Fremde Federn: Hast du es denn so nötig?

In Zeiten, in denen viele Menschen Angst haben vor der Zukunft, nimmt häufig auch die Prüderie, der Moral-Konservativismus zu. Das ist heute auch so. Aber die enorme Nachfrage nach Pornographie im Internet zeigt, dass diese Prüderie auch sehr verlogen ist. Wenn es niemand sieht, ist man nicht mehr prüde – aber man schämt sich dafür. So ist das immer.

Aber ein relativ neues Phänomen ist, dass prüde Menschen zu einer aggressiven Form der Prüderie übergehen und andere Menschen beschimpfen und attackieren, die erotisch, sexy, sinnlich sind und das nicht verstecken. Verklemmte Feministinnen machen das, Neo-Biedermeier-Typen, fanatische Religiöse sowieso. Frauen haben eine besondere Energie, andere Frauen fertigzumachen, die Dinge tun, die sie sich selbst nicht trauen. Das Ziel ist, die lebenslustige, erotische, schöne, erfolgreiche Lady zurück in die Reihe zu zwingen, und sie wieder grau und langweilig zu machen. Grau und langweilig wie diejenigen, die diese Attacken starten. Die Bloggerin Lina Mallon gehört zu denen, die solchen Attacken ausgesetzt sind, viele andere Ladies können auch davon berichten. Es gehört Mut dazu, in die Gegen-Offensive zu gehen.

Sie hat einen bemerkenswerten Text veröffentlicht, den ich hier empfehlen möchte.

Aktuell werde ich tagtäglich das belastende Gefühl nicht los, dass ich noch nie so viel für meine Entscheidungsfreiheit, für meine Person als Ganzes und vor allem für weitere, größere Horizonte, gerade bei Frauen in ihrer Sicht auf andere Frauen, kämpfen musste. Im Jahr 2016. Mit 27 Jahren.

Am Anfang ging es um mein Dekolleté, später direkt um meine Brüste, dann um meinen Hintern und schließlich diskutierten dritte, vierte und fünfte Frauen stundenlang und offenbar äußerst angegriffen darüber, ob es tatsächlich „nötig“ oder „überhaupt ok“ sei, dass ich oder andere Frauen mich überhaupt im Bikini oder, Gott bewahre, sogar sinnlich oder sexy auf Bildern zeigen würden und – und das ist das Schlimmste – was das über mich oder sie aussagen würde. Über unsere Persönlichkeiten. Über unsere Bildung, Cleverness, über unsere Glaubwürdigkeit oder unseren Wert.

Ausführlich präsentiert sie die Beschimpfungen, die andere Frauen über sie herablassen. Ich zitiere diesen Mist besser nicht.  Aber wenn du so etwas liest, wundert dich nicht mehr, wie es im Mittelalter zu Hexenverfolgungen kommen konnte. Genau so.

Ich poste die diskutierten Fotos, weil ich meinen Körper mag, weil ich es unheimlich schön finde, endlich mit ihm zufrieden zu sein und die Bilder, die eine ästhetische Stimmung eingefangen haben oder mir schlicht gefallen, auch gerne teile. Es ist übrigens nicht Kompliment an mich, das mir wirklich etwas bedeutet, sondern wenn mir, denn auch das ist passiert, eine andere Frau schreibt, dass sie sich dank mir oder meiner Ausstrahlung jetzt ebenso traut, zu sich selbst zu stehen oder sich sexy zu fühlen.

Das gibt es zum Glück auch. Ladies, die nicht anderen Vorschriften über ihren Lebenswandel machen wollen, sondern die sich von anderen inspirieren lassen, das zu tun, was sie glücklich macht, was ihnen Spaß macht.

Und ja, ich finde es absurd, sogar erschreckend, dass es 2016 ernsthaft  „Stärke“ braucht, damit eine Frau „sie selbst“ sein kann. Das lese ich nämlich immer wieder. Dass andere Frauen mich stark finden. Weil ich zu meiner Meinung stehe. Oder meinen Körper mag. Dass mir Mädels schreiben, dass sie ihre Kurven oder ihre Brüste verstecken, weil sie Angst haben, dass sie sonst als „billig“ gelten. Dass Frauen Mitte Zwanzig bis heute nicht wissen, ob sie sich selbst eigentlich sexy finden oder gar finden wollen, weil ihnen irgendwie „nicht wohl“ dabei ist, allein Unterwäsche mit Spitzenbesatz zu versuchen. Weil sie sich „lächerlich“ finden, wenn sie sich „für Männer zur Schau stellen“. Denn genau das wurde ihnen ja eingetrichtert. Dass junge Frauen sich gegenseitig bewerten, beurteilen und haten, sich slutshamen und beleidigen. Also: was ist gefährlicher? Ein Bild mit einem Brustansatz? Oder diese anmaßende, aburteilende und sehr eingeschränkte Perspektive auf andere Frauen, die ihr den Mädels da draußen vorlebt und mitgebt? In denen die ok und „richtig“ sind, die einem gewissen Maß entsprechen? Es halten? Und alle anderen? Was sind die? Was haben die es? Nötig? Ernsthaft?

So ist es. Traurig, dass du für so etwas im Jahr 2016 „Mut“ und „Stärke“ brauchst gegen die selbsternannten  Moral-Polizistinnen. Lesenswert – auch die Flut von Kommentaren.

0321as-980

Forbidden picture🙂

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Fremde Federn, Gesellschaft, Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fremde Federn: Hast du es denn so nötig?

  1. Uzuhl schreibt:

    Zitat LinaMallon: „…und war vielleicht vor 60 Jahren mal ein Punkt“
    Zitat sunflower22a: „Im Jahr 2016“

    Das hat nichts mit irgendwelcher Modernität zu tun, in der irgendwas nicht mehr sein sollte, es geht hier um ein zyklisches Phänomen, das immer wieder auftritt, und irgendwann wird womöglich eine Frau verwundert fragen „Und sowas im Jahr 2076?“.

    Es sind schlicht die Krisen des Kapitalismus in denen es auch unter Frauen zu verschärftem Konkurrenzkampf kommt und ganz besonders darauf geschaut wird, welche Konkurrentin sich mit welchen Mitteln im Kampf um knappere Ressourcen Vorteile verschafft.
    Völlig egal was da als Grund vorgeschoben wird: Klassenkampf, Emanzipation, Feminismus oder was auch immer … in periodisch wiederkehrenden schlechten wirtschaftlichen Zeiten hacken alle aufeinander rum um eigene Vorteile zu stärken und die Vorteile anderer zu zerstören. Und bei Frauen läuft das dann so wie in dem Artikel von Lina Mallon beschrieben.

    Und das wird in jeder neuen Krise immer wieder kommen, egal wie weit die Zeit und die Entwicklung schon vorangeschritten ist. Und wenn im Jahr 2500 immer noch kapitalistische Krisen wiederkommen dann wird auch 2500 eine andere Lisa Mallon darüber schreiben wie sie von anderen Frauen niedergemacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s