Heldinnen: Rasmea Odeh

Rasmea Odeh hat eine schwierige Entscheidung getroffen. Die 69jährige Amerikanerin palästinensischer Abstammung gibt ihre US-Staatsbürgerschaft auf und akzeptiert ihre Abschiebung. Dafür verzichtet die US-Regierung darauf, sie zu inhaftieren. Genau das versucht die Regierung nämlich seit 3 Jahren. Unter Trump und seinem rassistischen Justizminister Sessions ist es noch viel mehr unmöglich, ein faires Verfahren zu bekommen. Auch unter Obama war es schon kaum möglich, als palästinensische und muslimische Aktivistin ein faires Verfahren zu bekommen. So, sie willigte schweren Herzens ein. Die Aussicht auf jahrelange Haft in den USA mit anschließender Abschiebung war keine bessere Alternative.

Rasmea wurde 1969 von einem israelischen Militärgericht nach schwerer Folter und sexueller Misshandlung zu lebenslanger Haft verurteilt, weil sie angeblich an einem Bombenanschlag beteiligt war. Ihr unter Folter erpresstes Geständnis widerrief sie vor diesem Gericht, aber diese Pseudo-Gerichte haben ihre Urteile so gut wie immer schon gefällt bevor der „Prozess“ überhaupt beginnt, 99.7% der „Verhandlungen“ enden mit dem Spruch: Palästinensische Angeklagte sind schuldig. In keinem Rechtsstaat der Welt würden solche Prozesse anerkannt. 1980 wurde sie im Rahmen eines Gefangenenaustausches freigelassen und lebte dann in Libanon und Jordanien.

1995 immigrierte sie in die USA, lebte in Chicago und engagierte sich im Arab American Action Network (AAAN). Genau das war der US-Regierung ein Dorn im Auge, und deshalb wurde sie 2013 verhaftet. Sie wurde beschuldigt, ihre „kriminelle Vorgeschichte“ als „Terroristin“ bei der Einreise und Einbürgerung verschwiegen zu haben – als ob eine Verurteilung vor einem Militärgericht einer Besatzungsmacht unter Folter eine „kriminelle Vorgeschichte“ wäre. Sie wurde zu 18 Monaten Haft und anschließender Deportation verurteilt. Sie legte erfolgreich Berufung gegen das Urteil ein, aber es wurde immer schwieriger an ein faires Verfahren zu glauben. Mit einem erklärten Israel-Unterstützer als Richter, mit einer nachgeschobenen Anklage wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ und der öffentlichen Hetze gegen Araber und Muslime war ihre Verurteilung vorprogrammiert. Wie absurd der Vorwurf war, dass sie ihre Vorgeschichte verschwiegen hat, zeigt allein die Tatsache, dass sie nach ihrer Freilassung ausführlich vor den Vereinten Nationen über ihre Folterung und Vergewaltigung in israelischer Militärhaft aussagte.

Aber: Wenn sich Breitbart News, New York Times, Chicago Tribune und die Israel-loyalen jüdischen Organisationen und Clinton-style conservative feminists gemeinsam auf dich einschießen, hast du keine Chance mehr.

Make no mistake. Rasmea came under attack by the U.S. government because she is Palestinian, and because for decades, she has organized for Palestinian liberation and self-determination, the Right of Return, and an end to Israeli occupation and colonization. Palestine support work, especially the Boycott Divestment Sanctions (BDS) movement, has made a number of recent gains, and the long arm of federal law enforcement has attempted to crack down on it, like it has on all effective and impactful movements for social justice in the history of this country. Rasmea’s prosecution is part of this crackdown.

Die Solidaritätsbewegung für Rasmea in Chicago und dem ganzen Land ist enorm. Die Chicago Cultural Alliance verlieh ihr schon 2013 den Outstanding Community Leader Award, because she “dedicated over 40 years of her life to the empowerment of Arab women, first in her homes of Palestine, Jordan and Lebanon, where she was an activist and practicing attorney, and then the past 10 years in Chicago.”  Bei ihren Gerichtsverhandlungen wurde sie immer von Hunderten Menschen begleitet. Jewish Voice for Peace, eine israel-kritische jüdische Organisation, hat sie eingeladen zur Jahreskonferenz:

Odeh’s plea bargain will force an almost 70-year-old woman to give up her citizenship and leave her long-time home and community. Odeh’s forced exile is a devastating loss for the communities she has spent decades serving as a tireless advocate and organizer. We are honored to hear from her before she is uprooted again. No one yet knows where she will go, since she cannot return to her homeland, like millions of other Palestinians.

