Kranke Gesellschaften

Ein Typ schafft es, Jahrzehnte lang Frauen zu belästigen, zu bedrohen, zu begrapschen, zu vergewaltigen. Jahrzehntelang sind junge Frauen in seinem Umfeld Freiwild. Alle in seinem Umfeld wissen es, auch Frauen, sie decken es, sie schüchtern sogar die betroffenen Frauen ein die Klappe zu halten. Notfalls wird mit ein bisschen Geld nachgeholfen. Wer nicht mitspielt, wird mit Karriere-Ende bedroht, mit juristischer Verfolgung, denn wer am meisten Geld hat, gewinnt vor der amerikanischen Justiz immer. Anwälte sind teuer.

Unglaublich, aber wahr. Du kriegst das Kotzen, und du weißt: es ist nicht nur in Hollywood so. Eine Frau muss sehr stark sein, sich dagegen zu wehren – und das ist sie meist noch nicht mit Anfang 20.

So etwas machen doch nur Arschlöcher. Aber es scheint, es gibt viel mehr Arschlöcher als du möchtest glauben. Was geht in Leuten vor, die so etwas decken? Warum nutzen sie nicht den ersten Vorfall, um zu sagen, so jetzt haben wir das Arschloch, jetzt machen wir ihn fertig, er sitzt in der Falle? Ich verstehe das nicht. Warum zögert eine couragierte Frau wie Rose McGowan fast 20 Jahre lang nach ihrer Vergewaltigung durch dieses Arschloch, und denkt immer, sie muss auf eine „passende Gelegenheit“ warten? Passende Gelegenheit ist also, wenn es sowieso schon öffentlich geworden ist?

Aber ich verstehe auch die Arschlöcher nicht. Was geht in solchen Typen vor?

Madhumita Pandey wollte wissen, was sind diese Arschlöcher für Typen. Madhumita hat 100 verurteilte Vergewaltiger in Indien interviewt, für ihre Doktorarbeit. Sie wollte das wissen.

Ihre Erkenntnisse sind nicht erstaunlich, aber dennoch schockierend.

“When I went to research, I was convinced these men are monsters. But when you talk to them, you realize these are not extraordinary men, they are really ordinary. But they are a part of our own society. They are not aliens who’ve been brought in from another world. What they’ve done is because of upbringing and thought process.”

Sie lernen durch ihre Erziehung absurde Vorstellungen von Männlichkeit. Frauen müssen sich unterordnen, genau das tun sie in ihrem gesellschaftlichen Umfeld. So ist die Realität. Sexualerziehung findet nicht statt, weder zuhause noch in der Schule. Das Thema ist tabu, darüber redet man nicht. Das gehört nicht zur Tradition. Kein Wunder, dass die Leute nicht mit Sexualität umgehen können. Warum nur kleben so viele Leute an den sinnlosesten Traditionen?

Madhumita kam zu dem erschütternden Ergebnis, dass von 100 interviewten Vergewaltigern nur 3 oder 4 sich überhaupt einer Schuld bewusst sind und ihre Tat bereuen. Die anderen schoben die Schuld auf das Opfer, oder erklärten die Tat für harmlos, oder leugneten sie. This is so sickening.

Am schlimmsten war einer, der ein 5jähriges Mädchen vergewaltigt hatte. Er bedauerte die Tat, er habe ihr Leben ruiniert. Sie sei nun keine Jungfrau mehr, niemand werde sie heiraten. Wenn er aus dem Gefängnis komme, er sei bereit sie zu heiraten.

Oh wie krank ist das. Ja, man kann wahrscheinlich nicht einmal sagen, dieser Typ ist ein Monster. In einer perversen Weise, er bereut und will den Schaden wieder gut machen. Aber eine Gesellschaft, in der solche Weltanschauungen wachsen, ist ganz und gar krank. Aber das ist nicht nur Indien, ein Land wo die meisten Menschen arm und ungebildet sind. Es ist wahrscheinlich fast überall so. In Hollywood auf jeden Fall. Krank. Warum ist es so schwer, diese irrsinnigen Weltanschauungen zu überwinden?

we will fight back!

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Playmates

Hugh Hefner ist gestorben. Eigentlich, das wäre mir ziemlich egal. Anderen Leuten ist es nicht egal. Bei vielem, was dazu geschrieben wird, kannst du nur den Kopf schütteln.  Selbsternannte Feministinnen, die ihrer Prüderie freien Lauf lassen, zum Beispiel „Hugh Hefner has immortalised himself as a disgusting creep by getting buried next to Marilyn Monroe“. A lady called Biba Kang is „keen to highlight how much women and feminism have suffered as a result of his life and career”. What??

