Cam Girlz

Cam Girlz ist ein wirklich schöner, einfühlsamer Film von Sean Dunne über Cam Girls. Frauen, die ihr Geld damit verdienen, vor der Webcam Shows zu machen für Männer, die dafür bezahlen. Viele machen das, weit mehr als du glaubst. Gesellschaftlich wie alles, was mit erotischen Dienstleistungen zu tun hat, nicht akzeptiert. Am Markt stark nachgefragt, aber alle schämen sich dafür, deshalb sind die meisten nicht stolz auf ihren Job, sondern verheimlichen ihn oft. Warum eigentlich? In diesem Film kommen diejenigen zu Wort, denen ihr Job Spaß macht – und auch einige ihrer Kunden.

„I never wanted to work a normal 9-5 job. I make almost as much money as my husband with his regular job. I always wanted to be my own boss, I want to be creative, I don’t want my tattoos and colored hair hold me back. I have a very alternative sexuality, and this pools every aspect of my personality together.”

Selbstbestimmung und gutes Geld, das macht eigentlich jeden Job attraktiv. Gutes Geld fällt aber nicht vom Himmel, die Cam Girlz lassen sich immer neue Shows einfallen, Langeweile ist tödlich. „I want to create a form of entertainment that people haven’t seen before.

Jede Show will gut vorbereitet sein. Nur 20% des Einkommens kommt von regelmäßigen Besuchern, die anderen sind einmal da und wieder weg. Manche erzählen dennoch vom quasi leicht verdienten Geld: „I make $60,000 a year but work 10-5 hours a week. $11,000 a month was my best month.

Ich glaube ihr gerne, aber die meisten werden das kaum schaffen. Allen macht Camming aber viel Spaß. Erotik ist dabei nur ein gar nicht so zentraler Teil. Das meiste ist “girlfriend companion stuff”, non sexual, “it’s like a whole film with a sex scene.”

Viele der Shows sind wirklich sehr lustig, es wird ständig gekichert. Herrlich die Lady, die ihre Kindheit in einer extrem repressiven konservativen Familie in einer Pantomineshow verarbeitet. „I was 11 until  I realized I have a vagina, and I wasn’t supposed to know“. Toll die dicke Lady, die von ihrem Ehemann verlassen wurde weil sie ihm zu dick wurde und genau damit ihre Cam-Shows macht. „I love pizza just too much“, und bestellt beim Pizzaexpress und öffnet nackt und kichernd die Tür.

A sense of empowerment. „I’m proud of my body and I’m proud of who I am. It’s liberating to have a conversation with them and show them how beautiful I look naked.

Dafür must du keinem gesellschaftlichen Schönheitsideal entsprechen. „I like being watched by everybody, it made me stop trying to look like the ideal woman, it helped me to discover what I like about myself.” Viele sagen, niemand in ihrem Umfeld verstehen, wie ihnen so ein Job Spaß machen kann, er sei entwürdigend und so weiter, die übliche Parade von Vorurteilen. Ich frage mich allerdings bei sehr vielen anderen Jobs viel mehr, warum irgendwer sagen kann, das macht mir Spaß und ist nicht entwürdigend.

Und die Kunden? Es sei oft eine sehr respektvolle Beziehung, wie die einer Schauspielerin zu ihren Fans, aber es ist natürlich eine business relationship. Die Kunden lassen sich unterhalten, aber es hat oft auch eine andere Funktion. Oft sind sie zu schüchtern, zu faul, zu bindungsunwillig, um sich mit Frauen enger einzulassen – oder ein Stripclub ist ihnen zu teuer.

„I’m using these girls as a coping mechanism getting me self-confidence, that I didn’t know that I could do.”, sagt einer. “I see them as s therapists who get naked.”-  “It was kind of exploring my own sexuality, experimenting with these girls.” – “So many people focus so much on shaming girls that are in touch with their own sexuality, but I think it’s the greatest thing in the world.”

Also hat ein Kunde recht, wenn er sagt: „They’re happy and make someone else happy“. Empowerment auf beiden Seiten, alles toll? Hat die Lady recht, die sagt “It s a group effort, not my show, we do this together as a group of weirdos on the internet.” Eine große glückliche Gemeinschaft?

Vermutlich nicht. Ein Camgirl sagt ganz ehrlich:

“They are all lonely and it is a debilitating that they come to this website to feel better about themselves.When they feel better it’s a false sense of confidence, the more time they spend on the website the less they spend out seeking real life encounters.” und berichtet von einem Mann, der wegen ihr seine Frau verlassen hat.

Am Schluss hast du das Gefühl, “They think they’re in control, but it’s me who is in total control. People will tip you if you do the things they want you to do, but they fall in love if you do what you want to do.

Frauen, die ihre Sexualität frei ausleben, damit Geld verdienen und unabhängig werden – und Männer, die das bewundern und jede Kontrolle über diese Frauen verlieren. Ein Angstbild aller Gesellschaften seit Beginn der Menschheit, leider auch für viele Frauen.

“I have 5 to 1000 people in my room – having hat many people interested in what I do that’s everything I ever wanted. Being a thousand people’s dreamgirl, that’s my life, so fuck you with your morals.”

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Ladies (and gentlemen), Musik Kunst Mode abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Cam Girlz

  1. Peter schreibt:

    Ach, naja, … vom idealistischen Standpunkt aus ist „Geld für Sex“ letztendlich immer eine erbärmliche Sache. In einer idealen Welt wären Sex und Liebe untrennbar und hätten nix mit Geld zu tun. Ich leb ja schon seit Jahrzehnten asexuell weil ich als hoffnungsloser Romatiker einfach nur angewidert davon bin dass Sex stets verkauft, aber nie geschenkt wird.

  2. kiezneurotiker schreibt:

    Ich finde den Film ziemlich deprimierend, aber das geht mir mit einigen dieser schnulzigen Empowermentfilmchen so, die ihre Geschichte meistens an mir vorbei erzählen. I can impress myself. I can do what I want. I can help people. Bla. Mann, echt mal. Es geht um schnelles Geld. Gäbe es das nicht, würden sie ihre Tittchen nicht in die Welt hängen. Es ist eben einfacher als Kellnern. Und es kommt viel mehr bei rum. Warum hauen die sich eigentlich alle mit dem Lineal die Arschbacken wund? Weil es Spaß macht? Nein, weil der Kunde das sehen will. Und der Kunde zahlt. Mach Männchen, Camgirl.

    Und dann die Typen. I can gain self confidence while interacting with the girls. Ach bitte. Der will wichsen und ein echter Mensch turnt ihn einfach mehr an als ein seelenloser Clip auf Pornhub. Und das ist es dann. Wichsen und Geld. Mehr ist da nicht. Alles drumrum ist nur Schönreden trauriger Leben, wenn es nicht gleich ein gescriptetes Ding von diesem Camportal ist, das sie mehrmals prominent platziert haben.

    Sorry. Dieses Mal bin ich leider nicht überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s