Vor wenigen Tagen hat Israel ein Gesetz in Kraft gesetzt, mit dem israelische Staatsbürger im Ausland ihre Staatsbürgerschaft verlieren können, wenn der Staat meint, ihre Rückkehr kann „die nationale Sicherheit gefährden“. Kritische Bürger werden willkürlich ausgebürgert. Das sind die Methoden von Diktaturen, nicht von Demokratien.

Listen to Rasmea at International Working Women’s Day 2016:

Veröffentlicht unter Heldinnen, Palestine and the Middle East | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Why I dance

Why I Dance is a pole dance film about women who come together to reclaim their bodies and themselves. In celebration of all women everywhere.  First they dance solo, the together, and yes, they do pole dancing, this wonderful queen of the art of dancing. The ladies are activist, little daughter, free spirit, troublemaker and other great stuff  – and they do it because it frees my inner power, because I love it, because it healed what they tried to break.

A beautiful video, enjoy watching it.

The proceeds of the original track will benefit the California Women’s Law Center, fighting for social justice for women and girls. Purchase here: whyidance.bandcamp.com

 

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen), Musik Kunst Mode | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Fremde Federn: The Cost of Shame

Sarah Gerard hat auf Hazlitt eine bewegende Geschichte geschrieben, über Scham und Schande. „Money was tight, so I started taking on more questionable modeling gigs. I had to eat.“ Sie war Aktmodell zunächst für Malergruppen, stundenlanges bewegungsloses Verharren in einer Pose, schlecht bezahlt dazu. Aber immerhin, cash und steuerfrei. Selbstbestimmt, sie tat nur worauf sie Lust hatte.

At first, I posed for drawing classes, which I enjoyed. I loved the smell of wood and paper, the skritch-skritch of pastels, the silence. I loved forgetting that I was nude. I loved how my mind wandered and returned to the present moment, then wandered again. I felt safe in drawing classes because there were procedures: I did short poses, then longer poses, with breaks between sets; I changed poses when the timer beeped; only the moderator was allowed to speak to me directly. I loved how the classes clapped at the end of my last pose to show me they appreciated my work. I was paid in cash, in a white envelope, which I put directly into my pocket. There was dignity in the envelope. It wasn’t a lot of money but I didn’t care because I liked what I had done to earn it.

Obwohl sie vor Photographen gewarnt wurde, war sie auch Nacktmodell für Photographen. Sie zahlen einfach viel besser. Sie beschreibt Vorfälle, bei denen es unangenehm wurde.

Then he told me to get on the bed, so I did. I knew that this was coming and had dreaded it somewhere in the back of my mind, a feeling that came to the forefront. On the bed, I posed in ways that flattered my ass because he seemed to like it and I wanted to speed things along. I turned over and around a few times, which he liked. He said other complimentary things to me as he circled around the perimeter of the mattress, testing angles. Then he told me to spread my legs.

“I’m not going to do that,” I said.

We looked at each other. I stayed lying where I was, unsure of what would happen if I tried to leave. I thought about the concept of cash up front.

Er blieb friedlich, sie hatte Glück. Aber sie brauchte das Geld. Sie war so pleite, dass sie sich sogar von ihm zum Essen einladen lassen musste. Sie wäre sonst hungrig geblieben. Sie kam wieder zu ihm, sie brauchte das Geld. Immer gab es hinterher eine Einladung zum Essen.

Modeling stopped being fun when I had to do it. Financial desperation put me in a position that forced me to bargain with my body, but with no bargaining power. If I couldn’t book a shoot one week, I’d go hungry. I was forced to say yes routinely to projects that didn’t interest me, or people who made me feel unsafe, or who produced subpar images that I found embarrassing. I walked into each of these shoots knowing what I was doing and that I hated it, but needing to go through with it for the money. I had to feed myself and my partner.

Für diese Hilflosigkeit, diese Armut schämte sie sich. Nicht für ihre Arbeit als Model.

I said that I’d tell you a story about shame. What I actually want to do is take this story beyond the point of shame. I’m a struggling artist in New York City. These are the lengths I’ve had to go to in order to feed myself.Shame in this story comes along with the compensation I received for the socioeconomic demotion of my body when it wasn’t wearing clothes; when I wasn’t working on my own terms because I was desperate; I needed Crucial. Compensation for this demotion appeared not in the cash he paid me, but in the form of food, and other things to be consumed: breakfast, lunch, a pack of cigarettes. Carrot soup. Not money. It came as food to be consumed, with all of its compromises, its complications and conflicts. To stay alive, I ate it.

Wir alle sollten uns schämen für eine Gesellschaft, in der Menschen Dinge unter ihrer Würde tun müssen, sich ausliefern müssen, nur um essen zu können, um überleben zu können. Doch dafür schämt sich niemand. Stattdessen zeigen sie mit Fingern auf Frauen, die erotische Dienstleistungen anbieten, oder als Model arbeiten. Es ist eine Schande, dass viele es unfreiwillig tun müssen. Aber daran sind sie nicht selbst schuld. Es ist keine Schande, wenn du es freiwillig tust und es macht dir Spaß. Read Sarah‘s story. Highly recommended.

Let’s paint together

Veröffentlicht unter Fremde Federn, Gesellschaft, Ladies (and gentlemen), Musik Kunst Mode | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Let’s talk about sex

Isabel did not want this dinner. Aber wenn sie hätte nein gesagt, es wäre wirklich schlecht gewesen, ein Signal der Ablehnung gegenüber den Kolleginnen. Wer hat sich das ausgedacht? Ladies‘ dinner, damit die Kolleginnen besser sich verstehen, besser vernetzen.  United female power gegen die Männernetzwerke. Of course a wonderful idea. Aber ausgerechnet mit diesen Kolleginnen, es kann doch nicht funktionieren. So denkt es wahrscheinlich jede. Aber keine gibt es zu. Isabel auch nicht.

Es gibt nur smalltalk. Wir kommen nicht zur Sache. Wir vertrauen uns nicht wirklich. Isabel versucht einmal eine schwierige Frage anzusprechen, keine Resonanz. What are we doing here? We are wasting our precious time. Isabel schaut gelangweilt zum Nachbartisch. Eine Frau und ein Mann. Isabel stellt sich vor, was ist das für ein Paar? Beide sind vermutlich 50 Jahre alt, sie reden nicht viel. Sympathisch, aber sie haben sich nicht viel zu sagen. Vielleicht sind sie 25 Jahre verheiratet? Vielleicht ein zweites Date, sie stellen fest, es passt nicht? Who knows.

Suddenly, the lady shivers. Sie blickt erstaunt, es ist ihr peinlich. Ihr Gesicht, betont normal, aber es wirkt künstlich, ein wenig verkrampft. Sie atmet sehr tief ein, wie ein Seufzer. Ihr Partner merkt es erst jetzt.

Was ist los?

Nichts, was meinst du?

Na, tut dir etwas weh?

Sie spielt Erstaunen, nein, nichts.

What’s going on? Isabel hat eine Vermutung.

Die Lady zittert mit den Beinen, versucht sie stillzuhalten. Ihr Gesicht ist ein rasch wechselndes Mienenspiel. Freudiges Lächeln, Augen zu und wieder auf, peinlich berührtes Erstarren.

Isabel versucht sie anzulächeln, doch sie nimmt nichts wahr.

An ihrem eigenen Tisch wird es immer langweiliger, nur noch sinnloses smalltalk. Eine Kollegin bemerkt auch den Nebentisch. Sie schaut sehr erstaunt.

Isabel versteht: die Kollegin versteht gar nichts. Jetzt verliert sie die Geduld.

Geisha balls, sagt sie.

Geisha balls?

Geisha balls, kennst du nicht geisha balls? Ich liebe geisha balls. Liebeskugeln in Deutsch.

Sind das Pillen, Viagra für Frauen?

