A special kind of media award

Tits and ass ist eine website von Sexarbeiterinnen, die sich für ihre Rechte engagieren. Zum Jahresende präsentieren sie eine Hitliste der 10 absurdesten Medienbeiträge über ihre Profession. Manches ist empörend, manches wirklich zum Totlachen, bei manchen wundere ich mich aber warum sie werden qualifiziert als „worst stories“.

Platz 1 ihrer Hitliste, Megan Koester im Guardian: „The new normal: Why television has chosen to humanize sex workers”. Sie beschreibt dann in epischer Länge, wie bedauerlich es ist, dass Frauen, die irgendwie sexuelle Dienstleistungen gegen Geld anbieten, als normale Menschen dargestellt werden, als Frauen wie du und ich. Auch Christine, die mit „The Girlfriend Experience“ sich von wechselnden Männern gut bezahlen lässt, für ein gutes Leben. Resigniert stellt Koester am Ende fest,

Christine tries to convince herself of the normalcy of her actions. Ultimately she succeeds, abandoning the reason why she took the side job in the first place for the monetary and power-fulfilling position she fell into. If she’s ultimately OK with it, I suppose we are as well. We are relieved by this. The new normal becomes even more so.

Let’s just call it social progress.

My roommate, the prostitute verdient seinen Platz unter den 10 worst stories. Seelenlos, anteilslos beschreibt Shulem Deen, wie sich seine Untermieterin als Prostituierte herausstellt und irgendwann an einer Überdosis Heroin stirbt, und er die Reste ihres Lebens dann entsorgt. Oh my god.

Ach, und natürlich es gab auch dieses Jahr wieder die Stories „wie ich im Bordell anheuern wollte“. Anna Turner schreibt, how I applied for a job at Nevada’s most famous brothel. Es war nichts mehr als ein Online-Fragebogen und ein Telefoninterview, weiter kam sie nicht…irgendwie ist sie erleichtert:

I find some peace in that — and in the fact that I don’t have to break it to my family that I’m packing my things and shipping out to a desert brothel in the middle of Nevada.

Aber sie muss anerkennen,

Every job has its own hiring process, but the one at Sheri’s Ranch is unusually thorough. Think it all sounds simple enough? Head over to the ranch’s website and try it for yourself.

Diese Story, vielleicht belanglos aber sicher nicht among the worst sex work stories, sondern eigentlich ganz sympathisch.

arbeit

Dann gibt es natürlich noch die „respektablen“ Medien, wie Australiens „Qualitäts-Blog“ The Conversation. Nur weil sie selbst über webcamming noch nie geschrieben haben, meinen sie das ist „the sex work revolution that no one is willing to talk about“. Good morning, everybody is talking about it – except you, haha. Ganze Filme wurden darüber schon gedreht. Wozu es führt, wenn solche Medien darüber schreiben, deutet sich schon an: „And unlike pornography or prostitution, there are virtually no laws regulating this form of sex work…With no easily identifiable victim, and an above-board financial operation, the world of webcamming has confounded law-makers and anti-sex work campaigners alike. For the moment, at least, entrepreneurial women are free to participate in a legal form of sex work, which they have the power to define.”

Ich kann mir schon denken was bald bei The Conversation kommt: die ersten Vorschläge wie man regulieren, verbieten und den Ladies das Leben schwermachen kann, im Namen der Religion, der Moral, des Feminismus, des Finanzamts oder whatever.

Polizei-Repression in teilweise lebensgefährlicher Form ist ein Dauerthema vor allem in USA. Solange es diese repressiven Gesetze gibt, sind Sexarbeiterinnen davor kaum zu schützen. In Südafrika wird das wenigstens offen zugegeben: It is almost impossible to address the problem of police officers taking advantage of sex workers by demanding bribes, Parliament heard on Wednesday. Of course, it is possible – by scrapping discriminatory laws. Wenigstens einigermaßen objektiv geschrieben.

Das kann man nicht behaupten von einer Story über einen  Polizisten als Serien-Sexualstraftäter in Oklahoma. Weil die Opfer alles schwarze Sexarbeiterinnen waren, wurde er von dem „Journalisten“ Jeff Arnold regelrecht glorifiziert.

Last week, Vox Media’s SB Nation published “Who Is Daniel Holtzclaw?”, a 12,000-word profile of a 29-year-old former Oklahoma City police officer who this winter was tried for raping 13 black women while on duty; convicted on 18 of 36 charges of rape, sexual battery, forcible oral sodomy, and burglary; and sentenced to 263 years in prison. The story was reported and written by journalist Jeff Arnold and edited by Glenn Stout, head of the SB Nation Longform vertical. It was published at noon on a Wednesday, and the response was immediate and swift. Those who read it were furious with the story, which was so sympathetic that it comfortably qualified as apologia and read as an attempt to humanize a monster at the expense of his black, female victims. It was pulled within five hours by SB Nation editorial director Spencer Hall and replaced with an editor’s note from Hall, who called it a “complete failure.” You can read a cached version of the story here.

Completely hilarious, the story about sex robots that could literally be fucking us to death.

Vergessen haben die Autorinnen Katha Pollitt’s Why Do So Many Leftists Want Sex Work to Be the New Normal? In The Nation. Pollitt beklagt sich, dass die „Linken“ sich für die Rechte von Sexarbeiterinnen einsetzen und dazu Sexarbeit „normalisieren“, vom Stigma befreien wollen – und das sei antifeministisch, weil es die patriarchalischen Strukturen stabilisiert. Außerdem es ist elitär, weil die Wortführerinnen der Sexarbeiterinnen eben nicht die ausgebeuteten Zwangsprostituierten seien. Im Umkehrschluss – es ist also „links“ und hilft auch den nicht privilegierten Sexarbeiterinnen, wenn man sie alle stigmatisiert und kriminalisiert? Seltsame Logik. Sie hat aber recht mit ihrer Klage, dass so wenige ihrer Kunden sich dafür einsetzen. „I’d like to see an issue of Jacobin devoted to first-person accounts of buying sex. But men of the left seem content to let women fight the commercial sex battle for them. It’s chicks up front all over again.“ – I could not agree more.

To end on a kind of innovative note, an Italian judge orders client of teenage prostitute to buy her books on women’s dignity. Ein Freier einer 15jährigen bekam 2 Jahre Haft und muss der jungen Dame “30 books on the theme of women’s dignity” schenken, “including novels by Virginia Woolf, Anne Frank’s diary and the poems of Emily Dickinson, as well as two feminist-themed films.” Ob die junge Dame daraus Konsequenzen ziehen wird, und wenn ja welche, werden wir wohl nie erfahren.

money_on_my_mind-94

It’s not that easy…

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Fremde Federn, Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s