Fremde Federn: Absinth

Absinth. Eine unangenehme Flüssigkeit. Einmal probiert, das reicht. Ich brauche sowas nicht. Aber eigentlich geht es bei Absinth, diesem lange verbotenen Teufelszeug, gar nicht um den Stoff selbst. 1797 wurde er erfunden, von einem gewissen Pierre Ordinaire. Aber ordinaire ist der Stoff nicht, überhaupt nicht. Rund um den Absinth gab es um 1880-1910, in der Belle Epoque, eine faszinierende Subkultur. Vincent van Gogh, Oscar Wilde, Charles Baudelaire, Guy de Maupassant und viele andere waren dem Absinth verfallen. Der Stoff wurde in den Jahren vor dem ersten Weltkrieg verboten, weil man eigentlich diese Subkultur treffen wollte. Wie so oft, wenn es um Verbote geht.

Der Blog von Billie Rosie beschreibt das wunderschön.

It seems that as human beings, many of us, are engaged on a quest to find other realities. Hashish, extacy, magic mushrooms, vague 21st century, designer drugs that I don’t have a clue about. The Victorians had their drugs of choice too, in particular, absinthe. It has the colour of a vibrant green; it was named by those who used absinthe as la fee verte. The green fairy.

absinthe drinker Viktor Oliva

Angeblich wird man von dem hochprozentigen Stoff schnell betrunken – kein Wunder – aber anders betrunken, man kann angeblich noch klar denken – und kommt dennoch auf absurde Ideen.“ a weird kind of drunkenness, with a bizarre clarity of thought.“

“The “ritual” is important – it’s part of the fascination of absinthe. No other drink is traditionally consumed with such a carefully calibrated kind of ceremony. It’s part of what lends absinthe its drug-like allure (for instance, one talks about the dose of absinthe in the glass, a term you’d never use with whisky or brandy). From all historical evidence, it seems that absinthe was almost always drunk like this – even the poorest working man, in the roughest bar or café, would prepare his absinthe slowly and carefully.

So wenig ich den Stoff selbst mag, so sehr fasziniert mich diese Subkultur. Auch wenn das moderne Revival in bestimmten angesagten Kneipen aufgesetzt wird und meist eine andere Szene Leute anzieht.

absinthe 2 Henri Privat-Livemont's 1896 poster

The legacy of absinthe as a mysterious, addictive, and mind-altering drink continues to this day. Though its psychoactive effects and chemical makeup are contested, its cultural impact is not.

Billierosies Blog – ein sehr ästhetischer Text.

0847AP (133) - Kopie

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Fremde Federn, Gesellschaft, Musik Kunst Mode abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s