Die große Maschine

Nie ich hätte gedacht, wie sehr es mein Leben verändern wird, als sie mich „beförderten“. „Führungsverantwortung“. „Anerkennung Ihrer hervorragenden Leistungen“. „Sie können viel mehr gestalten“. „Mehr Frauen in Leitungsfunktionen“. Und natürlich „viel mehr Geld“. Das waren die Sirenengesänge, womit sie mich köderten. Ich habe sehr gezögert, aber schliesslich, ich habe ja gesagt. Es war eine Mischung aus Zwang und Versuchung. Niemals ich hätte gedacht, dass sie ausgerechnet mich dazu einladen. Das enfant terrible, das alle Verhaltensnormen ignoriert, den Dresscode ignoriert. Aber sie sagten, meine Resultate sind unschlagbar gut.

Leider, das Leben „in Führungsverantwortung“ ist ein ganz anderes. Nein, du kannst nicht mehr sagen, I don’t care. You have to care. Ich arbeite viel viel mehr. Wenn du ausrechnest was die Kosten-Nutzen-Relation ist, ich verdiene genausoviel oder weniger pro Stunde – weil jetzt die enormen Überstunden normal sind, erwartet werden. Ich komme nach Hause, meine lieben Mitbewohnerinnen liegen schon seit Stunden im Whirlpool, sind schon seit Stunden wieder unterwegs, manchmal, sie liegen schon im Bett. Sie haben schon Mitleid mit mir, ich beneide sie.

Ich bin viel mehr Teil der großen Maschine geworden, genannt Kapitalismus, als ich jemals wollte. Ich habe das Gefühl, ich habe mein Leben an einen multinationalen Konzern verkauft. In meinem Leben ich habe mich schon oft verkauft, sehr oft, aber never ever so gründlich. Ich habe es nicht einmal aus Not getan, denn mein alter Job war okay, sondern wegen ihrer freundlichen Einladung.

Ich erwische mich, wie ich immer nur an diesen Job denke. It is a mix of determination to succeed and despair. Einmal, ich habe darum gebeten, bitte degradiert mich auf meinen alten Job. Sie sagten, unmöglich, du kannst kündigen, aber nicht zurück. Oh shit. Als sie mir sagten, entweder ich halte mich in Zukunft an den Dresscode oder ich werde degradiert, ich habe nur gelacht und gesagt, please do it. They did not. Leider.

Aber dann, es ist wieder diese determination, ich zeige es euch. My peers, they hate me, outright. Die einzige Frau auf dieser Leitungsebene. Niemals sie sollen sagen können, diese Frau hat versagt, wir haben sie besiegt, Frauen können das nicht. Sie ist exzentrisch (noch), unkonventionell (noch), Ausländerin (forever), ignoriert den Dresscode (forever), und liefert schon wieder die besten Ergebnisse (she does not even know herself why). I am a threat to them, to their identities. Nein, niemals ich möchte mich geschlagen geben gegen diese Typen. Aber der Preis ist hoch: ich werde noch mehr Teil dieser Maschine genannt Kapitalismus.

„Ich bin ein lebensfroher Mensch und ich lache gern.“ So ich schreibe in dem „about“ dieses Blogs, heute manchmal ich denke, wann hast du das letzte Mal gelacht. Warum schreibst du nur noch selten hier in diesem Blog. Das Unternehmen frisst mich auf, frisst mein Leben auf.

Aber ich verspreche euch, I will survive. Es wird niemals einen burnout geben. Ich werde bleiben wie ich bin. Today, I will relax all day, today even for 25 hours. My dear friend calls me to join her in the whirlpool. Have a wonderful day.

This could be my next dresscode violation.

Veröffentlicht unter Gesellschaft, sunflower's business views | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Fun at night

Es war wieder soweit. Sunflower musste wieder auf eine Dienstreise. Das war einmal attraktiv, aber inzwischen , sie findet es nur noch langweilig. Sie macht es nur noch, wenn es nicht vermeidbar ist. Wenn es soweit ist, well, then often, the bugs are getting her.  Nein, es ist nicht schön, wenn sie liegt abends allein in einem langweiligen Hotelzimmer irgendwo in dieser Welt. So, manchmal, sie denkt, let’s catch somebody for an adventure. Men are so easy to catch for an adventure.

