicht dieses Lied singen von der vielen Arbeit, vor allem, wenn viele andere keine mehr haben.

Wenn ich hier schreibe, ich habe es viele Jahre getan, weil es schön war, weil ich gerne etwas sagen wollte, meine unkonventionelle Meinung… wie ich es in meinem „about“ habe geschrieben:

„Ich bin ein lebensfroher Mensch und ich lache gern. Ich mache alles gern, was Spaß macht, und das ohne jedes schlechte Gewissen. Askese, Prüderie, Puritanismus, Fundamentalismus sind mir fremd. Ich liebe die Vielfalt dieser Welt, beobachte und beschreibe sie gern und amüsiere mich über vieles – und ich freue mich dass wir nicht alle gleich sind. Auch wenn viele Menschen damit beschäftigt sind, alles niederzumachen was nicht so ist wie sie und genau diese wunderbare Vielfalt in eine langweilige Einfalt zu verwandeln.“

Das war vor 8 Jahren. Das war etwa die Zeit, wo zum ersten Mal ein Typ „MILF“ zu mir gesagt hat. OMG, das war was. Heute, ich bin wirklich älter geworden. Ich merke, ich werde konservativ. Alle Menschen werden konservativ, wenn sie älter werden, so ich glaube. Nicht konservativ im Sinn von „rechts“, nein. Konservativ im Sinn von „früher war das Leben besser“. Es stimmt, ich glaube das. Ich habe inzwischen einen Blick in die Zukunft, der ist sehr, sehr pessimistisch. So etwas, ich habe mir nie vorstellen können dass es mir passiert. Never, never, never. Aber es ist so.

Ich meine damit nicht die pessimistische Sicht vieler Leute, wir bekommen die Klima-Katastrophe, die Wirtschafts-Katastrophe, den Euro-Crash, den Bürgerkrieg zwischen arm und reich und so weiter. Maybe all that will come. Aber ich glaube das nicht. Ich habe auch nicht Angst vor der Zukunft als Katastrophe. Honestly, wenn du genug Geld hast, deine Zukunft ist immer gut. Aber das meine ich nicht. Ich meine das, was die Angst vor der Katastrophe mit den Menschen macht.

Ich werde sehr pessimistisch, wenn ich mir nur die Leute ansehe, die Menschen, mit denen du es jeden Tag zu tun hast. They drive me crazy. Sie sind anders als früher. Lebensfrohe Menschen, die lachen können und dich zum Lachen bringen, die die Schönheit erkennen und schätzen, die das Leben genießen und dir Lebensfreude bringen, es gibt immer weniger davon. Ich bin so ein Mensch, maybe ich muss sagen, ich war es. Wenn du so bist und niemand es mehr versteht, du hörst auf.

Am meisten, ich verzweifle an den jungen Leuten. Dieser missionarische Ernst der Greta Thunberg Generation. Dieser Konformismus der politischen Korrektheit. Die atomisierte Individualisierung der Online-Generation. Wie prüde sie sind, wie ernst, immer ein schlechtes Gewissen. So viele von ihnen, ich empfinde sie als aliens und sie mich. Die junge Ukrainerin, die mein Büro putzt, ich habe einen besseren Draht zu ihr als zu allen diesen tollen university educated professionals here. She’s like me. She lives in a totally different world, but she’s like me. Immer farbenfroh gekleidet, wie ich, in einem Meer von ernsten Menschen in Schwarz, Weiß, Grau, Braun, Dunkelblau…

Alles das, es gab es schon vor Corona. Aber Corona macht alles viel schlimmer. Das Virus ist mir egal, ich habe keine Angst davor. Germany, you have 950,000 people dying every year, and now 9000 from Corona. Durchschnittlich 81 Jahre alt. Don’t tell me these stories Mr Drosten and Ms Merkel have saved millions of lives. That’s crazy. Aber darum es geht mir jetzt nicht. That’s history. Schauen wir nach vorne, in die Zukunft. Wie lange wollt ihr so noch leben? Ich bekomme fast Panik, wenn ich bin umgeben von Maskierten. Gestern, ich war in einem Laden, ohne Maske wie immer, und ein junger Mann auch. Sehr schönes Gesicht. Er war viel jünger als ich. „Sie sind ein schöner Mann, ich freue mich, dass Sie diese Schönheit nicht verstecken.“, ich habe laut gesagt und ihm einen Kuss durch die Luft zugeworfen. Er freute sich, alle anderen schauen uns böse an. Wollen wir so leben? Überall, keine Freude mehr in den Gesichtern, wenn sie sie zeigen. Du gehst essen und überall, man nennt es „gedämpfte Stimmung“. It is so surrealistic. Wie lange noch? Alle gehorchen brav, sie machen Hausarrest, lockdown, Maskenpflicht, alle möglichen Kontrollen mit, wie die Schafe. Warum? Glaubt ihr diese Horrorstories wirklich? You are all going mad.

Niemand kann mir sagen, wie lange sie das noch machen wollen. Zuerst, es war die „Verdopplungsrate“, dann der „R-Wert“, dann die „Überlastungsgefahr der Krankenhäuser“. Alle ihre Kriterien sprechen jetzt für sofortiges Ende der Corona-Panik. Aber sie machen weiter, ohne Kriterien, kein Ende in Sicht, und alle wissen: dieses Virus ist in der Welt und wird nicht mehr gehen, und ein Medikament steht in den Sternen. Wenn ihr so noch lange weitermacht, ihr werdet alle verrückt und die Gesellschaft fliegt auseinander.

Irgendwann, sie werden damit aufhören müssen, und dann wir haben die Trümmer. Die Trümmer einer Wirtschaft, einer Gesellschaft, die ärmer sein wird, viel ungleicher, viel pessimistischer, viel brutaler als alles was ihr kennt. Vor allem, sie wird atomisiert und individualisiert sein, jeder ist selbst der Nächste für sich. In America, civil war ist möglich, entweder weil Trump verliert oder weil Trump nochmal gewinnt. Ja, es macht mir Angst was die Zukunft bringt. Zum ersten Mal, ich bin sehr pessimistisch für die Zukunft.

She wears no wask!! She will kill me!!!

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | 10 Kommentare

Die Gewinner und Verlierer von Corona

Manchmal, ich denke immer noch, es ist ein schlechter Alptraum. Aber nein, ich habe nie Alpträume, so es kann nicht sein. Corona Crisis ist Realität. In diesen Tagen, du lernst deine Mitmenschen kennen, wie sie wirklich sind. Ich habe mich in vielen getäuscht, ehrlich, und ich habe doch immer gedacht, ich kann Menschen sehr gut einschätzen.

