Es wird zuviel

Mein Job frisst mich auf. I knew I never should have done this. Die Beförderung war ein vergiftetes Geschenk. Ich wusste es. Aber, dann denkst du noch einmal nach. You want to stay forever in this subordinate job, depending on the whims of your superiors? Natürlich nicht. Willst du eine dieser Frauen sein, die immer nur klagen über die Dominanz der Männer und wenn sie dir eine Leitungsposition anbieten, du sagst nein danke? Auch nicht. Natürlich nicht. So sagst du ja. Viele deiner Kollegen hassen dich deshalb, weil sie meinen sie sollten den Job selbst bekommen. Männer und Frauen, kein Unterschied. She is too unconventional, she is too independent. Du stellst alle ihre Werte in Frage. Sie passen sich an um Karriere zu Machen, und dann die Unangepasste macht Karriere. In ihren Augen, das ist Betrug, es ist gegen die Regeln, gegen ihre Regeln. Du trägst zu bunte Kleider, überhaupt: Kleider! Keine langweiligen business outfits. High heels. Du lachst zu laut und zuviel. Zu elegant. Zu sexy. Sie hat dieses obszöne Bild im Büro hängen, kein Mann kann sich so etwas erlauben.

Aber die Chefs wollen unbedingt, sie soll es machen. Weil sie ist unkonventionell und kreativ. Ausgerechnet sie. So du sagst ja, und deine Popularität leidet. Heckenschützen überall. Du hast sie erfolgreich neutralisiert. Sie haben Respekt vor dir, manche sogar Angst. Für sie, du bist eine Hexe, aber eine gefährliche Hexe. Wolltest du jemals eine Leitungsfunktion, in der die Leute Angst vor dir haben? Nein, aber es musste sein. Wahrscheinlich, das sagen sie alle. Ich jetzt auch.

But all that has a price. Du realisierst, es wird immer später wenn du das Büro verlässt. Du verlierst Freundschaften, denn du hast keine Zeit mehr. Am schlimmsten, du wirst immer ernster, manche sagen du wirst verbissen, berechnend. What an impressive German term: verbissen. Me! Verbissen! Incredible.

Du denkst, das kann nicht sein. Aber wie kommst du wieder raus aus dieser Sache? No way. Niemand hat jemals freiwillig sich degradieren lassen. Willst du die erste sein, die zeigt: eine unkonventionelle, freche, sexy Lady kann nicht führen? No way. No way at all. Aber, dann bleibst du in diesem Hamsterrad.

Gestern, ich habe das Büro verlassen um 22 Uhr. I had to cancel a dinner with a dear friend. She was really angry. Oh holy shit.

Letzte Woche, sie haben mir noch mehr Verantwortung angeboten. That is the code for more work, for more Verbissenheit. Sie sagten, es ist egal dass ich ignoriere alle Dresscodes, alle Verhaltenscodes. Sie sagten, you are brillant. Das sagen sie. Oh my dear. Thank you so much. Thanks but no thanks. Really?

Für wen arbeite ich so viel? Für mich? Nein, für irgendwelche Aktionäre, für irgendwelche Anleger, für irgendwelche A….I am a capitalists‘ whore. Ich habe soviel Geld auf dem Konto, es ist mir schon egal. I cannot spend it all. Aber ich sterbe den sozialen Tod. In fact, I was more happy with less, mit weniger Verantwortung und mit weniger Geld. This system is so rotten. Wir brauchen  Führungskräfte, die Menschen bleiben können, nicht workaholic robots werden. Mein Job frisst mich auf. No idea what I can do.

Those were the happy days

 

 

 

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Es wird zuviel

  1. keloph schreibt:

    stillstand ist rückschritt……entweder du machst das spiel mit, oder du steigst aus. andere möglichkeiten gibt es nicht wirklich im echten leben 🙂

  2. Andy schreibt:

    Dear Sunflower, Du musst lernen zu delegieren, also die Aufgaben abzugeben und zu verteilen. Du machst wahrscheinlich den Fehler, dass Du alle Dinge selber regeln willst. Und wenn Du eine gute Führungsposition hast, so kannst Du auch nur für Dich eine persönliche Assistentin/Referentin einstellen, die Dir wenigsten ein paar lästige Pflichten abnehmen kann. Also: 1. delegate Tasks 2. hire a personal Referee 3. make private meetings and personal contacts in the working hours, as all bosses do 4. never give up …

  3. Hat dies auf ragbag rebloggt und kommentierte:
    » […] Wir brauchen Führungskräfte, die Menschen bleiben können, nicht workaholic robots werden. Mein Job frisst mich auf. No idea what I can do. «

  4. Pjotr Panini schreibt:

    Genug Kohle, nen Exotenstatus und dann noch ab ins Hamsterrad? Schön blöd.

    Da hilft nur noch eins: Golf spielen lernen, natürlich während der Arbeitszeit.

  5. Gerhard Mersmann schreibt:

    It‘s lonely at the top, and it will never change!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s