Du brauchst nur wenig. Ein sexy outfit: Lippenstift, viel Schmuck, no bra, viel Dekollete. Charming talk in the Bordbistro. Invite him for a glass of wine. Am besten ist destination München oder Köln oder Hamburg, alles Endstation. Frankfurt, auch gut. Man fährt selten durch Frankfurt durch. Manchmal, er ändert wegen dir sogar seine destination. Sehr gut, dann du hast ihn völlig in der Hand. He is crazy for you. Wenn er sympathisch ist, nach dem zweiten Glas Wein er ist in deiner Hand. Die Männer trauen sich heute solche Abenteuer nur noch selten. Wir haben die Rollen komplett vertauscht. Eine Frau kann das alles machen, no problem: du kannst einen Mann hemmungslos verführen. Du merkst schon nach 5 Minuten, ob er mitmacht. Am Ende, du ladest ihn ein in dein Hotelzimmer, wenn du sicher bist, das möchtest du.

Viele Männer träumen davon, so etwas selbst zu machen, aber das Risiko ist für fast alle zu groß. Heute, das geht nicht mehr. MeToo, etc. Um so mehr, sie freuen sich wenn eine Frau es macht, sie machen alles mit, weil sie sind so glücklich darüber. Der einzige restriktive Faktor ist: es gibt nicht so viele Männer, die du attraktiv genug findest, um sie zu verführen, die du in deinem Bett haben möchtest. Nicht selten, du möchtest gerne ein Abenteuer, aber da ist niemand der passt.

Of course, I never tell them my real name. Never. I am Susan, I am Rosalyn, I am Sheherazade, I am Lilith, I am Eva. It is always strictly a one-night affair. It is liberating to live in a society that so easily accepts the reverse role of women looking for adventures. Yet, it also puts woman against another woman. Meist, eine andere Frau hat eine Beziehung mit diesem Mann, und sie will ihn exklusiv. Maybe, she agrees with you, the ultimate destiny of men is to please women, but she thinks only one woman. I disagree. A sexy man should please more than one of us.

Manchmal, wir kommen nicht so spät an und wir gehen noch essen. Natürlich, ich lade ein. So, es ist eine win-win situation: he gets a free escort lady, I get a free boy for the night. The night is sometimes just okay, sometimes wonderful, nur selten eine Enttäuschung. Meistens, er geht am Morgen sehr früh, und das ist gut so. Wenn du dich machst fertig für das Frühstück, du willst ihn los haben. The night is over. He is already fully dressed, you get out of the bed, completely nude, you  hug him. You kiss him goodbye and never see him again. Und dann, du konzentrierst dich auf deinen Tag, your job, your business, full of energy. Alle Kollegen, sie sind schlecht gelaunt, müde, und sie wundern sich, warum du bist so gut gelaunt. They have no clue. Oder ich denke nur, they have no clue, maybe they have. Aber sie würden sich so etwas niemals trauen.

She ist just irresistible

 

Veröffentlicht unter Erotic stories, Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Hässliche alte Männer – wir jagen euch zum Teufel

Die Szenen, die sich im amerikanischen Senat abgespielt haben bei der Kavanaugh-Anhörung am 27.September, sie gingen um die Welt. Die beeindruckende Aussage von Christine Blasey Ford, die Frau die Kavanaugh als Student  vergewaltigen wollte. Bilder, die für sich sprechen, selbst wenn du gar nicht liest oder hörst, was die Leute sagen. Bilder, die vieles verändern werden.

Brett Kavanaugh wurde von Trump nominiert, Oberster Richter zu werden. Schon öfter, er wurde  von den Reaktionären nominiert. Eine Position auf Lebenszeit. Das Oberste Gericht ist eine Schlüsselinstanz für den Plan der Republikaner, Amerika von Grund auf zu verändern, die Gesellschaft um 100 Jahre zurückzudrehen – und diese Veränderung gegenüber möglichen Wahlniederlagen abzusichern. Dafür ist das Oberste Gericht zentral. Kavanaugh würde eine 5-4 Mehrheit für die Reaktionäre sicherstellen. Die Zeit eilt: im November sind wieder Zwischenwahlen, die hauchdünne Mehrheit der Republikaner im Senat könnte leicht verloren gehen. “All I can say is that we’re 40-something days away from the election and their goal—not Ms. Ford’s goal—is to delay this past the midterms so they can win the Senate and never allow Trump to fill the seat.” Nur darum geht es den Republikanern.

Was jetzt im Senat passiert ist, wird weitreichende Folgen haben. Die herrschende Klasse alter, weißer, reicher, reaktionärer Männer fühlt sich zutiefst provoziert, dass eine unbekannte Frau sie alle herausfordert und moralisch jetzt schon gewonnen hat. Sie reagieren wütend, hasserfüllt, panisch – vor dem ganzen Land, vor der ganzen Welt. This was about whether wealthy, white men in this country are still allowed to get any single thing they want, when they want it. Schaut euch diese hässlichen Visagen an:

11 weiße alte Männer, das sind die Republikaner im Justizausschuss des Senats. Stinkreich, käuflich, rassistisch, frauenverachtend, der Industrie immer zu Diensten. Niedergebrüllt haben sie demokratische Senatoren, darunter die 85jährige Dianne Feinstein. Lindsey Graham, ein ekelhafter Typ, brüllte sie mit hochrotem Kopf an, es sei widerlich, dass Feinstein überhaupt Fragen an Kavanaugh hat. Der Ausschuss-Vorsitzende Grassley, ein seit langem bekannter Reaktionär, benahm sich wie ein unzivilisierter Schreihals. Orrin Hatch, ein 85jähriges Reptil das seit Jahrzehnten durch den Senat kriecht, nannte Blasey Ford eine „attraktive Zeugin“ – quasi als Kompliment an Kavanaugh, dass er sich die Richtige für seine Vergewaltigungsversuche ausgesucht hat.

https://www.washingtonpost.com/video/c/embed/ff0a0c32-c341-11e8-9451-e878f96be19b

Selten eine herrschende Klasse hat sich so demaskiert. Sie haben das Gefühl dafür verloren, wann sie zu weit gehen. Die Stimmung in U.S.A. wendet sich gegen die Republikaner, und das liegt vor allem an den Frauen. Sie haben genug von den Arschlöchern. Die Reaktionäre sind bei den Männern klare Favoriten, ihnen verdankt Trump seine Wahl. Aber mit der Kavanaugh-Story werden die Republikaner soviele Wählerinnen verlieren, dass ihr Vorsprung bei den Männern nicht mehr reichen wird. Es spielt gar keine Rolle mehr, ob sie am Ende diesen Widerling, diesen darling of the conservative right in America zum Obersten Richter machen. Es wäre ein Pyrrhus-Sieg, aber der Schaden ist schon da. Die Republikaner haben sich präsentiert als das was sie sind: die Partei stinkreicher, korrupter, reaktionärer alter Widerlinge, die glauben weiße Männer sind Menschen erster Klasse und der Rest sind Menschen zweiter Klasse. Aber diese Zeiten sind vorbei. Kavanaugh said of this hearing: „The consequences will extend long past my nomination; the consequences will be with us for decades.“ That’s true.

Frauen sind – in all love to Bernie Sanders, who inspired us all – dabei, die Demokratische Partei völlig umzubauen. Ihr werdet die Clinton-Partei bald nicht mehr wiedererkennen, so wie die Labour Party Britanniens heute eine völlig andere Partei ist als vor 10 Jahren. Und Frauen werden es sein, die in so großer Zahl gegen die widerlichen Republikaner-Chauvinisten stimmen, dass sie keine Mehrheiten mehr bekommen.