Helga Pregesbauer hat auf ihrem Blog „Wortflechte“ einen wunderbaren Text dazu geschrieben, den ich sehr empfehlen möchte. Click here. „Feministinnen-Probleme at it´s best?!“, darum geht es.

„Das Gespenst von Hugh Hefner geht um, und es wühlt die Frauenwelt ganz schön auf. Der jüngste Streich im Angriff gegen einen Toten, gegen die es sich bekanntlich ja leicht kämpfen lässt, ist ein Foto von Marilyn Monroe mit Sturmfrisur im acht Nummern zu großen Strickpullover, für das die eitle Marilyn zweifelsfrei gestorben wäre. Vor Scham. „She was a human being“ steht da. Gut, dass ich das jetzt endlich weiß. Dazu ein kurzer Text, der uns erklärt, dass Marilyn eigentlich die Aktfotos im Playboy nicht wollte, nie gefragt wurde, alles ganz schrecklich war, sie das kleine Honorar für ihre Aktfotos für Essen brauchte, es ihr ur ur leid tut und sie eigentlich gar nicht sexy sein wollte, sondern Liebe suchte lebenslang. Nackt wollte sie nicht sein, aber Liebe gesucht. Und dass es wirklich ganz ganz arg sei, dass die Arme jetzt tot im Grab neben Hugh Hefner liegt, das ist natürlich das schlimmste Problem dieser Welt. Jesus Christus im Himmel, ich bin sicher, das geht auch dir zu Herzen und du verkürzt Monroe dafür das Fegefeuer. Denn die Liebe macht sogar die sexuelle Seite von Frauen wieder heile, wie wir wissen.“

Genau diese Stereotypen des feministischen Mainstreams attackiert Helga ganz wunderbar in ihrem Text: „Wenn das Feminismus ist, dann bin ich keine Feministin.“-

„Marilyn wurde ganz genau gleichzeitig mit dem Playboy bekannt, und das Cover hat ihre Karriere eher beflügelt als beeinträchtigt. Die Idee, dass Sex, Erotik und Nacktheit Frauen schadet, ist nämlich falsch, auch wenn der Papst und Alice Schwarzer uns das seit 2000 Jahren einreden wollen. Die Vorstellung, alles was mit Sex zu tun habe, seid irgendwie direkt schädlich für Frauen, haben die Feministinnen nämlich von den Christen (gendern hier überflüssig) übernommen. Leider kommt es ihnen immer noch nicht komisch vor. Mir schon!“

It will be forever a mystery to me why certain types of human beings are so obsessed with preaching others to demonize their sexuality. Fundamentalists of all sorts, religious, feminist, conservative, what have you. Go and piss off, masturbate secretly in your closet when it’s dark and then confess your sin to your imaginary God – but shut up in public and let the rest of the world enjoy life.

Es geht auch differenzierter, selbst wenn du Erotik suspect findest: “The relation of erotic libertinism and political liberty is one of the most vexed in all of modern history.” , schreibt Adam Gopnik in The New Yorker. Aber natürlich, das ist ja ein Mann. Wahrscheinlich hat er als junger Mann im Playboy geblättert. Aber das haben nicht nur junge Männer getan.

Ja, auch junge Frauen haben das getan. Als Teenie war der Playboy für mich in Jordanien ein hohes Kulturgut, wertvolle Schmuggelware, nur über Connections in der US Embassy erhältlich. Damals gab es kaum religiöse Fundamentalisten, weder in der Botschaft noch außerhalb. Meine Freundinnen und ich genossen diese Hefte. Wir haben es uns nie zugegeben, aber wir träumten davon selbst Playmate zu sein.  In one of those carom shots of which cultural history is full, by announcing feminine sexuality as a good thing for the girl next door—however comically self-interested the announcer’s motive—Hefner may indeed have played an unintentional role in the assertion of female sexuality and autonomy.

Exactly. Cara Sutra beschreibt es sehr schön:  „The women of Playboy had trust, admiration and respect, and were carving out their own careers. Hugh Hefner had provided that opportunity, and they were doing their best for themselves, not out of a sense of disappointing him or the industry.” Ladies like Juliette Frette, Künstlerin und Journalistin und Ex-Playmate.

You don’t have to like Hefner. But he helped to nurture an atmosphere where female sexuality could get out of the many restrictions our cultures have built around it. Und dafür, thank you very much.

