Künstliche Intelligenz

Vielleicht es liegt daran dass ich werde älter. Vielleicht weil mein Job mich auffrisst und weil du in „senior positions“ konservativ wirst, auch wenn du es nicht willst. I don’t know.

Aber in letzter Zeit, ich ärgere mich immer öfter darüber, ich ziehe mich zu langweilig an. Zu konservativ. Grau. Business-Kostüme. Alles, was ich nie wollte. Nur die high heels sind übrig geblieben. Und mehr Schmuck als die anderen. Und manchmal, no bra, haha.

Ey, ich will das nicht. Ich habe immer diese Dresscodes bekämpft. Ich habe sie ignoriert. Ich war die Lady, die ohne BH kam, mit Minirock, schreiend bunt, im kleinen Schwarzen zum meeting. „Ich war“….can you imagine? Nicht „ich bin“, nein, „ich war“. Ab und zu, ich merke es, und dann ich mache das was mein Markenzeichen ist: ich ignoriere souverän alle Dresscodes, because I am the lady that has the right to do so because she insists and she won’t give up.

Nun gut. Es geht darum, niemand soll dir vorschreiben, wie du dich kleidest, und wenn du freiwillig konservative Looks hast, dann es ist freiwillig. Auch okay.

Aber das ärgert mich noch mehr, dass ich mache es freiwillig.

So, vielleicht ich brauche Technik, wenn meine eigene Kreativität nicht mehr hilft.

Arielle Pardes setzt auf künstliche Intelligenz. „Skirt or Jeans? Now an AI Can Offer You Styling Tips” schreibt sie bei Wired. Noch ist die Technik in den Anfängen, denn fashion style ist etwas, das selbst die Leistungsfähigkeit der besten Computer übersteigt, insbesondere wenn sie konstruiert wurden von Männern 🙂

Aber sie arbeiten daran. Es gibt ja schon websites wie Chictopia, die dir schöne Tipps geben, aber dann musst du einkaufen gehen.

„Kristen Grauman, a computer scientist at UT Austin, imagines a world where people might use a tool like this to double-check their look before they step out the door—a sort of computerized version of Coco Chanel’s famous maxim to “look in the mirror and take one thing off” before walking out of the house. But computers are nowhere near replacing human creativity when it comes to style or anything else. “We want algorithms that can learn from people and data in a way that might not replace the creative process but could do some of the pre-thinking and make suggestions or give us new ideas to consider,” says Grauman.”

Imagine: ich bin morgens noch müde, oder schon längst in Gedanken bei dem fucking office meeting das du gleich leiten musst, und du hast keine Kreativität für deinen Look. So nimmst du das graue, langweilige Kostüm das sie alle haben. Oh. Da ist noch diese App. Du gibst ein, heute eine Schlampe, und die App kennt deinen style und deinen Kleiderschrank, zack, here is a proposal. Oder du willst sie noch mehr ärgern, gib ein „Schlampe provokativ“. Here is another proposal.

Eigentlich geil. Aber eigentlich auch ein Zeichen, du wirst senil, wenn du dafür auch schon brauchst eine App. Nevermind. Ich finde das eigentlich eine geile Idee. Aber ich finde es besorgniserregend, dass ich das geil finde…

Das fällt mir noch ohne App ein…

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Musik Kunst Mode abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Künstliche Intelligenz

  1. jean thui schreibt:

    Bien d’accord ! Où est la couleur dans la mode . Vive les annézs 80 pour çà, on s’éclayait , et pour pas cher !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s