Nein. Echte Kugeln. Du schiebst sie in deine Vagina und das stimuliert. Ein irres Gefühl. Du kannst es überall machen, im Büro, im Restaurant, zuhause.

Isabel holt ein Exemplar aus ihrer Tasche. Großes Erstaunen. Wo lebt diese Kollegin eigentlich?

Aber es dauert nicht lange, der halbe Tisch redet plötzlich über Erotik, Sex, dirty things. Einige der Kolleginnen werden rot im Gesicht, andere bleich. They will hate Isabel even more now. Andere kichern. „Jaja, natürlich kenne ich geisha balls. Ich flippe aus wenn ich sie habe, das geht nur zuhause.“

Die Lady an Tisch nebenan bemerkt die Diskussion am Nachbartisch  und sie wird rot im Gesicht. Isabels Vermutung war richtig. Ihr Partner scheint jetzt erst zu ahnen was los ist. Er lacht, findet das wohl ganz wunderbar, und sie küssen sich innig. Bald gehen sie, die Lady lächelt Isabel zu.

Auch an Isabels Tisch, die Hälfte der Kolleginnen hat es plötzlich sehr eilig zu gehen. Die anderen bleiben, and they talk about dirty stuff.

Let’s talk about sex, baby,
Let’s talk about you and me
Let’s talk about all the good things
And the bad things that may be

Es wurde spät. This dinner changed a lot. Einige Kolleginnen kamen sich näher, bei anderen es war das Gegenteil. Alles wegen Liebeskugeln.

No, we did not get naked

Veröffentlicht unter Erotic stories, Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Fremde Federn: Alles wird verhandelt

Deutschland und seine Gutmenschen. Schon die Tatsache, dass dieses Wort praktisch nicht übersetzt werden kann, zeigt es: Gutmenschen ist etwas sehr Deutsches. Ich glaube, nur wer hier geboren ist, wahrscheinlich nur wer hier in upper middle class families geboren ist, kann das Phänomen wirklich tief verstehen.

Die aktuelle Konfrontation mit dem türkischen Sultan zeigt wieder sehr gut, was das Problem mit den Gutmenschen ist. Die Niederlande lassen sich nicht auf der Nase herumtanzen, sie werfen die unerwünschten Hassprediger einfach raus. Sie brechen nicht nur niederländische Gesetze, sondern sogar türkische, aber das ist wohl normal für ein Regime, das die Demokratie abschaffen will.

Ganz anders die Deutschen, sie kokettieren damit, dass sie besonders clever sind, wenn sie Erdogans Hassprediger in ihrem Land auftreten lassen. Gerhard Mersmann rechnet mit dieser Einstellung ab:

In dem heutigen Leitartikel von Spiegel online wird die Eskalation des Konfliktes zwischen den Niederlanden und der Türkei als ein Theater dargestellt, das sowohl der türkischen Seite um Präsident Erdogan nütze als auch dem niederländischen Ministerpräsidenten Rutte und dessen Herausforderer Wilders. Folgt man der Logik des Spiegelschreibers, dann findet zwischen beiden Ländern gerade viel Lärm um nichts statt. Diese Sichtweise ist nicht untypisch für die Generation des Schreibers. Sie unterstellt, dass alles verhandelbar ist.

Verhandelbar sind auch grundlegende Werte wie zum Beispiel Demokratie. Es ist uns doch egal, ob die Türken eine Diktatur errichten. Wir halten uns raus. Zynisch.

Das als Theater zu bezeichnen, wie im Spiegel geschehen, deutet auf die beschriebene laxe Haltung gegenüber zentralen Werten hin, die gerade von dieser Klientel immer wieder als Überlegenheitsmerkmal reklamiert werden. Hier wird gezeigt, wie ernst es damit gemeint ist, oder richtiger formuliert, diejenigen, die immer von den Werten reden, haben selber keine.

Ich empfehle diesen Text und auch den ganzen Blog von Gerhard. Immer interessant zu lesen.

I am not a Gutmensch…

Veröffentlicht unter Fremde Federn | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Amsterdam, no longer what it used to be

Amsterdam und die Niederlande waren einmal fortschrittliche Orte. Alles Geschichte. Don’t blame Geert Wilders. He is just the result of what the old political establishment did. Medium hat an einem sehr exemplarischen Beispiel gezeigt, um was  es geht. Es geht gar nicht um, den Islam, usw. – es geht um das Geld, wie immer.

Amsterdam war einmal berühmt für seinen Rotlicht-District, um die „windows“ with prostitutes. Sie wurden Jahrzehnte, if not Jahrhunderte toleriert, wirklich legalisiert wurde die Sexarbeit erst 2000. Inzwischen sind die roten Lichter im historischen Rotlichtbezirk weitgehend verschwunden. Sie wurden gentrifiziert. Das Land im historischen Stadtzentrum ist einfach zu wertvoll. Zu wertvoll für sozialdemokratische Funktionäre, um dem vielen Geld zu widerstehen, das Immobilienhaie bezahlen. Die seit Jahrzehnten von den Sozialdemokraten dominierte Stadtverwaltung startete Project 1012.

Project 1012 is a policy plan aimed to fundamentally change the Red Light District (located in postcode region 1012). Its goal is to decrease the number of windows. In order to do so, the municipality has been buying up brothels with public funds, re-selling the realty to ‘high-grade’ enterprises: dining, design and fashion.

Natürlich kann man als Sozialdemokrat niemand erzählen, wir wollen kassieren mit Gentrifizierung. Man braucht noble moralische Motive – und Wähler (und vor allem Wählerinnen), die wirklich glauben, dass es Politikern jemals um Moral gehen kann.

Why would Amsterdam, a city universally associated with sexual tolerance, implement such an adversative policy? The answer lies with the frame used to legitimatize the transformation. It was then Alderman Lodewijk Asscher of the left-leaning Social Democrats who managed to ‘sell’ the project. He insisted that sex work is inextricably bound up with exploitation, oppression and human trafficking.This intertwinement was upheld through the word ‘criminogenic ’: brothels were said to be conducive to crime. In order to ‘break the criminal infrastructure’ of brothels that were said (but never proven) to fuel exploitation of sex workers, an aggressive policy of displacement was instigated. Asscher used heavy moral artillery to advance his plans. ‘I don’t believe that Amsterdammers accept that in their city, women are being exploited as sex slaves’, he proclaimed. The idea was that sex workers had to be saved from the horrible world they inescapably resided in.

You believe this bullshit? 80 Millionen Euro gab die Stadt Amsterdam dafür aus, Immobilien im Distrikt zu kaufen und an Immobiliendealer weiterzuverkaufen. Mehr als eine Milliarde haben diese Dealer seitdem in dem Gebiet investiert. Alle Details bleiben geheim, der Stadtrat bekam keine Informationen (aber genehmigte dennoch alles). Vielleicht wird das Projekt jetzt gestoppt…

The workers of the Red Light District see some hope in the change brought by last April’s city elections. Liberals and socialists took office, breaking a sixty-year Social Democrat reign. The mayor boldly appointed a new Municipal Executive that has turned against Project 1012. They are in the position to finally improve the lives of sex workers.

Die verlogene, pseudo-moralische Selbstbereicherung dieser Sozialdemokraten hat sie zum Glück die Wahlen verlieren lassen. Glauben Sie niemand, der diese moralischen Kreuzzüge gegen Sexarbeiterinnen führt. Die Realität im Amsterdam Redlight District können Sie nachlesen in dem sehr lesenswerten Buch The Amsterdam Diaries von Marcus Segretto (pseudonym). Marcus hat als Kunde das Amsterdam Redlight  District viel besucht, in einem Interview bei Vice er hat erklärt warum.

The girls I visit regularly are girls I like. I enjoy their company. I’m interested in them as individuals. I’m not like the members of the rescue industry who dump prostitutes into a box labelled „Broken, needs mending.“ To them, prostitutes are statistics and people to be controlled. To me, they are real people who deserve respect. And from what I can make out, most of them are brighter than their critics.

He is just the client that you want as a sexworker. And he is not out there to cheat you.

When I do the sums, it’s painful. Over time, it adds up to quite a lot, but on a single visit it adds up to what I can easily afford—it’s disposable income. There’s one girl I don’t hesitate to pay $550 for two hours, with maybe another two visits at $140 and $280.

Ja, du kannst dich fragen, wer beutet wen aus. I find it difficult to assume he is exploiting the women. Die sozialdemokratische Gentrifizierungs-Mafia, die Graue-Maus-Feministinnen, they just don’t get it, or they get it and just lie.

I can’t help comparing young women who support real causes—like Malala Yousafzai with girls‘ education in Pakistan, or Fahma Mohamed, with female genital mutilation—with feminists who campaign over getting a woman’s face on a bank note or getting tits out of magazines. I’m quite clear about which ones are trying to make the world a better place. There’s also that insane group who parade statements such as „Prostitution is violence against women,“ and „Prostitution is an expression of pure hatred of women.“ This stuff is rabid, toxic nonsense. Apart from expressing how strongly some women feel about prostitution, those statements don’t make any literal sense.

Also, die Stories über sex trafficking, sie sind pure fiction. Nevermind, es wäre verständlich wenn du könntest wirklich mehr Geld machen mit der Gentrifizierung als mit Sexarbeit, warum soll man den redlight district schützen? After all, we live in a capitalist world.

Felicia Anna, eine Sexarbeiterin im Amsterdam Redlight District, macht einen sehr interessanten Blog und erklärt, das Project 1012 ist auch ökonomisch ein totales Fiasko.

The approach of the city towards the Red Light District, to reduce the so called ‚unwanted‘ businesses, and replace them with ‚high class‘ businesses has failed completely. Many of these so called ‚high class‘ businesses don’t last very long at all, move to another area because they don’t make much money in the Red Light District, or complain in the media about the lack of customers for their shops. My gosh, who would’ve guessed that visitors of the Red Light District would not be interesting in fancy fashion and artsy stuff and other bullshit!

Felicia hat auch nicht nur noble Motive, sie will ihren Job behalten. Das ist legitim.

I’ve started this blog due to the huge misinformation about my job, the Red Light District in Amsterdam, prostitution in Holland and sex work in general. There is simple so much false information out there about my job, that I feel obligated to inform people about the truth.

She is so right. So my message is, don’t trust the rescue industry. Sie wollen niemanden retten, nur ihre eigenen Bank-Konten. And, by the way, wenn Geert Wilders bald in Niederlande die Wahlen gewinnt, er gewinnt nicht weil er so toll ist. Er gewinnt, weil die anderen so schrecklich sind.

You didn’t vote for Wilders, did you?

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen), Politik, sunflower's business views | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

See you again

Ruby is leaving. I can hardly believe it. Wir haben so viel miteinander erlebt. Wir haben uns geliebt, auch gestritten, my dear friend and lover. Ein freier Geist, sie hat immer das getan was sie wollte, nie das was „man“ von ihr erwartete. Wer auch immer „man“ war, manchmal auch ich.

Ein freier Geist fliegt weiter, eigentlich das ist keine Überraschung. Back to your native Argentina. A country you love yet hardly know any more. So weit weg dass wir uns wohl nur noch selten sehen werden.

Du hast es immer wieder gesagt, irgendwann willst du dort wieder hin, vielleicht für 2 Jahre, vielleicht forever. Aber, es war immer Krise. In Argentinien ist immer Krise. So, ich dachte, you will never do it.

Now you do it. Nicht dass du es machst, überrascht mich, sondern wie und warum. Du heiratest. Einen Argentinier den du nur zweimal gesehen hast. Wow. Das ist mutig. Maybe it’s foolish.

Du gehst nicht nach Buenos Aires. You want to live on a hacienda, become the mother of his children, so traditional. Monogamie und ewige Treue. Ruby, du wirst das nicht ertragen. Du wirst sterben an Langeweile.

Nicht nur ich verstehe es nicht. Auch seine Familie versteht es nicht. Sie drohen mit Ent-Erbung. Wie kann er diese Schlampe aus Europa heiraten? Die Ehre der Familie ist in Gefahr. Ihr ignoriert es, denn ihr liebt euch. So romantic. You always do what you want. Your determination is unbreakable.

Our last kiss was so painful, we couldn’t help crying.

Ruby, I wish you all the best. Glück und Liebe, happiness, Erotik, gute Luft und prosperity. One day I will visit you. On your hacienda.

 

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen