Total surveillance

Some people will always remain a mystery to me. Dazu gehören auf jeden Fall die Fitness-Fanatiker, die jede freie Minute im Fitness Studio, mit Jogging und anderen  exercises verbringen. Zweitens, die Leute die bereitwillig ihr ganzes Leben facebook, google und anderen Daten-Konzernen mitteilen und nicht verstehen (wollen) was das Problem ist.

Jetzt weiß ich, wen ich noch weniger verstehe: die Kombination aus beiden. Read this: Designers Are Hacking Women’s Health With Wearable Tech – The future of the quantified-self movement is your bra.

The “quantified-self movement” is a bunch of tech-crazy dumbnuts that you should immediately defriend, if you happen to know anyone there: The quantified-self movement promotes the increasing use of technology to collect data about yourself.

These technologies — such as smartphone apps, GPS devices, and physical activity trackers with accelerometers — allow individuals to track all aspects of their daily lives, including their total activity, number of steps, food they eat, amount of sleep, heart rate, and mood. Such tracking not only allows individuals to learn more about themselves, but may also help them take action to become healthier and improve their lives, according to the movement’s followers.

What they conveniently forget is that they also allow Google & Co – and that is by extension the NSA – to track them more comprehensively than ever.  And it comes as no surprise that there is a big, a very very big market behind these gadgets.

We-Vibe ist ein Vibrator, der via bluetooth mit einer smartphone app verbunden wird und damit gesteuert wird. Du kannst auch jemand anderes mit der app deinen Vibrator steuern lassen, bestimmt ein witziges feature einer Fernbeziehung. Aber die Hersteller haben jetzt nach einer Sammelklage eingewilligt, $3.75 million an die Kundinnen zu bezahlen, weil sie heimlich die Daten gesammelt haben, wann und wie die Nutzerinnen das Sextoy benutzt haben. Crazy.

Und jetzt liest du in racked: In the future, your panties might help you achieve stronger orgasms while your bra pinpoints the best way to sweat out a hangover. Right now, the wearable industry is undergoing a transformation, and women are at the crux of this shift.

Eine wachsende Industrie will uns “Kleidung” und “lingerie” verkaufen, die voller Technik steckt, uns angeblich beim Abnehmen und Gesundwerden und beim Orgasmus helfen soll, aber uns unvermeidlich lückenlos überwachen wird.

These high-tech pendants do more than track physical activity and sleep like regular fitness devices. They can keep tabs on users’ mental health by monitoring physical symptoms of stress and track their menstrual cycles, too.

Sie verkaufen dir das mit pseudo-feministischen Begründungen: bisher wurde wearable tech von Männern für Männer gemacht, und die armen Frauen haben sie völlig vernachlässigt. Jetzt kommen startup Unternehmerinnen und verkaufen wearable tech, von  Frauen für Frauen. Crazy. “There are still a lot of companies saying ‘let’s make our product pink or add Swarovski crystals’ instead of looking at women’s needs, our bodies, and the way our bodies change.”  Aber natürlich, so einfach ist das nicht, für wie blöd halten diese dummen Männer eigentlich die Frauen.

Tech-savvy fitness brands like Omsignal are looking to prove their products are more than just gadgets; they can be healthy fashion innovations. Omsignal was one of the first wearable brands to prioritize women and collaborate with a major fashion label…the brand’s primary focus is the Ombra, which incorporates the same sensors into a sports bra. The company reportedly raised $20 million to develop this product for women. By placing the biometric sensor directly on the breast, rather than the wrist, the Ombra can measure factors from respiratory function to heart wave variability. Even so, developing a high-tech bra is more complicated than a polo shirt, because boobs bounce around when the user works out. The bra needs to hold the user’s breasts in place, close to the sensor, without squishing them or restricting movement.

Wenn du willst, dass die Daten-Konzerne und die NSA bald auch noch speichern, wann du einen Orgasmus hast und wann deine Brüste wackeln, dann kauf diesen Wahnsinn.

Hilfe. I’d rather wear nothing than such stuff.

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Total surveillance

  1. keloph schreibt:

    …..und diese amazon gesprächssammlungsbüchse ist dann das allergrösste. früher haben agenten noch wanzen heimlich verstecken müssen. heutzutage stellt man sich die selbst ins haus und zahlt auch noch dafür!!!!! wie blöd soll diese menschheit noch werden?????

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s