Das Pulverfass in der Nachbarschaft

Susan Sarandon ist eine tolle Schauspielerin – und politisch engagiert. Aber sie ist nicht eine der Hollywood-Ikonen, die ein Teil des Problems sind und sich für progressiv halten, nur weil sie Obama und Clinton unterstützen. Sie hat jetzt wieder die Trolls des Demokratischen Partei-Establishments auf sich gezogen, weil sie sagte: ‘I thought Hillary was very dangerous. If she’d won, we’d be at war’. Clinton ist für den Regimewechsel in Libyen verantwortlich, die Ergebnisse kennen wir. Sie brannte darauf, dasselbe in Syrien zu machen.

Aber Trump ist nicht besser. Trump ist anders. Er plant seine Kriege nicht strategisch wie Obama und Clinton, oder vielleicht Bush. Trump stolpert in seine Kriege einfach so hinein. Mit Nordkorea wäre es beinahe passiert. Aber im Nahost, es ist gefährlicher. Dort sind auch einige unberechenbare Führer, dort sind einige sehr rational kalkulierende Führer, die einen Krieg wollen, weil er ihren Interessen dient.

Trump will seine Botschaft nach Jerusalem verlegen, die Stadt als alleinige Hauptstadt Israels anerkennen. Er hat es seinen mächtigen Sponsoren in der israel-Lobby versprochen, Leute wie Casino-Mogul Sheldon Adelson, und dem Schwiegersohn Jared Kushner. Niemand in der Welt hat jemals Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt, oder denkt darüber nach. Es wäre die Anerkennung der israeliischen Besatzung Palästinas als rechtmäßig. Es wäre ein Riesenschritt in Richtung Netanyahu, das offizielle Ende des sowieso schon toten „Friedensprozesses“. Das israelische Regime wäre sehr ermutigt, mit seinem Kolonialismus weiterzumachen, Fakten zu schaffen zu einem permanenten Apartheidstaat.

Vergesst die scheinheiligen Proteste arabischer Regime gegen Trumps Jerusalem-Pläne. Längst haben sie sich mit Israel arrangiert, die Palästinenser sind ihnen längst völlig egal. Ihr Focus ist Iran. All die Kriege der letzten Jahre im „Fruchtbaren Halbmond“, die Region zwischen Ägypten und Iran, sie hatten alle dasselbe Ergebnis: Iran und seine schiitischen Verbündeten wurden immer einflussreicher. Irak ist heute eine schiitische Republik im Orbit des Iran, möglich geworden durch amerikanische Bomben. Syriens schiitisches Assad-Regime hat mit russischer und iranischer Hilfe den mörderischen Krieg gewonnen, sehr zum Ärger der Israelis, Saudis, Amerikaner. In Libanon, Irans schiitische Verbündete von der Hizbollah werden immer einflussreicher. Yemen wird seit 2 Jahren erbarmungslos von den Saudis mit ihren Waffen aus USA und Europa bombardiert, aber die schiitischen Rebellen werden dennoch immer stärker.

Aber der gefährlichste Akteur ist nicht Trump, nicht Netanyahu. Mohammad bin Salman, der 32jährige Kronprinz und de-facto Herrscher Saudi Arabiens, er will den Krieg mit dem Iran. Er brennt darauf, seine Einfluss-Sphäre auszuweiten. Er will der Führer Arabiens werden. Seine bisherigen außenpolitischen Abenteuer waren Fehlschläge. Die Konfrontation mit Qatar, ein Flop. Er wagt alleine keinen Krieg mit Iran. Dafür, er braucht Israel und die USA. Er weiß, er hat keine Zeit zu verlieren. Der korrupte Netanyahu wackelt, könnte morgen schon weg sein. Trump ist ein Geschenk Allahs für die Saudis, aber Allah ist genauso launisch wie Trump. In der liberalen israelischen Zeitung Haaretz kannst du offen lesen: „Netanyahu Needs a War. He Needs It to Be With Iran. And He Needs It Soon – Netanyahu needs a war because he’s desperate, and because a war might answer two of his more immediate needs”. The veteran journalist Larry Derfner reports from Israel that “everybody here feels war is coming.”

Wenn demnächst wieder eine große Flüchtlingswelle nach Europa kommt, dann ihr braucht über Fluchtursachen nicht lange zu diskutieren. Es sind eure geliebten Verbündeten in Riad, Washington, Jerusalem. Sie sind die Kriegstreiber in dieser Region, bis an die Zähne bewaffnet mit Waffen aus dem Westen, auch aus Deutschland. Prepare for the worst, and you cannot blame anyone but yourselves because you did not end these alliances in time.

Scary prospects

 

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Palestine and the Middle East abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Das Pulverfass in der Nachbarschaft

  1. Gerhard Mersmann schreibt:

    Hat dies auf form7 rebloggt und kommentierte:
    Tolldreiste Diplomatie!

  2. keloph schreibt:

    real scary, da ist es!

  3. alphachamber schreibt:

    oder doch nur „Realpolitik“?….

  4. Pingback: Das Pulverfass in der Nachbarschaft — sunflower22a | per5pektivenwechsel

  5. Lorenz schreibt:

    An die auf mich sehr schön wirkende Frau,
    hier ein link zu dem Thema (http://www.achgut.com/artikel/trumps_jerusalem_rede_auf_deutsch)
    Bitte lesen sie sich diesen Text durch und lassen ihn auf sich wirken (evtl. recherchieren und nochmals sacken lassen bzw. antithetisch erörtern ) , dann die Bücher von Thomas Bovet lesen, der alles ! auf auf eine überschaubare Seitenzahl kondensiert hat und dann Herrn Mersmann kommentieren.

  6. Pjotr Panini schreibt:

    Mr. President hat Bla, ne „Hauptstadt“ anerkannt blabla.

    Es wird auch niemand den Iran angreifen, u.a. weil russische Kalibre Marschflugkörper Überflugrechte auf ihrem Weg gegen den US-IS bekommen haben. Militärisch sinnlos aber politisch schlicht zu gut überlegt als dass den westlichen Papiertigern nicht der Arsch auf Grundeis geht – wie man so sagt-.

    Wenn der Druck zu groß wird stellen die da auch ein paar ICBMs hin. Zur Not erklären sie es dem Potus auch am Telefon. Natürlich höflich, wie Russen nun mal sind.

    Die Anerkennung einer de facto Situation ist so schwach das nur Otto Normalverbraucher darin ein Signal erkennt, der Rest wird sehr genau wissen was damit gemeint ist. Rückzugsgefechte und die Bildung eine New world order von der man nur hoffen kann dass Sie mehr ist als die Plünderung der Schwachen und die moralische Desintegration der vermeintlich starken.

    Mene, mene, tekel upharsin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s