Summertime and the feeling is good

Endlich wieder Sommer. Die kalten Tage sind vorbei, das Lebensgefühl wird ein ganz anderes. Du musst dich nicht mehr in hundert Klamotten einschnüren. Im Sommer, ich ziehe am liebsten nur ein Kleidungsstück an. Ein schönes Kleid und nichts darunter. Damit kannst du alles machen. Ein seriöses Etuikleid für die Arbeit. Ein leichtes Kleid für die Freizeit. Wenn du es erotisch magst, nimm ein Kleid mit ein klein wenig Transparenz, oder etwas knapper geschnitten, it’s a lot of fun. Am meisten erotisch ist es mit einem Kleid aus Seide und es legt sich exakt an deinen Körper. Lehne dich ein wenig zurück, vielleicht du hast gerade harte Nippel, es ist ein Anblick der Leute völlig hypnotisieren kann.

Es ist ein schönes Gefühl von Freiheit, wenn du dich nicht einschnüren musst, wenn du Luft an dich heranlässt. Es gibt Menschen, die haben Angst vor diesem Gefühl. Manche Frauen tragen selbst im heißen Sommer immer Nylons, und immer BH. How terrible.

Und so wie das jedes Jahr so ist, so ist es auch jedes Jahr so, dass sich verklemmte Menschen darüber beschweren, wenn sich andere nicht so einpacken. Sehr bald werden wieder die Kolumnen erscheinen, das Geplapper stattfinden, dass hässliche Menschen ihre Haut zeigen, ihren dicken Bauch, ihre unrasierten Beine und so weiter. Diese Leute schreiben und reden nie über die schönen Menschen, die ihre elegante Schönheit zeigen, oder die normalen Menschen, die ihre normale Schönheit zeigen. Das sind aber die meisten. Sie schreiben immer nur über die hässlichen, und sie meinen damit: Verpackt euch, alles andere ist unsittlich. Aber hässliche Menschen gibt es zu jeder Jahreszeit, weil sie sich auch im Winter hässlich anziehen, keinen Wert auf Schönheit legen. In Germany viel mehr davon als in allen Ländern weiter südlich oder östlich. „Berliner Schlabberlook“, you know.

So, warum reden und schreiben diese verklemmten Leute nie über hässliche Menschen im Frühling, Herbst, Winter? Weil es geht ihnen gar nicht darum. Es geht ihnen um die Freiheit, die sich Menschen nehmen, sich nicht einzuschnüren, sondern ihre Körper zu spüren. Das ist gar nicht unbedingt immer erotisch, es ist einfach ein schönes Gefühl. Manche Frauen hassen mich, wenn ich in Besprechungen gehe ohne nylons, mit high heels, und manchmal die Schuhe ausziehe.  Den ganzen Tag high heels, that’s too much, und barfuß ist ein schönes Gefühl. No doubt, my feet are beautiful. Darauf achte ich. Immer schön lackierte nails. So why not? Sie können nichts sagen, denn du bist ihre Chefin. Aber sie hassen dich, wenn sie deine schönen Füße sehen, wenn sie sehen, wie du ihnen die Freiheit vorlebst, die sie sich nicht zutrauen. Aber heimlich, sie beneiden dich. Sie denken, du bist eine „Schlampe“, aber heimlich, tief in ihrem Inneren, sie wollen es auch sein.

Du kannst fast glauben, je mehr die Gesellschaft über alles redet was mit Sexualität zu tun hat, mit dem Verhältnis von Frauen zu Männern, desto weniger sie kann damit umgehen. Alles was damit zu tun hat, sogar ein natürliches Gefühl für deinen Körper, es wird tabuisiert, problematisiert, und am Ende es gibt einen gesellschaftlichen Code: Don’t do it.

My answer is: do it! More than ever. Don’t just dream it. Live your life before it’s over.

…and nothing underneath

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Ladies (and gentlemen), Musik Kunst Mode veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Summertime and the feeling is good

  1. keloph schreibt:

    nur ein stück geht beim mann eher nicht, aber dicht dran 😉

  2. Boris Büche schreibt:

    „So, warum reden und schreiben diese verklemmten Leute nie über hässliche Menschen im Frühling, Herbst, Winter?“ – – –

    Isabel, was Dir so auffällt! Da muss man erstmal drauf kommen . . . .
    Du hast Recht, muss so sein: „Weil es geht ihnen gar nicht darum.“

    Grüße! Boris (normal schön)

  3. Bill schreibt:

    ich bin vielleicht ein Spiesser, aber eine ausgeprägte Diskrepanz zwischen Selbstwahrnehmung (Adonis/Helena) und Realität (Polyphem/Medusa) die sich in der Auswahl krass unangemessener (Ent-)Kleidung zeigt sollte man doch vermeiden.
    Es gibt keinerlei Veranlassung weniger attraktive Menschen abschätzig zu behandeln aber umgekehrt kann man auch an sich halten ohne dass einem die Krone runterfällt.
    Das gilt auch für übertriebene Ent-Kleidung attraktiver Menschen die für mich nicht weniger aufdringlich ist.

  4. Pjotr Pannini schreibt:

    Die Frage die sich mir dann stellt: Warum reden, bzw.schreiben, Sie dann da drüber? Kam und käme mir nie in den! Sinn. Schweigen und genießen, only gentlements style questionmark.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s