Bye bye facebook

Jetzt reicht es. I am fed up. For some years, I was on facebook. Some of my dear readers know, they were my “facebook friends”. Finished. It’s over.

Sie haben mich rausgeworfen, schon zum zweiten Mal. I violated their „community rules“. Community, haha. Corporation rules, not community rules. The community never defined these rules. Und irgendwie, ich finde es gut. Sie haben mich rausgeworfen, weil ich zu blöd war, selbst rauszugehen. Thank you for kicking me out. I would not have done it. Somehow it is addictive, yes, you feel indeed like part of a community.

Ehrlich, es ist keine gute Idee, einem US-Medienkonzern eine solche Macht über die Kommunikation der Menschheit zu geben. Sie zensieren dich, wie sie wollen – und anderes zensieren sie nicht. Du kannst Nazi-Hetzparolen schreiben, no problem. Erotik, we’ll kick you out. The values of the right wing of the United States of America. We must reject them, not accept them, just because we’re using this fucking facebook.

Read this? They censored an Italian scientist who posted a picture of a statue of Neptun in Bologna. Neptun is naked, fully naked, exposing his penis. On a public square in Bologna. And think of the bare-breasted lady at the fountain. Facebook says, you must not post this, this is too explicit. American idiots. A guy with a gun, no problem.

fountain-of-neptune-90727 neptunbrunnen-piazza-maggiore-bologna

Bertelsmann ist eine andere right-wing corporation, stets bemüht, mit Lobbying die Politik nach rechts zu verschieben. Eine Bertelsmann-Firma namens Arvato macht für facebook die Zensur, in Berlin. Die Süddeutsche Zeitung hat über diese streng geheime Operation geschrieben:

Auch die geheimen Lösch-Regeln, nach denen Inhalte bei Facebook entfernt werden müssen, liegen dem SZ-Magazin in großen Teilen vor. Es ist eine Art firmenintern definierte Form der Meinungsfreiheit, in dem der Konzern genau vorschreibt, was zensiert wird und was zirkulieren darf. Über die genaue Entstehung dieser Regeln macht Facebook grundsätzlich keine Angaben.

No, we should all boycott facebook. Allein schon weil sie systematisch Steuern hinterziehen, ich habe hier darüber geschrieben. Meinungsfreiheit muss demokratisch reguliert werden, nicht von einem Konzern. Wenn etwas strafbares gepostet wird, niemand sollte von facebook erwarten, dass sie es zensieren. Sie sollen es der Polizei melden, und dann ist es der Job der Polizei. Wenn es nicht strafbar ist, es ist unmöglich, wenn sie es zensieren. Stop facebook. Boycott facebook. Thank you for helping me to boycott you, idiots.

On the other hand, the social media idea is great. Facebook works because its business model is just great, not only for the corporation, but also for its users. Like it or not, that’s why everybody is there. Deswegen, es wäre besser, wir hätten eine Alternative statt nur zu sagen, boycott facebook. Ich bin jetzt bei diaspora. Diaspora is a lot more user-friendly and non-commercial than facebook. Read this at Wikipedia. Wanna be my friend at diaspora? You’re welcome. It feels very, very lonely there – nobody’s there yet.

Noch nicht. Wir sollten das ändern. Die social media Idee ist eine gute Idee. But facebook will kill it. Sooner or later, people will be sick and tired of it. Wie schlimm die Datensammelei von facebook ist, wissen wir eigentlich – sie ist schlimmer als du glaubst, sie sammeln nicht nur, sie kaufen sogar noch Daten über dich: lies das.

Und übrigens, eine kleine Bitte: some of my old facebook friends may post a link to this blogpost on their facebook site. Damit erfahren meine alten facebook friends vielleicht was los ist, warum ich jetzt plötzlich weg bin. Thank you so much.

0577AP (332)

No more facebook

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bye bye facebook

  1. westendstorie schreibt:

    Ich sollte dringend mein English aufbessern….

  2. user unknown schreibt:

    Ich bin 2x temporär bei google+ gebannt worden, angeblich wg. Spam. Man bekommt eine Drohung, dass man womöglich in Kürze endgültig gesperrt wird, aber sie verraten einem nicht mal, mit welchem Posting man gespammt haben soll, noch haben sie eine Kontaktstelle, wo man nachfragen kann.
    Es gibt einen Serienbrief aus Textbausteinen und einen Knopf, dass man protestiert u. ein Textfeld. Was soll ich da reinschreiben, wenn ich nicht mal weiß um welches Posting es sich handelt? Gedankenlesen ist nicht mein Metier.

    Bei 100 Mio. oder 1 Mrd. Nutzern, die alle keinen Beitrag zahlen ist schon klar, dass die keine Einzelfallbetreuung leisten können. Würde sich nur einer von 100 Nutzern melden, dann wären das 1 – 10 Mio. Fälle, die sie behandeln müssten. Also müssen sie das weitgehend automatisieren. Natürlich liegt der Fall bei Dir mit Nacktheit als offensichtlichem Grund anders. Aber die Ohnmacht ist gleich.

    Ich habe mich auch umgesehen. Mit WordPress hatte ich bislang noch keine Probleme, auch bei Twitter nicht, wo ich aber auch weniger präsent bin. Meine Machtposition ist da aber ähnlich. Also mich umgesehen und gnusozial gefunden. Da ist nur fast niemand. Na gut – wenn ich selbst schon nicht da bin? Also mal angemeldet, jetzt habe ich zumindest eine Art Twitter-backup: https://gnusocial.de/userunknown und man kann von Gnu-Sozial auch alles automatisiert zu Twitter durchpumpen. Meine Inhalte hier und da und dort einzustellen ist nämlich auch ziemlich lästig.

    Bei WordPress ist es wohl so, dass man seine Inhalte auch selbst hosten kann – da muss man sich aber mehr um Verwaltungsaufgaben kümmern, Updates, Backups, keine Zeit für sowas.

  3. Harri schreibt:

    „Like it or not, that’s why everybody is there.“
    Nein!
    Nur jeder Windbeutel und Schaumschläger. 😉

  4. miesvandenbergh schreibt:

    Um Nachrichten bei fb auf dem Handy lesen zu können, sollte man gezwungen werden deren Messenger/Trojaner zu installieren. Bis gestern, jetzt könnte man wieder die Nachrichten über den Browser lesen. Waren wohl zu viele User, die es nicht wollten. Vielleicht. Interessante Alternative. BG

  5. Holger schreibt:

    Habe mich von Anfang an dem Fratzenbuch- und Twitterwahn verweigert. Die Leute, mit denen ich in Kontakt bleiben WILL, erreiche ich sehr gut per Telefon, SMS oder e-mail.

  6. Holger schreibt:

    Als Ergänzung zur Facebookblase hier noch ein guter Artikel, den ich gerade auf zerohedge gefunden habe – es geht allgemein um TV und Medien aber das schliesst Facebook und Co. meiner Erachtens mit ein:
    http://www.zerohedge.com/news/2017-01-18/nothing-real-when-reality-tv-programming-masquerades-politics

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s