Amsterdam, no longer what it used to be

Amsterdam und die Niederlande waren einmal fortschrittliche Orte. Alles Geschichte. Don’t blame Geert Wilders. He is just the result of what the old political establishment did. Medium hat an einem sehr exemplarischen Beispiel gezeigt, um was  es geht. Es geht gar nicht um, den Islam, usw. – es geht um das Geld, wie immer.

Amsterdam war einmal berühmt für seinen Rotlicht-District, um die „windows“ with prostitutes. Sie wurden Jahrzehnte, if not Jahrhunderte toleriert, wirklich legalisiert wurde die Sexarbeit erst 2000. Inzwischen sind die roten Lichter im historischen Rotlichtbezirk weitgehend verschwunden. Sie wurden gentrifiziert. Das Land im historischen Stadtzentrum ist einfach zu wertvoll. Zu wertvoll für sozialdemokratische Funktionäre, um dem vielen Geld zu widerstehen, das Immobilienhaie bezahlen. Die seit Jahrzehnten von den Sozialdemokraten dominierte Stadtverwaltung startete Project 1012.

Project 1012 is a policy plan aimed to fundamentally change the Red Light District (located in postcode region 1012). Its goal is to decrease the number of windows. In order to do so, the municipality has been buying up brothels with public funds, re-selling the realty to ‘high-grade’ enterprises: dining, design and fashion.

Natürlich kann man als Sozialdemokrat niemand erzählen, wir wollen kassieren mit Gentrifizierung. Man braucht noble moralische Motive – und Wähler (und vor allem Wählerinnen), die wirklich glauben, dass es Politikern jemals um Moral gehen kann.

Why would Amsterdam, a city universally associated with sexual tolerance, implement such an adversative policy? The answer lies with the frame used to legitimatize the transformation. It was then Alderman Lodewijk Asscher of the left-leaning Social Democrats who managed to ‘sell’ the project. He insisted that sex work is inextricably bound up with exploitation, oppression and human trafficking.This intertwinement was upheld through the word ‘criminogenic ’: brothels were said to be conducive to crime. In order to ‘break the criminal infrastructure’ of brothels that were said (but never proven) to fuel exploitation of sex workers, an aggressive policy of displacement was instigated. Asscher used heavy moral artillery to advance his plans. ‘I don’t believe that Amsterdammers accept that in their city, women are being exploited as sex slaves’, he proclaimed. The idea was that sex workers had to be saved from the horrible world they inescapably resided in.

You believe this bullshit? 80 Millionen Euro gab die Stadt Amsterdam dafür aus, Immobilien im Distrikt zu kaufen und an Immobiliendealer weiterzuverkaufen. Mehr als eine Milliarde haben diese Dealer seitdem in dem Gebiet investiert. Alle Details bleiben geheim, der Stadtrat bekam keine Informationen (aber genehmigte dennoch alles). Vielleicht wird das Projekt jetzt gestoppt…

The workers of the Red Light District see some hope in the change brought by last April’s city elections. Liberals and socialists took office, breaking a sixty-year Social Democrat reign. The mayor boldly appointed a new Municipal Executive that has turned against Project 1012. They are in the position to finally improve the lives of sex workers.

Die verlogene, pseudo-moralische Selbstbereicherung dieser Sozialdemokraten hat sie zum Glück die Wahlen verlieren lassen. Glauben Sie niemand, der diese moralischen Kreuzzüge gegen Sexarbeiterinnen führt. Die Realität im Amsterdam Redlight District können Sie nachlesen in dem sehr lesenswerten Buch The Amsterdam Diaries von Marcus Segretto (pseudonym). Marcus hat als Kunde das Amsterdam Redlight  District viel besucht, in einem Interview bei Vice er hat erklärt warum.

The girls I visit regularly are girls I like. I enjoy their company. I’m interested in them as individuals. I’m not like the members of the rescue industry who dump prostitutes into a box labelled „Broken, needs mending.“ To them, prostitutes are statistics and people to be controlled. To me, they are real people who deserve respect. And from what I can make out, most of them are brighter than their critics.

He is just the client that you want as a sexworker. And he is not out there to cheat you.

When I do the sums, it’s painful. Over time, it adds up to quite a lot, but on a single visit it adds up to what I can easily afford—it’s disposable income. There’s one girl I don’t hesitate to pay $550 for two hours, with maybe another two visits at $140 and $280.

Ja, du kannst dich fragen, wer beutet wen aus. I find it difficult to assume he is exploiting the women. Die sozialdemokratische Gentrifizierungs-Mafia, die Graue-Maus-Feministinnen, they just don’t get it, or they get it and just lie.

I can’t help comparing young women who support real causes—like Malala Yousafzai with girls‘ education in Pakistan, or Fahma Mohamed, with female genital mutilation—with feminists who campaign over getting a woman’s face on a bank note or getting tits out of magazines. I’m quite clear about which ones are trying to make the world a better place. There’s also that insane group who parade statements such as „Prostitution is violence against women,“ and „Prostitution is an expression of pure hatred of women.“ This stuff is rabid, toxic nonsense. Apart from expressing how strongly some women feel about prostitution, those statements don’t make any literal sense.

Also, die Stories über sex trafficking, sie sind pure fiction. Nevermind, es wäre verständlich wenn du könntest wirklich mehr Geld machen mit der Gentrifizierung als mit Sexarbeit, warum soll man den redlight district schützen? After all, we live in a capitalist world.

Felicia Anna, eine Sexarbeiterin im Amsterdam Redlight District, macht einen sehr interessanten Blog und erklärt, das Project 1012 ist auch ökonomisch ein totales Fiasko.

The approach of the city towards the Red Light District, to reduce the so called ‚unwanted‘ businesses, and replace them with ‚high class‘ businesses has failed completely. Many of these so called ‚high class‘ businesses don’t last very long at all, move to another area because they don’t make much money in the Red Light District, or complain in the media about the lack of customers for their shops. My gosh, who would’ve guessed that visitors of the Red Light District would not be interesting in fancy fashion and artsy stuff and other bullshit!

Felicia hat auch nicht nur noble Motive, sie will ihren Job behalten. Das ist legitim.

I’ve started this blog due to the huge misinformation about my job, the Red Light District in Amsterdam, prostitution in Holland and sex work in general. There is simple so much false information out there about my job, that I feel obligated to inform people about the truth.

She is so right. So my message is, don’t trust the rescue industry. Sie wollen niemanden retten, nur ihre eigenen Bank-Konten. And, by the way, wenn Geert Wilders bald in Niederlande die Wahlen gewinnt, er gewinnt nicht weil er so toll ist. Er gewinnt, weil die anderen so schrecklich sind.

You didn’t vote for Wilders, did you?

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Ladies (and gentlemen), Politik, sunflower's business views abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Amsterdam, no longer what it used to be

  1. Gerhard Mersmann schreibt:

    Hat dies auf form7 rebloggt und kommentierte:
    Der Beitrag wurde vor den Wahlen in den Niederlanden veröffentlicht. Er wirft ein kritisches Licht auf die Stadtentwicklung sozialdemokratischer Prägung und prophezeit der Sozialdemokratie ein verheerendes Wahlergebnis. Letzteres ist jetzt ein Faktum, das mit dem Avancement des Populismus allein nicht erklärt werden kann.

  2. Hat dies auf per5pektivenwechsel rebloggt und kommentierte:
    Der Beitrag wurde vor den Wahlen in den Niederlanden geschrieben. Er prophezeite der dortigen Sozialdemokratie ein verheerendes Wahlergebnis aufgrund der Amsterdamer Stadtentwicklung, die diese zu verantworten hat. Das Ergebnis bestätigt die Annahme.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s