CNN legal commentator Jeffrey Toobin suggested a rule for predicting the outcome when women come before the mostly white male Senate. “The women,” he pronounced tersely, “always lose.” When the women go to the polls, however, Toobin’s rule does not apply. Women are going to hold the Republicans accountable for this grotesque spectacle at the ballot box. We do not have to accept a situation in which sexual violence is dismissed, and the perpetrators could be promoted. Indeed, a new political action committee dedicated to making violence against women a voting issue made headlines when it launched this week. The Enough is Enough Voter Project, a collaboration among women’s rights organization and leaders, is specifically focusing on candidates who have been credibly accused of sexual harassment or abuse or who have failed to take those issues seriously.

Die amerikanischen Reaktionäre merken jetzt, dass die Frauen ein unüberwindbares Hindernis sind für ihre finsteren Pläne. “Steve Bannon warns that women are going to ‚take charge of society’”, schreibt Business Insider jetzt und zitiert ihn:

The anti-patriarchy movement is going to undo ten thousand years of recorded history,“ Bannon told Green. „You watch. The time has come. Women are gonna take charge of society. And they couldn’t juxtapose a better villain than Trump. He is the patriarch.“  Yes, Mr. Bannon, we are coming, and that will be the political end of the ugly men of the Republican Party.

PS: Sorry dass ich habe ein wenig Pause gemacht 🙂

PPS: übrigens, nichts gegen alte Männer. Sie können so wunderbar sein – I can tell you.

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen), Politik | Verschlagwortet mit , , , , | 12 Kommentare

Eine Mauer am Brennerpass

Es war ein wahnsinniger Zufall, wieder Kontakt mit Luciana zu bekommen und sie wieder zu treffen. Luciana war meine liebste Freundin, als ich vor 25 Jahren als sehr junge Frau ein knappes Jahr in Rom lebte. Ich liebte Rom und Italien, das Lebensgefühl der Italiener, und schnell assimilierte ich mich. So sehr, dass alle dachten, ich bin eine in Amerika aufgewachsene Italienerin, nicht eine Amerikanerin in Italien. Aber leider, es kam anders als geplant, bald ich verließ Italien wieder.  Ich war sehr traurig darüber.

Der Kontakt zu Luciana brach ab, als sie einen Idioten heiratete und er dafür sorgte, dass sie bald nur noch ihn hatte. Wir alle verstanden es nicht, warum sie diesen Idioten liebte. Heute sie sagt , sie versteht es auch nicht mehr. Zu spät.

Es passierte, was Frauen so oft passiert. Liebe macht blind. Statt sich eine eigene ökonomische Existenz aufzubauen, sie verließ sich auf ihn. Als ob diese Beziehung für immer dauert. Sie arbeitete mit in seiner Werbeagentur, die nichts taugte und nur mit politischen Beziehungen überlebte. Als diese Beziehungen gestört wurden, die Agentur ging rasch pleite. Der Fallout der Pleite war das Ende der Ehe.

Danach, Luciana hatte nichts, keine Ausbildung, kein Geld, keine Wohnung. Crazy. So, sie musste neu anfangen, mit Ende zwanzig. Keine andere Werbeagentur wollte sie. Sie wollte studieren, aber das Geld reichte nicht. Ihre Mutter war schon lange tot, ihr Vater war Politiker. Er verstand es gut, Politik und Geschäft zu mischen, so sagte er und so dachte sie. Als er auch starb, die schöne Fassade zerbrach und sie musste feststellen, er hinterließ mehr Schulden als Vermögen. Sie finanzierte das Studium mit Sexarbeit, sie verdiente gut. Zu gut, das Studium war bald nur noch Nebensache. Als sie endlich fertig war, die Zeiten waren vorbei, als es an den Unis gute Jobs gab. Seitdem, ihr Leben besteht aus prekären Zeitjobs, Nebenverdiensten, sie ist Überlebenskünstlerin.

Nichts davon wusste ich, als ich sie wieder traf. Ich habe mich riesig gefreut, als  ich von ihr hörte und dass der Idiot weg ist. So, ein weekend in Rom bei Luciana. Als wir uns treffen in Fiumicino, ich war erschrocken. Sie sah so fertig aus, kaputt, traurige Augen. Kettenraucherin. Aber immer noch Luciana, crazy but wonderful. Wir müssen soviel erzählen. Mein Italienisch ist eingerostet, oft wir müssen auf Englisch ausweichen. Ihr englisch  ist perfekt, aber sie hasst die Sprache und vermeidet sie zu sprechen.

Isabel, was machst du? Immer noch in Germania? Wie kannst du es dort aushalten? Ja, sie versteht es, America ist bestimmt noch schlimmer in diesen Tagen. Okay, Italien ist furchtbar. Italien ist wunderschön wenn du Touristin bist, aber furchtbar wenn du hier Geld verdienen und überleben musst. Also wohin? Sie weiß auch nicht wohin sie mir empfehlen würde. Isabel, du warst immer die Frau die überall leben kann, die Kosmopolitin. – Ich hasse diesen Begriff, du weißt es. Und ich leide darunter, dass ich keine Heimat habe. – Isabel, ich leide darunter, dass ich nur Rom kenne.

Bald wir reden über Politik. Luciana ist eine sehr politische Frau, eigentlich sehr links. Sie sagt, sie ist jetzt Kommunistin. Wow. Ihr Vater war kommunistischer Politiker, sie hat die Kommunisten gehasst, aber heute sie sagt, sie hatten recht. Italien ist kaputt, kaputtgemacht von den Liberalen, kaputtgemacht von der EU, kaputtgemacht von den verrückten Nordeuropäern, vor allem den Deutschen. Der Euro hat uns erledigt. Die Deutschen machen uns wirtschaftlich komplett kaputt, und die EU und ihr Binnenmarkt bedeutet, wir dürfen uns nicht wehren.

Luciana, ich glaube auch die Deutschen sind verrückt, sage ich. Aber an Italiens Problemen sind doch bestimmt zuerst die Italiener selbst schuld? –Ja, natürlich, Italiens Politiker sind furchtbar, und wir alle sind chaotisch. Aber das waren wir immer, und erst jetzt ist es schlimm. Die gnadenlose Effizienz der Deutschen macht uns fertig. Sie wollen, dass wir so werden wie sie. Schau dir an, was sie mit den Griechen gemacht haben. Sie haben sie in die Armut gestürzt, sie haben ihnen ihre Würde genommen. Die Deutschen machen mich verrückt. Sie hatte eine deutsche Kollegin, die Italien liebte und Italien immer helfen wollte. Helfen! Wir sollten besser werden, effizienter werden, wie die Deutschen werden! Es ist zum Heulen.

Vor der EU, vor dem Euro, wir waren stolze Italiener und alles war gut, und die Deutschen haben ihr Ding gemacht, und es war auch gut. Mal liebten wir uns, mal hassten wir uns, aber jeder konnte so sein wie er wollte. Heute müssen alle so werden wie die Deutschen, sonst gehen sie unter. Das ist furchtbar. Ich will sie loswerden. Am besten, wir bauen eine Mauer am Brennerpass, damit keiner von ihnen mehr reinkommt. Isabel, wie hältst du es nur unter ihnen aus?

Ja, auch ich habe oft Riesen-Probleme mit ihnen. Du kannst machen was du willst, du wirst nie eine von ihnen, du kannst die Sprache perfekt sprechen, ihren Pass haben, es nützt nichts. Ich bin immer die Amerikanerin für sie, und sie haben immer eine Lektion für mich, was die Amerikaner tun sollten. Aber du sagst selber, in Italien Überleben ist furchtbar geworden. Ich habe geweint, als ich Rom verlassen habe, aber das ist lange her.

Luciana hält feurige Reden, ich sage ihr, warum gehst du nicht in die Politik? Sie hat es versucht, aber in der 5-Sterne-Bewegung ist es auch wie überall in Parteien: Neid, Intrigen, Machtkämpfe. Sie ist enttäuscht sehr schnell wieder gegangen.

Es ist so traurig, wenn eine so wunderbare Frau wie Luciana am Rande des Abgrunds leben muss. Sie schämt sich fast, mir ihre winzige Zwei-Zimmer-Wohnung zu zeigen. Wenn der 84jährige Vermieter, ein sehr sozialer Mensch der ihr noch nie die Miete erhöht hat, stirbt, und seine Erben ihr die Miete erhöhen, dann ist sie obdachlos, sagt sie. Sie hat keinen einzigen Euro übrig, sagt sie, mit Tränen in den Augen. Hoffentlich wird der alte Mann mindestens 100 Jahre alt.