Die Corona-Hysterie vieler Menschen, ich halte sie für absurd. Panik, 100%, hat viele befallen. Viele Leute, von denen ich eine hohe Meinung hatte, sind für Ausgangssperren, Polizeistaat, Law and Order, denunzieren andere bei der Polizei. You can’t believe it. Das Verrückte ist, andere mir sonst eher unsympathische Menschen, sie staunen wie ich und bewahren die Vernunft. Sie sind nicht crazy und sagen nicht, alles Quatsch, sie sind natürlich vorsichtig, aber sie werden nicht autoritär und wollen keine Corona-Gesundheits-Diktatur. In der Krise, du lernst Leute wirklich kennen. Einige werden nie wieder meine Freunde sein, ich habe jetzt sehr tiefes Misstrauen gegen sie. Wenn es ernst wird, sie würden mich ohne jedes Zögern bei jeder Polizei, bei jedem Geheimdienst in jedem denkbaren Regime anschwärzen. In times of Corona, Stasi IM is everywhere.

Die Firma sagt, bitte macht Home Office. Manchmal, ich gehe doch in das Büro, alles menschenleer, aber leitendes Personal darf das und muss es auch manchmal.  Ich habe in meiner Abteilung erlaubt, wer das Home Office nicht erträgt, kann kommen, 1 Person pro Raum ist okay. Die Chefs tolerieren es. Einige Panik-Mitarbeiter wollen mich verklagen, weil ich es erlaube. Ich würde sie am liebsten sofort feuern. Sofort.

Ja, Home Office. Wenn du hast eine schöne große Wohnung, Dachterrasse oder Garten, keine kleinen Kinder im Haus, no problem. Ich zum Beispiel. No stress mit make up, du kannst dich nackt an den Schreibtisch setzen oder alles vom Bett aus machen. Nein, wir machen kein Zoom und Videochats, haha, alles viel zu unsicher. Ich kann mir nicht vorstellen, das lange Zeit zu machen. It won’t work. Es ist grotesquely inefficient.

Aber meine Mitbewohnerinnen sind nicht alle so sorgenlos. Die beiden mit Arbeitsvertrag helfen jetzt den anderen beiden, die von heute auf morgen gar keine Einnahmen mehr haben. Wir halten zusammen. They are lucky. Aber sie wissen, sie sind eine seltene Ausnahme. Wie lange kann das noch so gehen? Für viele, es ist der Absturz in ein anderes Leben, in Armut.

Überall du hörst jetzt, Corona verändert die Welt für immer. Yes of course. Aber was meint ihr damit? Es wird nicht eine Politik ändern, gegen die noch vor kurzem überall auf der Welt Millionen protestiert und revoltiert haben. Chile, Frankreich, Libanon, Hong Kong, Italien, Algerien, and so on. Sie werden nichts für die Armen tun. Sie werden nicht die neoliberale Politik ändern. Sie werden nicht das Gesundheitssystem ent-kommerzialisieren. Sie werden nicht Umverteilung von oben nach unten machen, weil sie merken, es war eine schlechte Idee, es andersrum zu machen. Sie werden genau so weitermachen und mit mehr Repression, denn es geht nur noch mit mehr Repression.

Corona verändert die Welt für immer für viele, die jetzt in prekäre Lebensverhältnisse abrutschen. Die Tagelöhner des digitalen Zeitalters werden mehr. Was der Virus anrichtet, ist vollkommen harmlos gegenüber der Zerstörung durch den weltweiten Lockdown. Diese Zerstörung ist gnadenlos. Was das Corona-Virus und die Anti-Corona-Diktatur gemeinsam haben: die Starken überleben und die Schwachen sterben. Das Virus killt nur wenige, fast alle sterben „mit“ dem Virus und nicht „am“ Virus. Die Folgen flächendeckender Betriebsschließungen und Ausgangssperren werden aber viele Unternehmen und Beschäftigte in den Ruin, in die Armut, in das Prekariat treiben. Wenn Sie glauben, Staatshilfen retten alle, dann glauben Sie wohl auch an den Osterhasen.

Sie wundern sich, warum wirtschaftsfreundliche Regierungen überall so drakonische „Atombomben“ gegen die Wirtschaft dekretieren? Sie wundern sich, warum die Lobbyisten der Wirtschaft plötzlich so still sind? Warum ist die Schwarze Null über Nacht Geschichte? Nein, sie sind keine Sozialisten geworden. Sie stellen nicht „Gesundheit vor die Wirtschaft“.

Der Corona-Crash wird viele Gewinner haben. Sie sind bereits an der Arbeit. Wir werden ökonomische Konzentrationsprozesse haben, viel brutaler als bei früheren Krisen. Wenn man das gesamte soziale und wirtschaftliche Leben einfriert, sind kapitalschwache Unternehmen, kleine Betriebe, inhabergeführte Läden schnell am Ende. Große Ketten übernehmen dann den Markt. Schauen Sie sich den Buchhandel an, den Lebensmittelhandel, viele andere. In der jetzigen Krise dieser Prozess beschleunigt sich dramatisch, zumal große Betriebe leichter zu staatlichen Hilfen kommen und schneller ihre Beschäftigten kündigen oder in Kurzarbeit schicken.

Die staatlich herbeigeführte Monopolisierung führt in vielen Branchen zum Ende des familien- oder inhabergeführten Klein- und Mittelbetriebes. Wenn für die Bereicherung der oberen 5% beim unteren Drittel nicht mehr viel zu holen ist, kommt das mittlere Drittel an die Reihe, die kapitalschwachen Selbständigen zuerst. Wäre Corona nicht gekommen, es wäre langsamer aber sicher auch so gekommen. Das sympathische italienische Restaurant bei dir in der Nähe war vor Corona, zwei Dutzend Systemgastronomie-Ketten werden in Zukunft italienische Gastlichkeit simulieren. Vapiano ist weg, aber das ist austauschbar. Jemand wird die Konkursmasse übernehmen. Es wird viele Konkursmassen geben, die man billig übernehmen kann. Der Wirt ist dann Angestellter eines globalen Unternehmens, die Filiale muss Rendite für Investoren erbringen. Die wirklich Reichen müssen dort freilich nicht essen gehen, sie kaufen ja auch ihre Klamotten und Schuhe nicht bei einem der drei oder vier Großhändler, sondern lassen sich Maßanfertigungen machen und haben einen eigenen Koch in der Villa.

Es wird viele Krisengewinner geben, nicht nur die Hedgefonds die Milliarden verdient haben mit Wetten auf fallende Kurse. Der Pharmaindustrie winken gigantische Gewinne mit neuen Präparaten. Alle Technologien, die auf Künstliche Intelligenz, weitere Automatisierung, auf Vereinzelung setzen, haben Boomzeiten vor sich. Der Mensch ist ein Virenträger, verbannen wir ihn ins Home Office, da kommt er nicht auf dumme Gedanken wenn er mit Kollegen redet. Wenn er mit Kollegen redet, wir hören mit bei Zoom. Überwachungstechnologien für einen Kontrollapparat, der Bewegungsprofile und Gesundheitsindikatoren jedes einzelnen aufzeichnet, werden boomen. Ein vielversprechender Zukunftssektor, kaufen Sie jetzt die passenden Aktien! Zoom ist der Shooting Star an der Börse zurzeit.

Nach dem Ende der Corona-Krise kann die drohende ökologische Katastrophe ohne weiteres als nächste Legitimation dienen. Man wird Ihre persönlichen CO2-Emissionen lückenlos aufzeichnen. Davon träumen viele jetzt schon. Ein grün angehauchter autoritärer Staat wird die Billigung vieler finden, die bei der AfD nur die Nase rümpfen. Die tatsächlichen Gegensätze sind nicht „progressiv“ oder „reaktionär“, sie sind ganz einfach zwischen oben und unten. Die linksliberale Millionärin hat mit dem reichen AfD-Großspender mehr gemeinsam als mit einem Linkspartei wählenden Paketboten. Ein passendes Programm für die kommende schwarz-grüne Koalition, wir können es in Österreich schon bewundern. Warum sollte man Klimakrise und andere Krisen nicht mit ähnlich repressiv-autokratischen Maßnahmen in den Griff bekommen? Wenn es nicht mehr für alle reicht, müssen eben die Ärmeren verzichten, auf Urlaubsflüge, Fleisch, große Wohnungen, eigene Autos. Freiwillig werden sie dazu nicht ja sagen. Aber sie müssen auch nicht ja sagen, sie werden nicht gefragt, sie werden gezwungen. Macron macht es vor. Die Empörung über Orbán ist nur gespielt: ob jemand das Parlament entmachtet oder ob ein Parlament zu allem Ja sagt, ist doch zweitrangig.

Schon bald, es wird brutal. Wer bezahlt die Rechnung für den Corona-Crash? Woher werden die versprochenen und ausbezahlten Milliarden-Beiträge kommen? Alles nur gedruckt? Was wird hinterher gekürzt, weil der Staat doch jetzt so furchtbar verschuldet ist und wieder sparen muss? Die oberen 5% werden es nicht bezahlen, soviel steht fest.

Vergessen Sie es, wenn Ihnen Philosophen und Propheten nun wieder einmal das „Ende des Kapitalismus“ und eine „ganze neue Zeit“ vorhersagen. Woher soll das kommen? Einfach so? Wegen Corona genausowenig wie wegen dem Crash 2008. Jetzt wird Neoliberalismus mit autoritärem Staat kombiniert. Nicht gegen „die Wirtschaft“, zusammen mit ihr, mit den großen Kapitalgruppen, großen Investoren und Entwicklern neuer Arbeitsmethoden. Vielleicht machen sie ein wenig Grundeinkommen ohne die aufwendige Hartz 4 Bürokratie, das ist eine lohnende Investition zur Befriedung von Protestpotenzial. Sie machen ein wenig Multi-Kulti-Gender-Blabla und Klimaschutz, damit die Grünen und ihr geistiges Umfeld mitmachen können.

Abe die soziale Basis dieses autoritären Regimes wird dünner sein, viel dünner als zu den Zeiten, als sie die Illusion der „sozialen Marktwirtschaft“ aufrechterhalten konnten. Die Macht- und Herrschaftsverhältnisse sind zu offensichtlich. Es wird ein Ritt auf dem Vulkan. Dafür, sie brauchen umfangreiche Notstandsbefugnisse. Noch klatschen die verängstigten Menschen begeistert über den Ausnahmezustand. Noch.

Soweit mein Blick in die Zukunft.

Jetzt, ich wende mich wieder meinem Home Office zu, organisiere den Ablauf reibungslos. The bosses love me. Ich habe einen Ruf zu verteidigen, die beste, die effizienteste Abteilung. Here is where the money is made. Es ist ein Faustian pact. Solange ich Geld mache, ich habe alle Freiheit. Wenn nicht, ich werde fallen, sehr tief fallen. Es gibt genug Feinde, die nur darauf warten to get me. Das Gesetz des Dschungels. I am the tiger queen. But no alpha female rules forever. One day, they will get me. And one other day, the angry poor will get them. Sobald die Verlierer und Verlorenen sich nicht mehr darauf verlassen, dass das Establishment ein Einsehen hat, sondern sie alles was sie wollen selber erkämpfen müssen.

No make up in home office necessary…

 

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Politik, sunflower's business views | Verschlagwortet mit , , , , | 9 Kommentare

Sonthofen. That’s it.

In diesen Tagen, es ist schwer, einigermassen gute Laune zu behalten. Coronavirus hält die Welt in Atem. Viel Hysterie. Wenn du immer noch ein wenig gut gelaunt bist, man nimmt es dir übel. Schaust du in die Welt, nur schlechte Nachrichten.

Eigentlich, ich habe mich schon gefreut einmal wieder nach New York City zu kommen. Auch diesmal wieder, ich wollte wählen. Das letzte Mal, vor vier Jahren, ich habe Bernie Sanders gewählt, bei den New York primaries. Aber Reisen in diesen Zeiten? Und eigentlich, auf Trump’s America, so viel Lust ich habe auch nicht. NYC ist langweilig geworden, es ist eine andere Stadt als die Stadt meiner Jugend. Heute kann man auch online wählen. Du musst nicht hingehen. Aber es bringt sowieso nichts mehr. Sie haben ihn ausmanövriert. Die dirty tricks des Democratic establishment sind so widerwärtig, es ist schlimmer als ihr alle glaubt, wie in USA Wahlen manipuliert werden. Sie brauchen dafür keine Russen, sie können es selbst viel besser.

Sanders hat Wahnsinniges geleistet, eine ganze Bewegung ist entstanden. Diese Bewegung wird nicht verschwinden mit dieser Wahl, sie wächst seit vielen Jahren. Sie erobern Mandate und Ämter, langsam aber es werden mehr, Alexandria Ocasio-Cortez ist die bekannteste. Aber es geht leider nicht so schnell. Ich glaube, das größte Hindernis ist gar nicht Trump und das offen rechtskonservative Establishment. Es sind die „liberals“, die Wall Street Democrats, Leute wie Obama und Clinton, und diese Leute kontrollieren den Parteiapparat. Sie sind die Ostküsten Elite. Sie wollen lieber Trump forever als auch nur 1 Tag Sanders. Sie sind Besserverdiener und kennen ihre ökonomischen Interessen.

Sie sind nicht einfach mit einer Wahl zu schlagen. Du kannst eine totalitäre Wirtschaftsdiktatur nur besiegen, wenn du fähig zu labor action bist. Streiks, unkonventionelle Streiks, alles was man tun muss wenn sich die working people gemeinsam für ihre Interessen organisieren. Forget the intellectuals, forget the media pundits, they only talk. Sie reden alles an die Wand, was real change bedeuten würde.

Die Deutschen haben mal einen sehr rechten Politiker gehabt, Franz Josef Strauß. Ich habe gelernt, er hat die „Sonthofen-Strategie“ erfunden. Es muss alles noch viel schlimmer werden, bevor wir etwas ändern können. Damals, 1974, die CSU war in der Opposition. Ich glaube, so ist es. Es muss erst noch schlimmer werden, bevor niemand mehr auf die „liberals“ hört. Sie dominieren den Medien-Diskurs, auch bei den social media. Überall solche Leute. Twitter ist ihr medium. Alles very well educated people, sie haben keine Berührungspunkte mit gewöhnlichen Menschen. Solche Leute haben keine Chance gegen Trump. Sehr viele Leute wählen Trump nicht, weil sie Trump wollen, sondern weil sie die liberals hassen. Ich hasse sie auch.

Ich bekomme das Kotzen, sorry for the strong words, wenn ich höre: Wie schade, dass der erste offen schwule Kandidat nicht weiter gekommen ist, es ist alles homophobia. Oh you idiots, er ist ein fucking neoliberal, ein Lobbyist der Pharmaindustrie, und mit wem er im Bett liegt ist so völlig egal. Oder wenn ich sie höre, Elizabeth Warren ist doch so toll, und es ist Sexismus, dass sie so schlechte Ergebnisse bekam. Ja, sie hat viel bessere Vorschläge als die anderen loser, aber, you fucking idiots, sie will einfach gewählt werden und danach macht sie irgendwas. Sie hat nichts am Hut mit einer Bewegung, mit people’s empowerment, sie ist eine traditionelle Politikerin. Aber egal, die Feministinnen interessieren sich für solche Feinheiten nicht. Die schwarze Frau, eine repressive Staatsanwältin, kam auch nicht weit – es war Rassismus und Sexismus kombiniert, haha, nein sie ist einfach rechts, you idiots. Leute, die so einen identity-Blödsinn glauben, sind Trumps beste Garantie.

Und nun, es wird wohl Trump vs Sleepy Joe. Ein Linken-Abgeordneter hat getweetet:

Ich stelle mir bereits das TV-Duell zwischen #Biden und #Trump vor:
– Biden vergisst seinen eigenen Namen.
– Vielleicht auch welcher Partei er angehört
– Und für welches Amt er gerade kandidiert
Man kann vermutlich jetzt schon sagen: Trump wird vier weitere Jahre regieren.

Ja, es stimmt. It’s Sonthofen, stupid. Es muss noch viel schlimmer kommen, bevor niemand mehr auf Biden, Buttigieg & Co reinfällt. Die liberal intelligentsia werden die letzten Mohikaner sein, die es irgendwann auch noch merken. Who cares. Ignore them, they’re a waste of time.

I won’t tell you what I have in my bag.

 

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

Die wilden Zwanziger

100 Jahre später, die wilden Zwanziger sind en vogue again. Es wäre sehr spannend, eine Zeitreise zu machen, wie es war, im Berlin der 1920er. War es Babylon? War es die Stadt der Lust und des Lasters? Oder die Lust und das Laster waren nur eine Randerscheinung, während 4 Millionen mit dem Überleben beschäftigt sind und dafür keine Zeit und kein Geld haben? Oder viele waren im Business des Lasters und der Lust weil sie genau zum Überleben es brauchten? It must have been fascinating, ich habe hier darüber geschrieben, eine Zeitreise in das Berlin damals.

Aber die 2020er, sie sind ganz anders. Sie sind vielleicht wild, ja, aber ganz anders. Die Menschen haben Angst vor der Zukunft, viele sind wütend, viele sind wie gelähmt. Germany ist eine kleine Traumwelt, niemand versteht warum America Trump wählt, warum Frankreich seine Regierung hasst, warum die Briten Brexit machen. Niemand will es verstehen, aber eigentlich es ist ja nicht so schwer.

Was in Zeiten wie diesen schnell unter die Räder kommt, ist das Gefühl für das Schöne im Leben. Das hat nichts mit Geld zu tun. Ich kenne Menschen, die kein Geld haben aber ein wunderbares Gefühl für das Schöne im Leben. Ich kenne andere, die viel zu viel Geld haben und keine Ahnung haben, was ist das Schöne im Leben. Beauty is the essence of life, believe me. Wer kein Gefühl für das Schöne hat, hat nicht gelebt.

Das ist der Unterschied zu Berlin vor knapp 100 Jahren vielleicht. Es ging den Menschen überwiegend dreckig, die Zukunft war düster, Weltfinanzcrash, die Nazis schon auf den Straßen, aber sie lebten das Leben, das Laster, die Lust. Ales würde es kein Morgen geben. Heute, niemand tut das. Wer es dennoch tut, tut es heimlich und erzählt niemand davon. Nicht die Nazis drohen die Gesellschaft zu übernehmen, sondern die Verzweifelten, die Moralisten und Puritaner.

Wenn ich heute lese meine Blogposts von seit 2012…ja, solange es gibt schon diesen kleinen Blog. Unglaublich. Thank you for reading it all those years. Damals, ich habe mehr geschrieben, viele schöne erotische Stories gepostet. Those were the days. Wenn ich lese mein „about“, geschrieben 2012: „Ich bin ein lebensfroher Mensch und ich lache gern…. Ich stelle viele Tabus in Frage und ich möchte mehr niveauvolle Erotik im Leben. Nicht nur privat, auch im öffentlichen Leben.“

Und heute? Eigentlich, ich bin immer noch so, aber viel weniger Menschen lassen sich von mir anstecken. Immer öfter, sie schauen mich böse und verständnislos an, schon bei einem erotischen Spruch. Wenn ich mit jemand ein wenig flirten möchte, immer öfter sie laufen lieber weg. Bin ich hässlich geworden? Nein, sie haben Angst vor einem Flirt. Angst, richtige Angst. #MeToo und die Folgen.

Aber wenn du solche Reaktionen bekommst, dann es macht keinen Spaß mehr. Meine erotic stories auf diesem blog zum Beispiel. Ich habe sie geschrieben, weil ich Menschen das Schöne im Leben präsentieren wollte. Früher, viele haben mir begeistert geschrieben, wie schön sie das finden. Damals, vor 5 oder 6 Jahren. Heute: Keine Reaktion mehr, oder blöde Anmache. Es ist nicht wie früher, wo gestrige Konservative sich darüber empörten. Heute, es ist der moralische Mainstream, eine bestimmte Art Feminismus, die politische Korrektheit.  Sie unterdrücken jede erotische Lebensfreude nicht, sondern ersticken sie. Die jetzt heranwachsende Generation Greta Thunberg wird bestimmt noch viel schlimmer.

Heute, ich arbeite mehr, viel mehr als ich jemals wollte, sie haben mich in „verantwortungsvolle Positionen“ befördert. Weil sie glauben, zu recht, ich halte das Rad des Konzerns besser am Laufen als andere, als die Männer unter mir. Ja, sie haben recht behalten. Meine performance ist excellent. Sie tolerieren alle meine Extravaganzen, dass ich den corporate dresscode nicht nur für mich außer Kraft gesetzt habe, sondern für meine ganze Abteilung. Solange die Zahlen stimmen, she can do it. So wollte ich nie werden.

I don’t know what to do with it. Vielleicht die Deutschen sind besonders moralisch, it would be no surprise. New York ist genau so, oder schlimmer. San Francisco is a disaster, don’t go there. Aber auch in Italien, in Paris, es ist nicht viel besser. Doom and gloom, die Menschen sind alle so ernsthaft, sie lachen immer weniger. You will tell me, sie haben nichts zu lachen. Aber früher, viele hatten auch nichts zu lachen, und sie lachten dennoch. Sie zogen sich viel schöner an, sie hatten ein Gefühl für Stil und Eleganz. Alles vergessen. German Schlabberlook becomes universal, wie grausam. Sie töten ihre Kultur. When I was young (wie das klingt) rund um das Mittelmeer, die Lebensfreude war das Lebensgefühl der Menschen, sogar in Libanon oder Griechenland. Alles history. Die Raffgier der Kapitalisten hat die economies dieser Länder zerstört, die Städte, die Zukunftschancen. Damals, alle wussten, die Zukunft wird besser, heute wissen alle, sie wird nicht besser, höchstens schlechter.

Ich träume davon, dass es wird wieder anders. Dass die Lebensfreude zurückkehrt, und natürlich dass es gibt dafür auch eine reale Basis. Ich träume, wir überwinden den neoliberalen Wahn und ersetzen ihn nicht durch den politisch korrekten Moralwahn, sondern durch die Lebensfreude, die Schönheit, die Erotik, die Sinnlichkeit. And I tell you, we will make it. Sooner or later. I hope sooner.

Let me seduce you, stupid boy, do you know what I mean?

Veröffentlicht unter Erotic stories, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

Hire and fire

Wenn sie es irgendwann geschafft haben, dich in Leitungsfunktionen zu befördern, du bist auch verantwortlich für Personal. Meistens du stellst neue Leute ein. Aber manchmal, du musst auch feuern. Wenn jemand rassistische und sexistische Einstellungen hat und das auch offen zur Schau stellt, es reicht irgendwann. Aber wenn ich ihn rauswerfen will, es ist nicht so einfach in Germany. Hier es gibt Betriebsräte, die müssen ja sagen, oder sie machen es dir schwer. In the end, the bosses get what they want, but often they have to pay their way out

Das ist gut so. Sie verteidigen etwas, von dem Amerikaner nur träumen können. Soziale Sicherheit. Ein bisschen wenigstens. Nur für diejenigen, die es geschafft haben, privilegierte Arbeitnehmer zu sein. Das werden immer weniger. Sogar der öffentliche Dienst beschäftigt inzwischen ein Drittel in „atypischen Beschäftigungsverhältnissen“. Die „Plattformökonomie“, gig economy, droht nun alle Arbeitsverhältnisse abzuschaffen und Arbeitnehmer zu Tagelöhnern zu machen. Die Wirtschaftslobby will unbedingt die Verhältnisse in Deutschland weiter „amerikanisieren“. Für die „Stiftung Marktwirtschaft“, sehr einflussreich bei der CDU, ist eine „Abwehrhaltung“ gegen die Plattformökonomie völlig verkehrt. Deutschland verliert an den Anschluss an die internationalen Wettbewerber, sie jammern dass die Plattformökonomie amerikanisch und chinesisch geprägt ist. Natürlich ist sie das. Dort zählen die Interessen der Arbeitnehmer bekanntlich nichts. Es sei eine „Neiddebatte“, diese Unternehmen stärker zu regulieren, man müsse das Gegenteil tun. Natürlich. Auf diese Leute darf man nicht hören. Es sind Ideologen, die noch nicht einmal dem deutschen Kapital nützen, dem deutschen Volk sowieso nicht.

In Californa, das Parlament hat jetzt beschlossen, dass alle Pseudo-Selbständigen der Gig-Economy als Arbeitnehmer behandelt werden müssen. Great.

“Under the bill, all companies in California would be required to classify their workers as employees rather than independent contractors in most cases. Companies in the „gig economy— including Uber, Postmates, and Lyft—would have to provide their drivers with the state minimum wage of $12 per hour, protect them with overtime rules, workers‘ compensation, and unemployment insurance, and contribute payroll taxes for Medicare and Social Security.”

Uber und Postmates, auch ein solches Ausbeuter-Unternehmen, haben gegen das californische Gesetz geklagt. How do you feel when you order next time an Uber? Cheap because they exploit their workers – even deny that they are their workers? I am not doing any business with these guys.

In Deutschland ist Uber illegal. Sie verstoßen gegen eine ganze Reihe Gesetze. Erst im Dezember hat das Landgericht Frankfurt eine Unterlassungsklage der Taxizentralen recht gegeben. Das interessiert Uber aber nicht, sie machen einfach weiter. In Berlin ist Uber seit 2014 präsent – und seitdem, illegal. Schon der alte SPD-CDU-Senat kümmerte sich einen Dreck um die Gesetzeslage. Nobody cares. Berliner Senate machen sehr viel falsch, wahrscheinlich fast alles, aber dass sich niemand darüber aufregt, I don’t get it.

Germans, you have no idea what you have to lose. Wake up before it is too late.

 

„The next time a client comes with Uber I’ll send him home.“

 

Veröffentlicht unter Politik, sunflower's business views | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

A shattered dream

Nein, es ist nicht wirklich so, dass ich das Vereinigte Königreich von Britannien und Nord-Irland wirklich interessant finde. Die meisten Briten, die ich kenne, sind komische Menschen, oder schon so lange weg, dass nicht mehr wirkliche Briten sind. Ihre verrückte Monarchie ist museumsreif. Das ganze Hickhack um Brexit ist mir egal. Wie ihr Europäer euch organisiert, in einer EU oder nicht, I don’t care.

Aber diese Wahl, sie war spannend. Ja, sie war auch crazy, aber sie war spannend. So wenig Britannien und America vergleichbar sind, dennoch: was Corbyn in Britannien versucht hat, versucht Bernie in America auch. Natürlich, ich habe sehr gehofft, er wird gewinnen. Against all odds. Es war nicht zu erwarten, aber gehofft haben wir dennoch.

Some people say, it was impossible. First, there was the character assassination. Kaum ein Politiker wurde in den letzten Jahrzehnten so massiv beschimpft, beleidigt, rufgemordet wie Jeremy Corbyn. Natürlich, das musst du erwarten, wenn du den Reichen an das Geld willst. Ich glaube, er hat es ausgehalten, aber es hat Stimmen gekostet.

Second, the false friends. Viele sogenannte Parteifreunde waren seine schlimmsten Feinde, die Neoliberalen die noch übrig sind aus der Blair-Zeit. Selbst wenn er es geschafft hätte, eine knappe Mehrheit zu bekommen, sie hätten seine Politik sabotiert und hätten mit den Rechten gegen ihn gestimmt. Es ist eine Wahnsinns-Aufgabe, aus einer neoliberal beherrschten Partei wieder eine linke Partei zu machen, du musst derart viele Funktionäre wegschaffen, das dauert einfach sehr lange.

Drittens, die Lügenkampagnen um Antisemitismus. Wer für gleiche Rechte für Palästinenser eintritt, ist für die Israel-Lobby Antisemit. It is a complete mystery to me why anybody believes the racist Israel lobby a single word, but it is a fact. Jeremy Corbyn hat immer gleiche Rechte für Palästinenser gefordert. Die Tories sind zuverlässige Verbündete der Zionisten, Corbyn hätte eine radikal andere Politik gemacht. Die massiven Kampagnen der Medien hatten keine wirkliche Substanz, niemand konnte dir wirklich sagen, was eigentlich der Kern dieser Kampagne ist, aber sie wirkte.

Aber alles das, es wäre wohl nicht entscheidend gewesen, wenn es nicht gegeben hätte eine zentrale Bruchstelle in der Labor Campaign. Brexit. Get Brexit Done. Johnson’s simple message war das, was es möglich gemacht hat, dass sehr viele working class voters erstmals nicht Labour gewählt haben. Genau das wird er ihnen sehr bald liefern: Brexit will come very soon. Thank you. Finally. Corbyn ist eigentlich auch für den Brexit, aber die urban middle class der Labor Party hat durchgesetzt, dass er gegen seine Überzeugung Wahlkampf für ein zweites Referendum machen musste. Die Botschaft war klar: wir wollen den Brexit-Hickhack noch weiter verlängern, obwohl das Volk per Referendum gesagt hat, wir wollen raus. Not a good idea.

So sieht auch das Ergebnis aus: in metropolitan areas hat Labour gut abgeschnitten, die urban middle class remainers haben Labour gewählt, aber überall anders war Labor‘s verschwommene Brexit policy ein großes Problem. Dafür gab es keine Lösung: hätte Labor auch Get Brexit Done gesagt, sie hätten die urban middle class verloren.

So what is the consequence? Die Tories haben nur 43% aber die absolute Mehrheit. Labor hatte 33%, für die deutsche SPD und sogar für die CDU es wäre ein Traumergebnis. Aber es nützt nichts. Jetzt, England wird das neoliberal-ultrakapitalistische Musterland und das United Kingdom vermutlich zerbrechen. Labor wird jetzt bestimmt einen internen Bürgerkrieg bekommen. The capitalists haben eine weitere Trophäe in ihrer langen Serie, wie man progressive Opposition neutralisiert.

So what’s in it for Bernie? Zum Glück, in America, we have no Brexit. This side issue cannot deflect the focus from what really matters in America. False friends, i.e. “Democratic moderates”, are a massive problem but if he wins the primaries that won’t matter that much. Character assassination has been tried and doesn’t work. Die Israel-Lobby wird alles tun, um auch Bernie das Antisemitismus-Label umzuhängen, aber Bernie ist Jude, das ist nicht so einfach.

Vor allem, and that is the key: only a multiracial alliance of working class people and urban middle class liberals kann gegen die Republikaner gewinnen. This didn’t work in the UK thanks to the Brexit sideshow. Es ist erstaunlich mit welcher Beharrlichkeit Bernie, Alexandria und many others diese Allianz seit vielen Jahren aufbauen. Ich bin immer noch optimistisch. Und wie schon beim letzten Mal, I will go to New York to vote. I must. It is crazy but I must. We can show the world American leadership again, in a very different way than the world has gotten used to. And we will.

Still dreaming of a better future

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

An den Frauen werdet ihr scheitern

Es gibt viele Politiker, die sofort zurücktreten müssten, vor allem in the United States. Angefangen mit dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, und mindestens der halbe Kongress, der halbe Supreme Court, und viele mehr. Es gibt dort Betrüger, Kriegsverbrecher, Steuerhinterzieher, und auch jede Menge Typen, die Frauen übel belästigen und sie sind darauf sogar stolz.

Eine Abgeordnete des Repräsentantenhauses ist jetzt zurückgetreten. Aber leider die falsche. Die Demokratin Katie Hill hat es nicht verdient, aber sie hat es nicht mehr ausgehalten. Katie Hill hat bei der letzten Wahl ein republikanisches Arschloch besiegt, ein gewisser Steve Knight. Und sie ist gerade dabei, sich von ihrem gewalttätigen Ehemann scheiden zu lassen. Beides sind Dinge, die eine Frau niemals tun darf in der kranken Gedankenwelt amerikanischer Konservativer. Jetzt rächen sie sich.

Ihr Ex hat heimlich viele Nacktfotos von ihr gemacht und sie jetzt in republikanischen und rechtsradikalen „Medien“ angefangen zu veröffentlichen. Unterstützer von Steve Knight helfen ihm dabei. Er droht, dass es immer mehr werden. Und sie haben veröffentlicht, dass Katie Hill eine sogenannte „Affäre“ mit einem Mitarbeiter hatte. In ihrer bewegenden Rücktrittsrede berichtet sie von massiver Bedrohung bis hin zu Morddrohungen. Und sie hält es nicht mehr aus, dass diese Drohungen immer mehr werden, der Rücktritt ist der einzige Ausweg. Ihre Rede ist eine bewegende und kämpferische Rede an den Chauvinismus der Politik, bei der Männern sexuelle Belästigung und jede „Affäre“ erlaubt ist, sie sogar bis in höchste Ämter damit prahlen, aber Frauen werden fertiggemacht wenn sie „eine Affäre haben“.

Die Konsequenzen sind klar: die Botschaft an junge Frauen lautet, geht nicht in die Politik, wir machen euch fertig. Wenn jeder deiner Ex-Typen dich fertig machen kann mit irgendwelchen Fotos, willst du dir das antun? Cosmopolitan mag nicht wirklich eine wissenschaftliche Zeitschrift sein, aber von manchen Dingen verstehen sie etwas. Cosmo sagt, 90% der heutigen jungen Frauen haben schon mal Nacktfotos gemacht. Alles potenzielle Waffen, um dich fertig zu machen.

Aber mal ehrlich, why not? It’s a lot of fun. I enjoy it very much. Okay, ich lasse mich normalerweise nur von guten Freundinnen fotografieren, aber es gibt genug Menschen, die solche Fotos von mir haben. Meine lieben Leserinnen hier auch, hihi, nur ihr wisst nicht welche Lady von den vielen hier bin ich. Aber mir ist das egal, ich schäme mich nicht dafür.

Es ist aber eine verlogene Doppelmoral wenn mit solchen Fotos Frauen fertiggemacht werden. Vielleicht sollten wir mit Nacktfotos auch Männer fertig machen, wahrscheinlich wir wären schockiert wie hässlich die meisten sind. Aber wir können auch erwachsen werden und sagen, Nacktfotos sind nichts Schlimmes, who cares, es ist normal. Nur in einer kranken und verlogenen Gesellschaft Nacktfotos sind ein Erpressungspotenzial.

Was Katie Hill’s sogenannte Affäre angeht – warum in the world soll es eine „violation of ethic codes“ sein, wenn du eine konsensuelle Affäre mit einem staff member hast??? I just don’t get it. Ich hätte mich gefreut, wenn Katie Hill gesagt hätte, what the fuck, I don’t care. Jeder republikanische Mann macht es so. Und solange die „Affäre“ konsensuell ist, richtig so.

In Britannien gibt es bald Wahlen. Überdurchschnittlich viele Frauen im Unterhaus kandidieren nicht erneut. „The abuse of female politicians by online persecutors is supplemented by more crafted insults from media professionals.”, schreibt The Guardian. Die Verrohung der Umgangsformen durch chauvinistische Rechtsradikale wird immer schlimmer, mit kommt schon das Kotzen wenn ich das lese was dieses Dreckspack über Greta Thunberg von sich gibt. Nicht jede hat den Mut wie Greta, sich dennoch weiter zu engagieren.

“That scenario alone probably intimidates women out of running: according to a new report by the Center for American Women and Politics at Rutgers University, one of the most significant barriers to women running for office is harassment and threats of violence – particularly sexualized harassment and threats – and fear of those threats. The publication of intimate photos, or even images photoshopped to look like intimate photos, is part of the system of abuse and harassment that scares women away from public office.”

Exactly.

Aber glaubt nicht, ihr kommt damit durch. Die alten Zeiten sind vorbei and they won’t come back. Ihr werdet euch wundern, wenn und wie wir euch fertig machen. AfD, Republikaner, Tories & Co: mit vielem würdet ihr durchkommen, solange ihr eure Kampagnen gegen Schwächere macht, gegen Flüchtlinge, Ausländer, Arme, Linke. Aber an den Frauen werdet ihr scheitern, ihr elenden Arschlöcher.

Rache ist süß. Da kommt er, und er glaubt wirklich ich bin eine Hure. Alles klappt perfekt, morgen ist das Video online, übermorgen tritt er zurück, das alte rechte Dreckschwein.

 

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen), Politik | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Le Concert pour la tolérance

Über 200 000 Menschen versammelten sich letztes Wochenende beim Concert pour la Tolérance in Agadir, Marokko. Seit vielen Jahren findet dieses Konzert statt, ein Highlight in Agadir, eine Absage an alle Formen von Extremismus und Intoleranz. Ein wunderbares Konzert, völlig ignoriert vom selbstverliebten Westen. Nie ich habe eine Europäerin, einen Amerikaner getroffen, die davon gehört hat. Ignoranz gegenüber der arabischen Welt und völlige Ahnungslosigkeit ist ein Markenzeichen des Westens.

It was wonderful.

Ich habe kein Video von 2019 anzubieten. Ich hasse es wenn Leute Videos bei Konzerten machen, so ich habe es nicht gemacht.

Stattdessen, enjoy ein Video von 2013 – der wunderbare, grossartige Khaled mit C’est la Vie beim Concert pour la Tolérance.

North Africa could be such a wonderful place. Khaled, you still are a beacon of hope.

Veröffentlicht unter Musik Kunst Mode, Palestine and the Middle East | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Künstliche Intelligenz

Vielleicht es liegt daran dass ich werde älter. Vielleicht weil mein Job mich auffrisst und weil du in „senior positions“ konservativ wirst, auch wenn du es nicht willst. I don’t know.

Aber in letzter Zeit, ich ärgere mich immer öfter darüber, ich ziehe mich zu langweilig an. Zu konservativ. Grau. Business-Kostüme. Alles, was ich nie wollte. Nur die high heels sind übrig geblieben. Und mehr Schmuck als die anderen. Und manchmal, no bra, haha.

Ey, ich will das nicht. Ich habe immer diese Dresscodes bekämpft. Ich habe sie ignoriert. Ich war die Lady, die ohne BH kam, mit Minirock, schreiend bunt, im kleinen Schwarzen zum meeting. „Ich war“….can you imagine? Nicht „ich bin“, nein, „ich war“. Ab und zu, ich merke es, und dann ich mache das was mein Markenzeichen ist: ich ignoriere souverän alle Dresscodes, because I am the lady that has the right to do so because she insists and she won’t give up.

Nun gut. Es geht darum, niemand soll dir vorschreiben, wie du dich kleidest, und wenn du freiwillig konservative Looks hast, dann es ist freiwillig. Auch okay.

Aber das ärgert mich noch mehr, dass ich mache es freiwillig.

So, vielleicht ich brauche Technik, wenn meine eigene Kreativität nicht mehr hilft.

Arielle Pardes setzt auf künstliche Intelligenz. „Skirt or Jeans? Now an AI Can Offer You Styling Tips” schreibt sie bei Wired. Noch ist die Technik in den Anfängen, denn fashion style ist etwas, das selbst die Leistungsfähigkeit der besten Computer übersteigt, insbesondere wenn sie konstruiert wurden von Männern 🙂

Aber sie arbeiten daran. Es gibt ja schon websites wie Chictopia, die dir schöne Tipps geben, aber dann musst du einkaufen gehen.

„Kristen Grauman, a computer scientist at UT Austin, imagines a world where people might use a tool like this to double-check their look before they step out the door—a sort of computerized version of Coco Chanel’s famous maxim to “look in the mirror and take one thing off” before walking out of the house. But computers are nowhere near replacing human creativity when it comes to style or anything else. “We want algorithms that can learn from people and data in a way that might not replace the creative process but could do some of the pre-thinking and make suggestions or give us new ideas to consider,” says Grauman.”

Imagine: ich bin morgens noch müde, oder schon längst in Gedanken bei dem fucking office meeting das du gleich leiten musst, und du hast keine Kreativität für deinen Look. So nimmst du das graue, langweilige Kostüm das sie alle haben. Oh. Da ist noch diese App. Du gibst ein, heute eine Schlampe, und die App kennt deinen style und deinen Kleiderschrank, zack, here is a proposal. Oder du willst sie noch mehr ärgern, gib ein „Schlampe provokativ“. Here is another proposal.

Eigentlich geil. Aber eigentlich auch ein Zeichen, du wirst senil, wenn du dafür auch schon brauchst eine App. Nevermind. Ich finde das eigentlich eine geile Idee. Aber ich finde es besorgniserregend, dass ich das geil finde…

Das fällt mir noch ohne App ein…

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Musik Kunst Mode | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Dollars

Vertrauen Sie dem Euro? Wirklich? Darüber Sie können sehr ideologisch diskutieren, denn wenn Sie nicht dem Euro vertrauen, Sie sind in Deutschland sofort eine Anti-Europäerin, AfD und Schlimmeres. Aber das Vertrauen in eine Währung ist nicht über ideologische Bekenntnisse zu lösen. Bis etwa 2008 war der Euro durchaus auf dem Weg, dem Dollar Konkurrenz zu machen als Welt-Reservewährung. Seit den großen Euro-Krisen ist das vorbei. Heute laufen wieder über 90% der internationalen Handelsgeschäfte über den Dollar.

Dazu kommt, es gibt viel zu viel Geld in der Welt. Die Politik des quantitative easing, des lockeren Geldes, der niedrigen Zinsen führt dazu, dass es überall auf der Welt viel Geld gibt, das nicht produktiv investiert wird und nicht rentabel angelegt werden kann. Die Anleger wollen Sicherheit und hohe Rendite, aber das geht meist nicht. Hohe Rendite gibt es nur bei hohem Risiko.

Ein größeres Problem ist eigentlich, dass zuwenig investiert wird. Selbst große Unternehmen und Konzerne türmen lieber Reserven auf. Pensionsfonds, Staatsfonds, Versicherungsfonds, alle sind auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten. Money, money, money – und immer weniger Rendite. Noch schlimmer wird es, wenn selbst Staaten sparen wie wahnsinnig und die „Schwarze Null“ zum Dogma erheben, allen voran die Deutschen.

Nichts ist eine so sichere Anlagemöglichkeit wie der Dollar. Ob das real stimmt, ist egal, psychologisch ist es so. Also kann sich America so günstig wie niemand anders verschulden. US Treasuries und andere dollar-denominated safe assets (DDSAs) werden gekauft, allein China hat Zigmilliarden davon. Und so steigt der Dollarkurs, und damit das US-Handelsdefizit. Gegen diesen Effekt können alle Zölle der Welt nichts ausrichten. Paradoxerweise verstärken Trumps Handelskriege noch die internationale Unsicherheit und damit den Drang, in den „safe haven“ United States Dollar zu investieren, sie machen also das Problem schlimmer.

Natürlich wird es auch immer teurer, in den Dollar zu investieren, wenn es alle tun. Der steigende Dollarkurs erhöht die Kosten dafür. Aber psychologisch führt das nicht etwa dazu, dass die Anleger weniger in den Dollar gehen, sondern erhöht noch das Gefühl, der Dollar ist sicher, denn er ist ja teuer.

Für die US Treasury ist das wunderbar: es kostet nicht viel, Schulden zu machen. Wenn du die Welt-Reservewährung hast, du kannst sehr billig Schulden machen, du kannst quasi Geld drucken, ohne die Währung zu ruinieren. Aber die Kosten kommen auf andere Weise. Immer mehr Kapital strömt ins Land, der Dollarkurs steigt, und damit werden Importe billiger. Das kostet viele Arbeitsplätze und so entsteht ein Handelsdefizit.

Jahrzehntelang, dies war selbstverständlich, aber die Auswirkungen der weltweiten Gier nach Dollars werden in USA inzwischen kontrovers diskutiert. DDSAs sind Schuldscheine – wenn du viele davon einlösen willst, entsteht für Amerika ein Problem. Eigentlich, für die ganze Welt. Aber was soll man tun, damit die Gier der Welt nach DDSAs sinkt? Es ist eine Bürde für Amerika to be „the consumer of last resort“, the “insurer of last resort,” aber was will man dagegen tun?

Solange die Nachfrage nach DDSAs, nach Dollars nicht sinkt, wird der Dollarkurs nicht sinken und damit das US-Defizit auch nicht. Warten Sie auf die nächste Euro-Krise, whoever sie auslösen wird, und es wird noch krasser. Reiche Russen, Chinesen, Inder usw bringen ihr Geld lieber in karibische Steueroasen statt es im eigenen Land zu lassen, und sie legen es dort mit Sicherheit nicht in indischen Rupees, Rubel oder Yuan an, sondern in Dollar. Alle Welt legt in Dollar an. Die Kosten sind das extreme Handelsdefizit und die Abwanderung von immer mehr guten Jobs ins Ausland. Die USA haben kein Mittel, die Gier der Welt nach DDSAs zu senken.

Natürlich, die Dollar-Hegemonie kostet die USA viel, aber es gibt ihnen auch Macht. Fast die gesamten Finanztransaktionen, der Handel der Welt läuft über Dollar. Die Iran-Sanktionen der USA sind deshalb so wirksam, weil sich kein Finanzinstitut der Welt aus dem Dollar verabschieden kann. Wenn Europa man die Iran-Sanktionen der USA brechen oder umgehen will, muss die EZB selbst zur Geschäftsbank für Unternehmen werden, die mit Iran Geschäfte machen.

Die Welt braucht dringend eine Alternative zum Dollar. Auch die USA selbst. Es wird immer schwieriger, die Gier der Welt nach Dollars zu befriedigen. Ein sinkender Dollarkurs muss her, aber wie? Die weltweiten Turbulenzen, auch durch Mr Trump, und die krisenhafte Konstruktion des Euro weisen in eine andere Richtung.

Letztlich, man braucht dafür politische Eingriffe. Man muss irgendwann akzeptieren, dass man Wechselkurse politisch managen muss und nicht nur dem Markt überlassen kann. Dafür, es braucht eine Vereinbarung, das kann kein Land alleine machen. Das wäre der Job für die G20. Aber mit Verrückten wie Trump und Starrsinnigen wie den Deutschen kannst du das nicht machen. So there will be another financial crash. Sooner or later.

Please note: I only accept dollars.

 

Veröffentlicht unter Politik, sunflower's business views | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare