Unisex-Mode

Nein, ich war heute nicht bei einer Frauentags-Kundgebung. Keine Lust, aber auch, weil ich dort zuviele Frauen treffen würde, mit denen ich zuviele politische Differenzen habe. Der Hardcore-Fundamental-Feminismus nervt. Sie werden immer mehr zur neo-puritanischen Moralbewegung. Nein, nicht weil sie Männer vielleicht ungerecht behandeln. Vielleicht tun sie das. Maybe. Aber da sist mir eigentlich egal, sorry, liebe mitlesende Männer. Dagegen müsst ihr euch selber wehren, auch wenn ihr dazu meist zu feige seid. Nein, ich wehre mich dagegen, dass sie Frauen regulieren, gängeln, normieren wollen, nach ihren Vorstellungen. Vor allem die lebenslustigen, sex-positiven Frauen hätten nichts zu lachen, wenn die Alice Schwarzers dieser Welt das Kommando übernehmen würde – die Alte ist mittlerweile zu alt, aber sie hat leider viele Nachahmerinnen.

Ich komme jetzt nicht mit Sexarbeiterinnen, oder solchen Stories, die kennt ihr von meinem Blog schon. Sie wollen uns Sex verbieten, sie wollen uns verbieten mit Sex Geld zu machen, sie wollen uns verbieten, unsere Lust an Erotik zur Schau zu stellen. Liest mal solch einen Text wie diesen hier: Unisex-Mode als Standard: Finnland macht es vor. Ja, natürlich, Skandinavien. Die sind die schlimmsten, da haben sie ja schon praktisch die Macht übernommen. Unisex-Mode als Standard. How horrible is that. Zitate:

Finnland verhält sich bemerkenswert progressiv, wenn es um die Gleichstellung der Geschlechter geht. Das zeigt sich jetzt auch im größten Kaufhaus des Landes….Das Konzept der »Unisex-Mode« ist nicht neu, wird nun aber – und das ist das Besondere – auch im größten Einkaufszentrum Finnlands umgesetzt. Bei Stockmann gibt es eine ganze Etage mit geschlechtsneutraler Mode. Der Name der Abteilung lautet einfach und passend »One Way«….Bereits im Jahr 2015 veröffentlichte das Marktforschungsinstitut NPD Group das Ergebnis einer Untersuchung, welches aussagt, dass einer der größten Trends in der Mode die Abkehr von geschlechtsspezifischer Kleidung sein würde.

Wie verrückt muss man sein, so etwas zu propagieren? Glauben die diesen Blödsinn selbst?

Damit reagiert die Kaufhauskette auf den sich aktuell ausbreitenden Trend, die Geschlechterrollen aufzubrechen. Doch wie ernst sind derartige Bemühungen? Handelt es sich mal wieder »nur« um eine Phase oder eine geschickt platzierte Marketingmaßnahme? Oder sprechen wir hier von dauerhaften Veränderungen in der Art und Weise, wie wir uns künftig kleiden – und darüber hinaus sogar verhalten und sprechen?

Nein, Leute, ihr seid verrückt und so etwas wird außerhalb Skandinaviens und vielleicht Teilen Berlins niemals sich durchsetzen. Ich nenne mich nicht mehr Feministin, weil ich mit solchen crazy people nicht in einen Topf möchte geworfen werden.

Schaut euch doch diese Jammergestalten an. Wenn ein Mann so herumlaufen würde wie ich selbst, ich würde lachen und denken, ich bin im Kölner Karneval gelandet. Aber so jemand ist nicht attraktiv, never, never. And believe me, wenn ich herumlaufe wie ein Mann, ich bin auch nicht attraktiv.

Wenn diese Sorte Feministinnen die Macht übernehmen, sie verbieten alles. Nicht nur „sexistische Werbung“, den Playboy, die Sexarbeit, den Lippenstift, sexy lingerie, high heels. Sogar noch sexy Kleidung wird dann stigmatisiert. Thank you very much. Bleibt bitte in Prenzlauer Berg und Skandinavien und baut eine Mauer drumrum. Aber lasst uns in Ruhe und lasst uns weiter das Leben genießen.

Like in Saudi Arabia, this outfit will be illegal when the neo-puritan feminists take over.

 

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen), Musik Kunst Mode abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Unisex-Mode

  1. Mascha schreibt:

    „Bereits im Jahr 2015 veröffentlichte das Marktforschungsinstitut NPD Group das Ergebnis einer Untersuchung, welches aussagt, dass einer der größten Trends in der Mode die Abkehr von geschlechtsspezifischer Kleidung sein würde.“

    Unsiex Mode sind übersetzt > Männerklamotten. Aus dem Kleiderschrank werden Rosa und Schleifen verbannt. Nicht das neutrale grüne T-Shirt. Und nun schau mal, was Männer tragen 😉

    Ein anderes Beispiel, um das bildhafter zu verdeutlichen. In Schweden gibt es Eltern, die ihr Kind genderneutral erziehen. Das passiert durch Kleidung, um das wahre Geschlecht zu kaschieren.

    Nur..

    Wie kleidet man einen Jungen genderneutral? 😉

    Jungen ziehen alle Pullis und Hosen an. In allen Farben außer Pastell und Pink.

    Um ein Mädchen genderneutral zu machen, zieht man ihr Pullis und Hosen in allen Farben außer in Pastellfarben und Pink anstatt Kleider und Röcke. Also alles was auf ein Mädchen rückschließen könnte.

    Also haben die Eltern ein Mädchen und keinen Jungen. Mit diesem einfachen Ausschlussverfahren, findet man das richtige Geschlecht heraus.

    Bei einem Jungen würden sie sagen, dass es ein Junge ist, falls es ein Junge wäre, weil das neutrale männlich konnotiert ist. Mit Pink und Schleifchen markiert man sexuell ein Geschlecht.

    „Sogar noch sexy Kleidung wird dann stigmatisiert.“
    Feministinnen geben sich da die Hand mit Männern. Sexy Kleidung wird auch von Männern stigmatisiert.

    “ Wenn ein Mann so herumlaufen würde wie ich selbst, ich würde lachen und denken, ich bin im Kölner Karneval gelandet. Aber so jemand ist nicht attraktiv, never, never. And believe me, wenn ich herumlaufe wie ein Mann, ich bin auch nicht attraktiv.“

    Männer, die wie alle Männer rumlaufen, die man so sieht, sind genauso wenig attraktiv. Als Mann kann man nur verlieren. Egal ob du dich nun sexy wie eine Frau anziehst oder stinklangweilig wie alle anderen Typen. Man sollte endlich die Wahrheit sagen, dass Männer selbst in den Augen der Frauen beschissen aussehen.

  2. sunflower22a schreibt:

    Nicht unbedingt. Ich habe hier mal über die schönen Männer von Brazzaville geschrieben, https://sunflower22a.wordpress.com/2014/03/29/fremde-federn-les-sapeurs-societe-des-ambianceurs-et-des-personnes-elegantes/ – leider sind die Videos nicht mehr verfügbar, aber vielleicht findest du sie per Suchmaschine doch. Oder wie die Frauen den Männern die Mode wegnahmen: https://sunflower22a.wordpress.com/2014/05/18/wie-die-frauen-den-mannern-die-mode-wegnahmen/. Trends der Männermode: https://sunflower22a.wordpress.com/2015/01/29/fremde-federn-boys-boys-boys/. Oder Schöne Männer – es gibt sie noch https://sunflower22a.wordpress.com/2015/05/07/schone-manner-es-gibt-sie-noch/. oder Die Schönheit des Mannes https://sunflower22a.wordpress.com/2016/05/31/die-schonheit-des-mannes/.
    MANN muss sich eben ein wenig Mühe geben, und nicht einfach behaupten, er ist sowieso der Loser, und deswegen ist alles egal. Nein, es ist nicht alles egal. Make yourself beautiful. If you really want, you’ll make yourself beautiful. Send me a picture.

  3. gkazakou schreibt:

    Dein letzter Satz: bei den extremen Gegensätzen schließt sich wie immer der Kreis. Der Unterschied ist wohl, dass bei Arabern Sex und Erotik sehr hoch rangieren, im nördliche Europa aber offenbar sehr niedrig. Beides führt zu unerträglichen Bevormundungen. Es lebe die Freiheit!
    Übrigens finde ich Männerkleidung bei Frauen gelegentlich durchaus sexy – es kommt auf den Typ an – , und so manches Mal werfe ich einen neidischen Blick in Männerbekleidungsabteilungen, weil ich die dämlichen Rüschen und Spitzchen, mit denen Hausfrauenkleider und Blusen aufgepeppt werden, nicht tragen kann – aber das ist wieder was anderes.

  4. Pjotr Panini schreibt:

    Also,das blöde an diesen ganzen Femiweibern ist das man sich nicht gegen sie „wehren“ kann.
    Das dämliche gequatsche das sie ablassen Interessiert Sie ja selbst nicht. Auswendig gelernte Sprechblasen die sofort zusammenbrechen wenn … ja wenn. Wenn Sie zuhören würden wenn ihnen Kontra geboten wird. Wenn ihnen am Diskurs gelegen wäre und wenn es überhaupt eine Intellektuelle Ebene gäbe.

    Faktisch unhaltbar, rhetorisch nicht mal Kreisklasse Intellektuell auf dem Stand von 14 Jährigen sind Sie zu dem verdammt was in der Männerwelt unter einem Begriff läuft: Halbstark . Auf Ewigkeit, aber ihr Schicksal, nicht meines.

    Männer sind nicht feige, das verstehen die meisten falsch.Männer sind Frauen endlos überlegen. Mit jeder Geste,jedem eigenen Gedanken, von endloser Neugier in eine Kreativität getrieben die dem dämlichen Geschwurbel fassungslos gegenüber steht. Das was Sie unter „Gerechtigkeit“ verstehen ist nichts anderes als zerebraler Schutzinstinkt. Wir pusten sie weg, wen nötig. Das was sie als Feminismus verstehen ist nichts anderes als eine degenerative Luxuserscheinung von verwöhnten Wohlstandsfrettchen. Beten Sie zu Gott das es so bleibt, da mache ich mit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s