Luciana, ich habe einen Wunsch, sage ich. Am Samstag abend, lass uns so tun als wäre es wie früher. Wir machen uns todschick und wir gehen gut essen und wir tanzen, flanieren, flirten, ich lade dich ein. Sie ist begeistert, aber sie hat dafür nicht mehr viel von dem was man dazu braucht. So wir gehen shoppen, Klamotten, Kosmetik, alles.

Es wird ein wunderbarer Abend, wir flirten mit den Männern und am Ende, sie schauen dumm und wir küssen uns selbst. Ihr Kettenrauchermund schmeckt nicht gut, aber anyway. Zuhause bei ihr, es gibt nur eine Möglichkeit, wir schlafen beide in einem Bett. Es wird eine wunderbare Nacht, Luciana ist hungrig nach Liebe, nach Leben, nach Leidenschaft. Wir lieben uns als hätten wir uns gestern das letzte Mal gesehen.

Isabel, bleib hier, komm bald wieder, sie sagt unter Tränen als ich schon am nächsten Tag wieder abreise. So vieles Neues hast du mir gebracht, zum ersten Mal seit langem ein Tag voller Glück, voller Leben. Zum ersten Mal eine lesbische Liebesnacht, incredibile. Zum ersten Mal nackt gefrühstückt, du hast so verrückte, wunderbare Ideen. Zum ersten Mal seit langem saturday night fever.

In Germania besuchen will sie mich nicht, sie will nie wieder in den Norden zu den Menschen, die die Italiener und Südeuropäer wie dumme Kinder behandeln. Okay. Ich komme wieder. Bald. Wenn schon alle um uns herum verrückt sind, wenn sie schon alle das gute Leben zerstören, das sie mal in Europa hatten bevor der neoliberale Wahn sie alle erfasst hat – Luciana und ich, wir halten zusammen.

If you stop smoking, I’ll kiss you so much more often

Veröffentlicht unter Erotic stories, Ladies (and gentlemen), Politik | Verschlagwortet mit , , , | 9 Kommentare

Frauen-Power in Nevada

Gute politische Nachrichten aus U.S.A. ? No problem. Es gibt mehr davon als ihr glaubt, weil die USA sind mehr als nur Donald Trump. Wenn man sich Europa ansieht, nicht nur Chemnitz, du kannst dich wirklich fragen, ob Europa wirklich so viel besser ist als die USA.

Anyway. Nevada is poised to make history soon, in November. Im November sind nicht nur die midterm elections für den US-Kongress, sondern auch viele andere Wahlen. Die Deutschen würden sagen, Landtagswahlen. Nevada ist ein wenig anders als die meisten anderen US states, nicht nur weil Glücksspiel und Sexarbeit sind legal. Nevada ist nicht weniger republikanisch als andere Staaten im Westen, aber es sieht so aus als wird Nevada im November das erste frei gewählte Parlament der Welt haben mit einer Mehrheit von Frauen. Ruanda hat das heute schon, aber sie haben leider keine freien Wahlen dort. Mother Jones schreibt, dass Nevadas beachtlicher Frauen-Anteil von 38.1% im Landesparlament im November stark erhöhen wird. Nevada hat 42 Sitze in der Assembly und 21 im Senat, also ist 32 Abgeordnete die Mehrheit. 45 Kandidatinnen gibt es. 27 Kandidatinnen sind nach allen Prognosen jetzt schon so gut wie gewählt. 6 haben gute Chancen den Wahlkampf zu gewinnen. Die meisten sind Demokratinnen, aber immerhin, 14 Kandidatinnen sind Republicans.

Nevada, that is wonderful. Aber natürlich, wir wissen, Frauen machen keine bessere Politik weil sie Frauen sind. Das war spätestens mit Maggie Thatcher klar. Hillary Clinton wäre auch eine schreckliche Präsidentin geworden. Reden wir nicht über Theresa May. Aber:  es wird nach 100 Jahren Wahlrecht für Frauen Zeit, dass zur Abwechslung jetzt zum ersten Mal ein Parlament herauskommt, in dem Frauen die Mehrheit haben. Ich hoffe es, und hoffentlich werden es noch viele viele weitere.

We CAN make a difference…

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen), Politik | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Taped

The Black Tape Project ist wieder da. Bei der Miami Swim Week Fashion Show im Juli war das Label mit einer Reihe faszinierender Kreationen present. Seit 10 Jahren macht Joel Alvarez dieses Projekt, er „kleidet“ seine Models mit nichts als Klebeband ein. Beautiful pieces of art, mostly in gold now, worthwhile of ancient Egypt pharaonesses.

Natürlich, das Presse-Echo war nicht nur positiv, in den üblichen Frauenzeitschriften überwiegend negativ („who needs such swimwear?“), am freundlichsten noch im Cosmopolitan, sogar gleich mit Kauftipps, und natürlich the men’s magazines were fascinated. The feminists complained it is a man who is behind the project. So what. It looks fascinating.

Crazy, maybe, und vielleicht es ist sehr unangenehm, die tapes wieder abzumachen – nevermind. In der Hitze des deutschen Super-Sommers, sunflower und zwei Freundinnen beschlossen: wir machen eine Party, und dafür wir tragen nur tape. So, wir bestellen das breite Gold-Band und kreieren unsere eigenen Muster, zugegeben inspiriert von den swim week models. It was more work than expected, I tell you, but we had so much fun. Bevor die Party startet, wir beschliessen, wir machen einen kleinen Spaziergang in der Nachbarschaft, sehr schöne Sache: die eine Hälfte staunt uns bewundernd an, die andere Hälfte ignoriert uns konsequent.

So, die Party beginnt, es ist drückend heiß auf unserer Dach-Terrasse. Die Gäste tragen alle nicht viel Kleidung, eine kommt gleich im Bikini. Sie bewundern das innovative Outfit der drei Gastgeberinnen. Wir haben noch genug Reserven, natürlich wolle alle das tape sehen, und es dauert nicht lange, dann sind zwei Ladies so neugierig, dass sie es auch probieren wollen. Die beiden verschwinden für eine Stunde im Nebenzimmer, und zwei Instant-Kunstwerke kommen heraus. Eine wunderbare tropische Party, bis in den Morgen.

It is a wonderful feeling wearing these tapes. Basically, you walk like you’re naked, and yet, you’re not. Not exactly, that is. Und du bist die Attraktion, wenn du mutig bist und das magst, dann the Black Tape Project ist das richtige für dich. We loved it and had a lot of fun.

 

 

Veröffentlicht unter Erotic stories, Ladies (and gentlemen), Musik Kunst Mode | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Abenteuer

Sunny hat eine Affäre. Sunny, ausgerechnet Sunny. Sunny ist die treueste Frau die du dir vorstellen kannst, so dachte ich. Sunny war mal eine sehr gute Freundin, aber wir haben uns etwas auseinandergelebt weil sie so familienorientiert wurde und immer weniger Verständnis für meine so ganz andere Lebensweise hatte.

Und nun, Sunny ruft an, wir müssen uns treffen. Sie ist ganz aufgeregt. Sie will mir sagen, sie „geht fremd“, what a strange German expression. Aber warum will sie mir das erzählen?

Sie sagt, sie muss unbedingt mit jemand darüber reden, aber sie kann sich nur mich vorstellen. Alle anderen, sie ist sicher, werden sie moralisch verurteilen. Und so, sie erinnert sich an good old friend Isabel, die immer nur „Affären hat“ und nie monogame Beziehungen.

Sunny ist nicht unglücklich, sie hat eigentlich die perfekte, glückliche Ehe. Sie liebt ihren Mann und will ihn nicht verlassen. Und sie sagt, er liebt sie auch, so sehr. Wenn er hätte eine Affäre, sie wäre zu Tode unglücklich. So: Er darf es niemals erfahren.

Aber warum sie hat dann eine Affäre? Und mit wem?

Dieser Mann ist eigentlich ein Macho, und sie weiß, er benutzt sie. Aber sie sagt, sie benutzt ihn auch, so es ist okay. Sie will keine Beziehung mit diesem Mann, no way, never. Es geht auch nicht nur um Sex. Manchmal, sie treffen sich, und sie haben keinen Sex, sie reden nur, machen Witze, lachen, küssen sich. Seit einem Jahr, sie macht das. Secret meetings, wechselnde Orte, manchmal stundenlang, manchmal nur eine halbe Stunde. Für ihn, sie hat ein zweites Smartphone angeschafft, prepaid, nichts auf dem Konto zu sehen. A lot of sexting, she confesses.

Isabel erfüllt Sunnys Erwartungen. Natürlich, für Isabel das ist keine moralische Verurteilung. Aber es ist ein Konflikt ohne Lösung. You are cheating your husband, and that is not okay. But telling the truth would destroy him and your marriage, that is even worse. Sie will die Affäre beenden, sagt sie, aber sie sagt es sich selbst seit einem Jahr und tut es nicht. Es ist wie eine Kettenraucherin, die jeden Morgen sagt, ich höre auf. Sie sagt, es ist schon fast eine Sucht, secret texting, secret meetings. Irgendwann, sie wird einen Fehler machen, und dann es ist zu spät.

Was Sunny macht, dabei geht es gar nicht um diesen Typ. Es geht um Sunny, sie sucht etwas was ihr fehlt in ihrem langweiligen, so perfekten Leben, ihrer perfekten Ehe. Sie sucht das Abenteuer, das Wilde, das Gefährliche, alles das gibt es nicht in ihrem „normalen“ Leben. Aber, sollte ihr Mann dasselbe machen, sie wäre schockiert, es wäre eine Katastrophe. Warum? It’s not logical, but emotions never are. Für Sunny, ihr geheimes Leben ist  eigentlich nur ein Selbsterfahrungstrip, like a drug, but extremely empowering. Sie braucht jetzt unbedingt jemand, mit dem sie darüber sprechen kann, unbedingt. Thank you Isabel for listening.

Das Feuer in Sunny‘s Augen ist wunderbar, wenn sie erzählt. Sex im halb leeren Kino, Sex im Park and many other stories. Sie hört sich seine Macho-Stories an und gibt Contra. Der Reiz des Verbotenen. Sie sagt, wenn ihr Mann das alles wüsste und okay finden würde, sie würde sofort aufhören, denn dann es wäre nicht mehr interessant.

Aber why in the world darf er das nicht? Sie weiss es nicht, sie wäre zutiefst verletzt. Sunny, you are wrong. Wenn er es machen würde, er hätte wahrscheinlich dieselben Motive wie du, es geht dann gar nicht um dich, sondern um dark desires, den Reiz des Verbotenen. Nein, dann geht es um sie, dann würde er sie betrügen, sagt sie. – Sunny, that is double standards.  – Ja, vielleicht, aber es ist sowieso theoretisch, weil erstens er weiß es nicht und zweitens er macht es nicht.

So verständnisvoll Isabel ist, so ehrlich sie ist. Sunny, one day you will make a mistake. People make mistakes, it is inevitable. Prepare for your mistake. Mach dir klar was dann passiert. Dann ist dein erstes Leben zerstört und dein zweites wahrscheinlich auch. Er wird nicht glauben dass es nicht um ihn geht, so wie du umgekehrt es auch nicht glauben wirst. In Wirklichkeit, du hast keine Affäre mit diesem Typ, sondern mit dir selbst. Vielleicht, du investiert ein wenig von der Energie für dein zweites Leben darin, dark desires in deinem ersten Leben zu erfüllen. Have sex in strange places not with this guy but with your husband. Do things all your friends must never ever know, but do it together. Invite a sexworker to your home and have threesomes, or an escort for a weekend trip to whatever beautiful city. It may be the better option. If that doesn’t work, prepare for the inevitable mistake.

Bald, wir werden uns wieder treffen. Sunny verspricht, sehr genau nachzudenken. We will see…

What in the world should Sunny do?

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar