Germany, ein gescheiterter Rechtsstaat

Eines können die Deutschen sehr gut: über andere urteilen. Franzosen arbeiten nicht. Griechen sind faul und korrupt. Amerikaner sind unzivilisiert.  Früher sagten sie noch dazu, am deutschen Wesen soll die Welt genesen.

Heute sagen sie das so nicht mehr, aber sie denken es. Sehr viele. Am schlimmsten sind die deutschen Gutmenschen. Sie glauben, sie sind die besten der Welt. Nur sie sind wahre Demokraten. Nur sie nehmen Flüchtlinge auf. Nur sie schützen die Umwelt. Nur sie haben einen liberalen Rechtsstaat.

Immer öfter ich muss sagen, diese Gutmenschen empören mich. Man kann sehr viele Fluchtursachen machen und dann stolz sein, so viele Flüchtlinge aufzunehmen. Bewundernswert, haha, ihr könnt sehr gut überall auf der Welt die wirtschaftliche Existenz von Menschen vernichten. Man kann den eigenen Wald schützen und seinen unersättlichen Konsum von Holz und Palmöl und Soja aus Flächen woanders decken, Brasilien, Indonesien, und so weiter  – und denen dann vorhalten, dass sie so schreckliche Umweltschweine sind.

Aber am widerwärtigsten ist mir die ständige Verhöhnung der Opfer von Gewalttaten. Die Deutschen halten es für eine Menschenrechtsverletzung, Gewalttäter einzusperren. Sie sind so stolz darauf, dass sie  die täterfreundlichste Justiz der Welt haben, die Deutschen. Mir macht das Angst.

In diesem Land kannst du eine Gruppenvergewaltigung machen, das Opfer bei Frost halbnackt im Freien liegen lassen, das alles filmen und stolz ins Internet stellen, dich im Gerichtssaal von deinen Freunden feiern lassen – und du wirst vom deutschen Richter wegen „guter Sozialprognose“ in die Freiheit entlassen.

Genau dieser brutale  Mordversuch passierte in Hamburg im Frühjahr, und jetzt hat der Richter einen Haupttäter für vier Jahre ins Gefängnis geschickt (von denen er in Deutschland mit Sicherheit keine drei Jahre absitzen wird) und die anderen drei hat er laufen lassen.  Es war reiner Zufall, dass das 14jährige Opfer nicht erfroren ist.

Ein Land, in dem es solche Richter gibt, macht mir Angst. Ihr seid auf so etwas stolz, fühlt euch damit als Vorbilder für die Welt. Ich sage: Das ist keine Zivilisation, das ist Wilder Westen. Nur in diesem Land hält man solche Richter für normal. Nirgendwo anders auf der Welt gibt es solche Richter, solche Gesetze. Nirgendwoanders auf der Welt will man solche Gesetze und Richter. Überall anders gehen solche Typen mindestens 10 Jahre in den Knast, und 10 Jahre bedeuten auf den Tag genau 10 Jahre. Ich mag mir nicht vorstellen, wie es einer Frau zumute ist, die nach so einer Prozess-Farce mitansehen muss, wie ihre Beinahe-Mörder jubelnd in die Freiheit spazieren. Von den „Feministinnen“, die sich vor kurzem noch lautstark mit einer Gina-Lisa Lohfink solidarisierten, hört man nichts. Sie sind leider ein Teil des deutschen Gutmenschen-Psychokomplexes. Germans, you’re crazy.

S041

I can’t understand you.

 

PS Inzwischen läuft eine Petition gegen dieses Skandal-Urteil: https://www.change.org/p/staatsanwaltschaft-hamburg-revision-im-vergewaltigungsprozess

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Germany, ein gescheiterter Rechtsstaat

  1. dermultiplepapa schreibt:

    Du vergißt, daß bei dem Beispiel die drei mit den Bewährungsstrafen selbst noch nicht einmal volljährig sind, einer sogar bei der Tat den ersten Tag strafmündig. Jugendstrafrecht ist anders als Erwachsenenstrafrecht.
    Zudem ist unser Strafrecht eher auf Resozialisierung ausgelegt als auf niedere Beweggründe wie Rache. Resozialisierung auch dahingehend, Wiederholungstaten zu vermeiden. Deutschland hat eine der geringsten Rückfallquoten der Welt. Klar, läuft es (lange) nicht optimal, aber besser als die Leute einfach wegzusperren und nach einigen Jahren wieder rauszulassen ohne daß man sich um die Wiederholungsvermeidung gekümmert hat.
    Eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung ist auch nicht zwingend, sondern kettet sich an die Prognose. Im Falle einer Wiederholungstat wird die Bewährung widerrufen und der Strafrest muß dann zusätzlich zur neuen Strafe abgesesen werden.

    Was viel mehr gemacht werden muß, ist Prävention. Also daß solche Dinge von vornherein nicht passieren. Leider kostet das auch Geld, das kaum wer bezahlen möchte.
    Und ja, an der Relation muß auch noch gearbeitet werden.

    • sunflower22a schreibt:

      Leider denkst auch du, wie so viele in Germany, in erster Linie an die armen Täter. Aber was sagst du einem 14jährigen Mädchen, das in übelster Weise missbraucht und beinahe umgebracht wird, wahrscheinlich auf lange Zeit traumatisiert ist? Sie muss mitansehen wie diese Täter lachend den Gerichtssaal als freie Menschen verlassen. Die Botschaft ist klar: du bist nichts wert, wir sorgen uns lieber um die armen Täter denen es im Knast furchtbar schlecht gehen könnte. Für die Täter ist die Botschaft auch klar: ein Kavaliersdelikt, nicht so schlimm. Eine Gesellschaft, die so tickt, hat keine Zukunft.

      • dermultiplepapa schreibt:

        Für das Opfer macht es keinen Unterschied, wie lange die Täter im Knast versauern müssen. Es ist zur Vermeidung zukünftiger Taten eben besser, den Tätern eine Bewährungsstrafe mit entsprechenden Bewährungsauflagen zu geben, die dazu beitragen, daß sie so etas eben nicht wieder tun anstatt sie einfach für ein paar Jahre wegzusperren und danach das nächste Mädchen zum Vergewaltigungsopfer zu machen.

        Mir ist eben lieber, wenn in Zukunft keine Vergewaltigungen mehr durch diese Leute begangen werden.

  2. Andy schreibt:

    Yes! Der Täterschutz steht in der deutschen Justiz über dem Opferschutz. Das ist die traurige Wahrheit. Das wissen wir! Man sagt, diese Auffassung habe damit zu tun, dass viele deutsche Richter aus der 68er-Bewegung kommen. Auch in diesem Prozess sagte der Richter wieder, dass er keine Rache nehmen will. Ein echter „Gutmensch“ also? Nein! Wer erklärt diesem dummen Mann den Unterschied zwischen Rache und Strafe?

  3. HairyComment schreibt:

    Hmm, ich habe den Artikel mal gelesen, aber der ist leider sehr dünn. Schade, über die genauen Hintergründe hätte ich gerne mehr erfahren. Was steht denn im Jugendstrafrecht? War da viel Ermessensspielraum?
    Ausserdem merkwürdig: zuerst heisst es „ließen sich feiern“, dann aber „zeigten Reue“ (bei den jüngeren). Passt irgendwie nicht zusammen, da fehlt doch ein Teil der Geschichte.
    Aber ohne Erklärung warum finde ich das auch falsch, garkeine Reaktion über die Bewährungsstrafe raus.

  4. FRAbub schreibt:

    Genau diese Einstellung und dieses Rechtsverständnis ist es, was auch mir die Nackenhaare in die Senkrechte schießen lässt. Ich verstehe die Rechtsprechung auch nicht. Mir braucht keiner zu erklären, dass ein 15./16. Jähriger nicht in der Lage ist, zwischen Recht und Unrecht unterscheiden zu können? Resozialisierung hat eine größere Bedeutung als Gerechtigkeit? Die Forderung nach Gerechtigkeit für begangene Straftaten werden als ein niederen Bewegrund, als Rache, bezeichnet? Wir reden hier über eine Gruppenvergewaltigung, nur zur Erinnerung …

    In der Darstellung des o. g. Rechtsverständnis kommt eines nicht vor, die Folgen des Verbrechens für … das Opfer!

  5. Fjord Springer schreibt:

    Liebe Sunflower,

    in meiner Brust schlagen zu diesem Thema zwei Herzen. Das eine gibt Dir vollkommen Recht. Vier Jahre für den einen Täter (der, wie Du schon sagst, vllt. nach 2,5 Jahren wegen guter Führung wieder frei sein wird) und Bewährung für die anderen Täter, weil sie zum Zeitpunkt der Tat doch noch so jung waren, sind eine Farce. Zum Vergewaltigen und beinahe fahrlässigen Töten waren sie nicht zu jung, aber für die Strafe sollen sie es sein?

    Solch lasche Strafen für so ein schweres Verbrechen widersprechen jeglichem Gerechtigkeitsempfinden. Dem Mädchen, welches nur mit Glück überlebte, ihrem mit Sicherheit zerstörten Urvertrauen, den tiefen und kaum heilbaren Verletzungen ihrer Seele und der für immer versperrte Weg, eine – ihre eigene – Sexualität zu entwickeln und frei leben und genießen zu können, wird dieses Urteil einfach nicht gerecht. Da bin ich mit Dir einer Meinung. Der Entzug der Freiheit müsste für die Täter viel höher ausfallen – und das Schmerzensgeld für das Mädchen sowieso. (Ich wäre für 20% vom Einkommen des Täters Leben lang)

    Das andere Herz in meiner Brust sträubt sich aber dagegen, den grazy Germans deshalb mangelnde Zivilisation und Wilden Westen zu unterstellen. Denn auch das ist ungerecht.

    Es ist, wie der multiplepapa schon angedeutet hat, ein anderes Bild auf die Täter, die ja auch nach wie vor Menschen sind. Und es ist eine andere strafrechtliche Intention, wie diese Täter in Zukunft von solcherlei Verbrechen abzuhalten sind.

    Während der Rest der Welt auf lange Strafen setzt, die abschrecken und rächen sollen, versucht Deutschland (und nicht nur Deutschland, auch Skandinavien hat ähnliche Konzepte beim Strafvollzug) die Täter zur Einsicht zu bringen und sie wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Während die Täter im Rest der Welt ihre Tat bereuen, weil sie für eine Ewigkeit unter (oft) unmenschlichen Bedingungen ihrer Freiheit beraubt sind, bereuen die Täter in Deutschland ihre Tat, weil sie durch Therapien lernen müssen zu verstehen, was sie „ihrem“ Opfer angetan haben. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

    Deshalb empfinde ich den deutschen Strafvollzug sogar als weitaus zivilisierter als den Strafvollzug aus dem Rest der Welt. Weil er das Danach besser im Blick hat und weil er den Tätern noch ein Mindestmaß an Würde garantiert und ihnen als Mensch unter Menschen Respekt entgegen bringt – ganz egal wie schlimm die Tat war (man denke nur mal an Anders Behring Breivik).

    Und genau dieses „Wir lassen dir deine Würde und respektieren dich als Mensch“ nimmt dem Täter die Möglichkeit, sich selbst als von der Gesellschaft ausgestossen zu betrachten. Er wird sich mehr bemühen die an ihn gerichteten Erwartungen zu erfüllen, als jemand, der einfach nur weggesperrt und mit etwas Nahrung am (biologischen) Leben erhalten wird.

    Aber ja. Vier Jahre und ein bisschen Bewährung sind viel zu wenig. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Diese Kritik von Dir ist berechtigt. Die andere aber nicht.

    Liebe Grüße

    Fjord Springer

    • Janusz schreibt:

      Danke Fjord, du hast meine Gedanken dazu in Worte gefasst. Worüber sunflower in ihrem Artikel geschrieben hat, kann man sich berechtigt aufregen, da der Fokus viel zu oft auf dem/den Täter/n liegt und es das Opfer danach viel schwerer hat in gewisser Weise resozialisiert zu werden, weil es durch die Tat aus dem gewohnten Leben gerissen wurde.
      Aber so wie es sunflower geschrieben hat, ist es fast schon polemisch. Auch wenn einem eine Solche Tat nahe geht und man mit dem Opfer fühlt, Emotionalität hat im Straftrecht nichts zu suchen. Da wären wird dann bei Rache. Und eine Bewährungsstrafe ist keine Freiheit. Auch wenn es sich so anfühlen mag.

      • dermultiplepapa schreibt:

        Die Frage ist ja auch: Welchen Unterschied macht es für das Opfer?
        Für die Gesellschaft und zur Verhinderung weiterer solcher Taten in der Zukunft ist Bewährung mit entsprechenden Bewährungsauflagen auf jeden Fall besser als die Leute einfach nur ein paar Jahre wegzusperren und mit hoher Rückfallgefahr wieder auf die selbe loszulassen.
        Für das Opfer ist es so oder so am besten, wenn das Verfahren schnell abgeschlossen ist, weil es sich erst dann selbst diesbezüglich in Behandlung begeben darf. Daß jetzt die Staatsanwaltschaft Revision beantragt hat, zieht die Sache nur in die Länge und das ist gerade für das Opfer problematisch.

  6. Fred Lang schreibt:

    Zitat v. Janusz: „Aber ja. Vier Jahre und ein bisschen Bewährung sind viel zu wenig. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Diese Kritik von Dir ist berechtigt. Die andere aber nicht.“

    Genauso denke ich auch!

  7. Gerhard Mersmann schreibt:

    Seit heute bist du in meiner Hall of Fame!

  8. mordred schreibt:

    der artikel ist mir zu polemisch und undifferenziert.
    nur mal ein aspekt: alle paar wochen hört man in den medien, dass die gefängnisse überfüllt sind und der justizapparat, insb. die richter, gnadenlos überlastet sind. ähnliches hört man von der polizei. wenn dem so ist frage ich mich, warum noch keiner auf die idee gekommen ist, dass das bei der urteilsfindung berücksichtigung finden muss! wenn keine gefängniszellen mehr frei sind, muss (!) ich eben bewährungsstrafen geben.

  9. Provinzei schreibt:

    Wer noch nie im Knast war kann gar nicht ermessen was Knast bedeutet.
    Wenn ein junger Man gezwungen ist 2 mal um die Sonne zu reisen hat er viel Zeit, sich Gedanken zu machen, egal wie „human“ der Knast ist.
    Es wird 2 mal Frühling resp. Sommer, Du hörst die Autos draußen rumfahren, wenn es dumm läuft auch noch die Musik, die aus dem Fenster dröhnt, wenn es ganz dumm läuft auch noch ein Mädchen lachen……….
    Könnt Ihr Dumpfbacken euch in irgend einer Weise vorstellen, was da in einem vorgeht ?
    Hä ? Nee, Ihr könnt es nicht.
    Genau so wenig kann man sich vorstellen, wie es dem Opfer geht. Keine Frage.
    Knast ist ab 2 Tage die Hölle, auch in Deutschland. Es ist eine gerechte Strafe.
    Und wenn der Straftäter nicht völlig verblödet oder verblendet oder ignorant ist wird er als ein anderer Mensch rauskommen. Das viele Leute daraus dann nicht lernen sprich ganz allg. für die Menschheit als solche.

    • Fjord Springer schreibt:

      Liebes Provinzei,

      nur ganz kurz: Das vergewaltigte Mädchen hat unter Umständen den Rest ihres Lebens „die Hölle“ – ohne Chance auf frühzeitige Entlassung. Vielleicht denkst Du nochmal über Deinen Kommentar nach.

      Liebe Sunflower,

      wieso bekommt jemand der Dich huldigt, ohne auch nur einen Satz zum Thema zu sagen, ein Smilie, während andere, also jene mit Argumenten, von Dir beinahe vollkommen igrnoriert werden?

      Ich weiß nicht wie es kommunikativ in „America“ so zu geht. Aber wenn hier jemand eine steile These aufstellt, sollte er sich auch der damit verbundenen Kritik stellen. Alles andere ist nämlich feige – oder purer Populismus.

      Liebe Grüße

      Fjord Springer

      • sunflower22a schreibt:

        Dear Fjord: Es ist ganz einfach: ein smiley dauert 1 sekunde, eine richtige Antwort viel länger. Dann hast du keine Zeit, du willst es später machen, und dann hast du es vergessen. So sorry. Will get better.🙂

        • Fjord Springer schreibt:

          Liebe Sunflower,

          das kann ich komplett nachvollziehen. Ich bin sehr dafür, den Tag auf 32 Stunden zu verlängern. Das will aber immer irgendwie keiner mitmachen… ;o)

          Liebe Grüße

          Fjord Springer

      • Provinzei schreibt:

        Das liebe ich ja.
        “ Nur ganz kurz du….“
        „Vielleicht denkst du noch mal nach, du…..“
        Wacholderschule oder was ??
        Ich schrieb von Knast, Gefängnis, Freiheitsentzug.
        Natürlich ist diese Mädchen, das Opfer, für den Rest ihres Lebens gezeichnet.
        Eine Freundin von mir wurde mehrmals von Ihrem Vater vergewaltigt. Im Suff. Als Kind.
        Was meinst Du was auf Gottes Erden so alles passiert?
        Es ging darum, ob die Bundesdeutsche Justiz zu „weich “ ist.
        Ich sagte nein, Knast ist immer scheiße, egal ob du in deiner Zelle ein Sofa und dolby surround hast oder nur ne Holzpritsche.
        Es macht so gut wie keinen Unterschied.

  10. Provinzei schreibt:

    Ich vergaß….als Vergewaltiger bis Du im Knast an untersten Ende der Nahrungskette.
    Freiwild, der letzte Arsch.
    Und deine Kollegen erfahren das ja nicht von Dir, es wird den Wachteln eine Freude sein, diese Tatsache den entsprechenden Figuren zu übermitteln.
    Jo, viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s