 

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Kulturkämpfe

Nein, ich schreibe nicht über “Die Guten” (linksliberale Demokraten) vs “Die Bösen” (AfD). Solche Texte habt ihr schon genug gelesen, es gibt davon sehr viele. Ich frage mich, warum ist Identität, Kultur, auf einmal so wichtig. Warum brauchen so viele Leute die Auseinandersetzung mit den anderen, um ihre eigene Identität zu finden oder zu festigen? Warum lieben wir die Vielfalt woanders aber wir bekämpfen sie zuhause? Ich habe hier schon einmal diese Frage gestellt.

Man kann den Aufstieg der AfD ökonomisch erklären, so wie dieser Text. Yes, I agree. Alles das ist bestimmt wahr. Aber es ist auch bestimmt nur ein Teil der Wahrheit. In letzter Konsequenz, ich glaube die Wut vieler Menschen ist emotional, und bestimmt nicht alle die AfD wählen sind arm und abgehängt. Viele sind es nicht objektiv und auch nicht subjektiv.

Aber ich glaube auch nicht, dass sie überwiegend schlechte Menschen sind. Ein Kollege hat AfD gewählt, er hat es mir gestanden. Weil er mich nett findet und ich ihn, und natürlich, ich habe versprochen ich behalte es für mich. Ich finde ihn immer noch nett. Das Witzige ist, wir sind beide nicht ökonomisch abgehängt, und kulturell so verschieden wie man nur verschieden sein kann. Er traditionell und konservativ, verheiratet, Hausfrau zuhause, Helene Fischer-Fan. Er raucht! Er isst Schweinefleisch! Er spricht nicht gerne Englisch. Er war noch nie außerhalb von Europa. Ich bin fast das exakte Gegenteil.

Aber wir sind in einem Punkt sehr ähnlich. Wir finden es interessant, dass wir sind so verschieden. Wir finden es langweilig, nur Menschen zu kennen, die genauso sind wie wir. Und wir können uns gegenseitig problemlos respektieren so wie wir sind. Nicht weil wir gezwungen sind, weil die Gesellschaft das verlangt – nein, weil wir selbst empfinden, dass es ist gut so.  Das war nicht immer so. Alle machen sich über ihn lustig, wegen Helene Fischer, weil er die neuesten Trends der urbanen Hipster nicht kennt. Nur ich nicht. Warum sollte ich das tun?

Er findet es nicht gut, dass Frauen heute ganz anders auftreten. Wie sie sich kleiden, und ich bin die Schlimmste. So laufen nur Huren herum, sagt er oft. Aber wenn die Alice-Schwarzer-Feministinnen mich deshalb kritisieren, er ist der erste der mich verteidigt. He does not like it, but she has the goddamn right to do it.

Wir müssen reden über die Verachtung, die Respektlosigkeit der urbanen, kosmopolitischen, „weltoffenen“ Latte-Trinker*innen gegenüber den Menschen mit anderen Werten, die vielleicht auf dem Land leben, keine Fremdsprache sprechen, keine Universitäten in 5 Ländern besucht haben und das nicht vermissen. Ich war einmal sehr stolz darauf, dass ich bin eine Super-Kosmopolitin. Not any more. Heute, ich beneide die Menschen in der Provinz, denn sie haben eine Heimat, und wenn sie diese Heimat verteidigen gegen Entwicklungen, die sie nicht wollen, es ist okay. Ich habe keine Heimat. I am a stranger everywhere, no matter how much I try to go native.

Intoleranz, Hass und Verachtung auf die anderen, das ist kein exklusives Merkmal von Konservativen oder AfD-Wählern. Ich kenne sehr viele „Linke“ oder „Liberale“, die sehr intolerant und respektlos sind. Streite dich einmal mit Hardcore-Feministinnen über Sexarbeit, they can drive you mad, nothing short of physical harassment. Read this excellent text about the sex wars. Die gemeinsamen Kreuzzüge von Hardcore-Konservativen und Hardcore-Feministinnen. Sie wollen dir vorschreiben wie du zu leben hast. Hast du einmal mit Hardcore-Veganern gestritten, weil du eine Currywurst gegessen hast? It can be terrible.

Mein Kollege sagt, er wählt AFD weil er der Terror der Politischen Korrektheit unerträglich findet. Ja, natürlich, er übertreibt. Terror ist etwas anderes. Aber ich weiß, was er meint. Die Sprachpolizei, die aus Teilnehmern „Teilnehmende“ macht und aus Flüchtlingen “Geflüchtete“. Die Gender-Polizei, die „sexistische Werbung“ definiert und zensiert.  Die Polit-Polizei, die ihn zu einem Rassisten erklärt, weil er die Immigration stark begrenzen will, eine Obergrenze toll findet.

Ich verstehe ihn. You don’t have to agree with this guy. You can disagree with this guy 100 percent. Aber, Rosa Luxemburg sagte einmal, Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden. Es ist okay in einer Demokratie, wenn jemand meint, wir brauchen eine Immigrations-Obergrenze, wir müssen das begrenzen. Eigentlich, außer Deutschland, jedes Land der Welt macht es so. Das bedeutet aber nicht, dass Deutschland die einzige Demokratie der Welt ist.

Ich finde, wir brauchen mehr Respekt für andere Meinungen, für andere Weltanschauungen, für andere Werte. Damit kannst du nur selber anfangen. Wenn ein kulturell konservativer Mensch mich respektiert, respektiere ich ihn auch, wirklich, nicht mit zusammengebissenen Zähnen. Wer aber intolerant und respektlos mir gegenüber ist, ist ein Problem, egal ob Rassist oder  Hardcore-Feministin. Für solche Leute sollten wir keine Toleranz haben. Wir sollten unsere Vielfalt schätzen und mehr Respekt für andere haben – aber nicht als Einbahn-Straße.

As long as you respect me, I will respect you.

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 10 Kommentare

Heldinnen: Gauri Lankesh

Germany, the world is bigger than your little country, your little paradise. Schaut mal ab und zu jenseits eurer Grenzen. Überall auf der Welt bezahlen mutige Menschen mit ihrem Leben, mit ihrer Freiheit für ihr Engagement für Dinge, die eigentlich selbstverständlich sein sollten. Für Werte wie Toleranz, Meinungsfreiheit, Solidarität, Gleichheit. Dafür muss man nicht in die rogue nations gehen, dort wo Erdogan und Putin regieren.

Vor zwei Wochen wurde Gauri Lankesh erschossen. Nie gehört? Natürlich, nie gehört. Eine mutige Journalistin aus Bangalore, Indien – vielleicht die mutigste Journalistin Indiens. Indien ist kein guter Ort für Frauen, kein guter Ort für Angehörige sogenannter „niedriger Kasten“, kein guter Ort für regierungskritische Journalisten. Das wird immer schlimmer.

Gauri gab eine Boulevard-Zeitung heraus, nicht in English sondern in der lokalen Sprache. Sie hat sich ohne Hemmungen den Problemen Indiens gewidmet, und bekämpfte kompromisslos das Hindu-Kastensystem. Seit die Hindu-Nationalisten an der Macht sind, verwandelt sich das Land langsam aber sicher in eine Diktatur. Diese hindu-nationalistische Bewegung ist weit mehr als eine Partei. Ihre Geschichte ist die der offenen Bewunderung für Adolf Hitler. Eines ihrer Gründungsmomente war die Ermordung Mahatma Gandhis – weil er sich weigerte, die Muslime und „niedrigen Kasten“ zu unterdrücken. Sie verehren offen Nathuram Godse, Gandhis Mörder. In welchem anderen  Land regieren Bewegungen, die den Mörder des Staatsgründers verehren?

Seit Jahren werden von den extremen Hindu-Faschisten Leute ermordet, die das langsame Abdriften Indiens in eine Autokratie bekämpfen. Die seit 3 Jahren regierende BJP-Partei hält sich eine Art militärische Kampftruppe, so wie das faschistische Parteien gerne tun. The so-called  Rashtriya Swayamsevak Sangh, celebrated her murder with impunity on social media.

Gauri war sehr beliebt, und sie wusste, dass sie sich zur Zielscheibe macht, aber sie lehnte es immer ab, sich einschüchtern zu lassen. Bangalore solidarisierte sich eindrucksvoll mit Gauri mit großen Demonstrationen.

Indiens mainstream media haben längst aufgegeben, dem Druck der Neofaschisten zu widerstehen – deshalb musste Gauri sterben, anscheinend erschossen mit derselben Waffe, mit der auch andere politische Gegner der regierenden Neofaschisten ermordet wurden. Wirklich ermittelt wird gegen sie nicht. Ausgerechnet The Hindu ist das einzige mainstream medium, das Klartext redet.

The Committee to Protect Journalists said in a report last year that 27 journalists had been killed “with complete impunity” in India since 1992. It listed another 25 murders it was investigating to ascertain a connection to the journalist’s work., so der Guardian.  An excellent overview is here.

„All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing.“, ein Zitat angeblich von Edmund Burke, einem britischen Politiker vor über 200 Jahren. So true, except that it should also include women. Überall auf der Welt schauen wir tatenlos zu, wie sich Hassprediger, Fanatiker, politische Terroristen immer mehr Einfluss verschaffen. In Indonesien sind Islamisten auf dem Vormarsch und terrorisieren die liberale Gesellschaft, niemand wirft ihre Führer dorthin wohin  sie gehören: in den Knast. In der Türkei ist es schon zu spät, sie regieren bereits. In Israel ist Rassismus, Chauvinismus und Apartheid längst zum gesellschaftlichen Mainstream geworden. In vielen anderen Ländern gibt es ähnliche Entwicklungen.

It really worries me. Man darf den Predigern des Hasses nicht falsche Toleranz entgegenbringen. Man muss sie stoppen, ohne Hemmungen, mit aller Konsequenz, bevor es zu spät ist. Wie konnte ein demokratisches Indien 70 Jahre lang paramilitärische Partei­-Kampftruppen wie Rashtriya Swayamsevak Sangh tolerieren? I will never understand that. Wer mit Mord, Einschüchterung und Gewalt seine Ziele erreichen will, muss eingesperrt werden, solange es noch nicht zu spät ist – if necessary for the rest of his lfe. Germany will probably be the last country to understand that. Obwohl ihr es wissen solltet, remember 1933.

 

Veröffentlicht unter Heldinnen, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Sex, Lies and Statistics

Ein Einblick in die radikalen Bewegungen für neo-viktorianische Sittlichkeit und Prüderie – und gegen freie Sexualität. Lesenswert!

Source: Sex, Lies and Statistics

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Should I stay or should I leave

Brexit. Alles was mit Brexit zu tun hat, ist offenbar hochgradig emotional. Kontinentaleuropa lacht über die dummen Briten, aber das gilt nur für die meinungsbildenden Eliten und die Medien. Klammheimliche Sympathien mit dem Brexit haben viele, man nennt sie verächtlich Euroskeptiker. Aber sie sind outcasts, nicht akzeptiert in der öffentlichen Meinung. Die Briten selbst, eine zerrissene Nation. Vielleicht, sie sind gar keine Nation mehr, sondern selbst ein zerfallender Staat, die Schotten werden bestimmt irgendwann sich abspalten. Aber auch die Engländer, sie sind zerrissen von sozialen Spannungen und ideologischer Polarisierung.

Der erstaunliche Wahlerfolg Jeremy Corbyn’s hat gezeigt, dass die jahrzehntelange Herrschaft der Neoliberalen auf der Insel ins Wanken gerät. Die konservative Regierung blamiert sich jeden Tag durch komplette Inkompetenz. Auch wer für den Brexit ist, kann wahrscheinlich nur schockiert sein, wie diese Amateur-Regierung das umsetzt. Aber die Propaganda der Murdoch-Presse lässt keinen rationalen approach zu, alles was nach seriösen Verhandlungen aussieht wird kaputtgeschrieben. Im Gegensatz zu Labour hat diese Propaganda auf die Tories und ihre Wähler wirklich Einfluss.

 

Aber ist die Antwort auf die absurde Murdoch-Propaganda und Tory-Politik wirklich, eine ähnlich irrationale Propaganda pro EU, so wie es die kontinentaleuropäischen Medien machen? Sie setzen Corbyn und die Labour Party unter Druck, den Brexit abzulehnen, zu versprechen, dass man bei einem Wahlsieg den Brexit stoppt. Manche meinen einfach, man könnte das Referendum einfach ignorieren. Andere wollen wenigstens ein zweites Referendum. Alle gemeinsam – vor allem Leute, die immer die Tories unterstützt haben – kritisieren Corbyn, dass er nicht proeuropäisch genug sei.

Es gibt aber gute Gründe, für Corbyn, keine Anti-Brexit-Kampagne zu führen. Nicht nur weil es besser ist, ein Referendum zu respektieren als es zu ignorieren. Man sollte auch bedenken, dass seine Wähler keineswegs so pro-europäisch sind wie die „liberalen urbanen Eliten“, die jetzt solche Appelle schreiben.  Aber wenn er sein Wahlprogramm ernst nimmt (ich glaube, er tut es) muss er auch die Frage stellen, wieviel davon im offenen Widerspruch zur neoliberalen Verfassung der EU steht, zu den Verträgen von Maastricht und Lissabon, und all den anderen bindenden Verträgen. Kann er einfach wieder die Eisenbahn, die Post, die Wasserversorgung und anderes verstaatlichen? Pardon, ich meine: ein öffentliches Monopol wiederherstellen ohne private Konkurrenz? Das wäre nach den EU-Verträgen kaum möglich. Wenn er ökonomisch niedergehende Regionen wiederbeleben will und öffentliche Aufträge nicht mehr europaweit ausschreiben will, sondern in diesen Regionen? Wenn er nach massiven Steuererhöhungen für die Reichen Kapitalverkehrskontrollen braucht? Wenn er den Immobilienmarkt sozial regulieren will und damit die Freiheiten der internationalen Investoren einschränkt? Ich weiß nicht, ob man das EU-konform machen kann, ich zweifle es.

Wir haben in den letzten Jahren gesehen, dass in der Eurozone eine progressive Politik kaum möglich ist. Die Konstruktion der Euro-Währung ist eine Zwangsjacke der Austerität. Britannien ist nicht in der Eurozone, aber dennoch wären auch die anderen EU-Verträge für eine Politik, die den neoliberalen Rollback seit Thatcher wieder zurückdrängen will, ein großes Hindernis. Ich verstehe gut, dass Corbyn nicht in die Anti-Brexit-Kampagnen der Blairites und der wirtschaftsfreundlichen Eliten einstimmt. Sie haben andere Interessen als er, warum sollte er ihre Politik machen? Sie waren immer gegen seine Politik und sind es bis heute.

Ich wäre nicht überrascht, wenn Brexit möglicherweise sogar ein Geschenk für die nächste Regierung sein könnte. May und ihre konservative Partei werden die nächste Wahl nicht überstehen, the odds are that Corbyn may be the next prime minister. May, Johnson, Davis agieren wie Dilettanten, die Position der Labour Party kommt allen dagegen sehr vernünftig und rational vor: im Binnenmarkt für eine Übergangszeit bleiben und ohne Zeitdruck alles auseinandersortieren. Das lehnt May ab, lieber ohne Deal 2019 rausgehen als eine längere Übergangszeit. Crazy. Bereits jetzt, Corbyn erscheint immer mehr Leuten viel vernünftiger als Theresa May und ihr Kabinett. Auch seine Politik zur Umsetzung des Brexit ist vernünftiger als die von May. I would not be surprised if they turn out to be even a lot more reasonable than all the proclamations of the neoliberal Brexit opponents in Continental Europe, those people that unconditionally support Macron and Merkel and the likes – because they support their policies. It is normal that they oppose Corbyn – and Corbyn would be a fool if he would listen to them.

Î am not so sure whether Brexit is just all shit

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Kulturgut-Zerstörung

Was macht eine Stadt aus? Ihre Menschen, ihre Kultur,  ihre Geschichte, ihre Architektur. Wer das zerstört, zerstört die Seele einer Stadt. Manchmal, die Seele einer Stadt überlebt viele Zerstörungen. Berlin zum Beispiel. Es war 1945 sehr kaputt, aber die Seele der Stadt hat überlebt. Nicht allen Städten gelingt das.

Leider, das schönste Wandgemälde Berlins ist zerstört. Unbemerkt. Einfach übermalt. Kein Denkmalschutz hat es geschützt. In Deutschland, alles wird vom Denkmalschutz geschützt, jede Gartenhütte, aber nicht das schönste Wandgemälde Berlins.

Ja, es war „nur“ ein kommerzielles Gemälde. Werbung. Jahrzehnte alte Werbung aus einer Zeit, als man noch nicht irgendeine Digitaldatei auf einen Bildschirm projektiert hat. Handgemalt.

Heidi Hetzer ist weg. Ich habe sie hier beschrieben. Eine bewundernswerte Frau, im Oldtimer um die Welt gefahren. Ihr Wandgemälde ist nur noch eine weiße Fläche. Zerstört von Vandalen. Ignoriert von der Verwaltung dieser Stadt, die noch nie verstanden hat, was sie hier schützen muss und was nicht.

Aber, vielleicht, man muss Abschied nehmen von der Idee, dass Kunst forever ist. Auch Kunst ist vergänglich, wie alles was Menschen machen. Heidi, dein Bild lebt als Foto weiter. It was the most beautiful mural Berlin ever had.

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen), Locations, Musik Kunst Mode | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar