Fashion against war

Irak ist heute ein trostloses Stück Erde, Kurdistan auch, seine Nachbarländer überwiegend auch. Sie waren aber nicht immer so, sie waren vor langer Zeit die kultiviertesten Orte der Menschheit. Auch in den Osmanischen Zeiten waren sie spannende multikulturelle Gesellschaften. Bis dann Nationalismus, Fanatismus, Islamismus, Diktaturen und Kriege alles kaputtmachten. Fast alles.

Am meisten machten und machen sie in den Köpfen der Menschen kaputt. Auch wenn sie eine Diktatur überwinden, der Hass in den Köpfen wirkt noch lange nach. Erst wenn Menschen anfangen, den Hass zu vergessen und wieder das Leben zu genießen, dann wird es besser.

In Erbil, der Hauptstadt des irakischen Kurdistan, es gibt ein wunderbares Beispiel. Der Gentlemen’s Club, 30 kurdische Dandys, die allergrößten Wert auf erlesene Designer-Mode legen. Und das sogar mit progressiver politischer Anspruch. “These Iraqi Kurdish fashionistas are using fashion to promote social change.”, schreibt Al Jazeera und zeigt hier auch ein sehr schönes Video über sie. (I’m too stupid to embed it here). Mr.Erbil heißt der Club und ich finde ihn sehr ansprechend. Auch auf ihrer Instagram-Seite sind tolle Bilder und Videos, etwa dieses – again, I’m too stupid to embed it here. You have to go to their site. 25000 Fans haben sie dort schon. Handsome gentlemen, however, mostly fully bearded 😦

Omer Nihad (left), Goran Pshtiwan (centre) and Ahmed Nauzad (right) are some of Iraqi Kurdistan's best-dressed assets

Omer Nihad (left), Goran Pshtiwan (centre) and Ahmed Nauzad (right) are some of Iraqi Kurdistan’s best-dressed assets

Omer Nihad

Omer Nihad

img_09423237346849 _93684486_mrerbil_gentsgathering_mustafakhayat 16123902_311567122573704_6828049040500850688_n 16464704_1254255847943955_5762064129300889600_n 16788948_341163409610487_5300621385708601344_n 16789695_1852323091657884_6308783817922445312_n

Sie sagen, sie sind nicht einfach Kopien westlicher Hipster. Sie knüpfen an die alte Tradition der Effendis an, reiche Feudalherren, die sich fein anzogen, um in den Teesalons zu sehen und gesehen zu werden. Man muss in seiner eigenen Kultur verwurzelt sein, wenn man so etwas macht. So wahr. Aber sie wollen nicht einfach feudale Machos sein, ganz im Gegenteil. „The group even hopes to effect social change and challenge traditional attitudes, particularly on women’s rights. The Mr Erbil account frequently posts pictures and musings about women’s issues in Kurdistan, Iraq and the world.”, schreibt die BBC. Wonderful, guys, I’m on your side.

“Mr. Erbil is more than just a group of ostentatious dressers, though. The guys have big plans for the future. Etiquette classes, a gentleman’s club house, a model agency, barber, tailor and boutique fashion line are all in the pipeline — if they can raise the capital. “It’s more than just clothes and taking pictures,” says Nauzad.”

I hope so many more young men in that region copy Mr.Erbil – rather than think about how to hate or kill your neighbor. Wer es gerne auf Deutsch nachlesen möchte, hier. And finally, this video I managed to embed – to to minute 6:56.

und p.s: Thank you DoktorHut!

Editorial de Moda

Editorial de Moda

Hey man, you need to dress up to impress me, just like Mr.Erbil

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Ladies (and gentlemen), Musik Kunst Mode, Palestine and the Middle East abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fashion against war

  1. MT schreibt:

    Toll! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s