Graue Maus, nein danke

Instinktiv war mir klar, es war ein Fehler, mich darauf einzulassen. Sie haben mich befördert, ich habe darüber geschrieben. Sie haben mich ausmanövriert, es war kaum zu stoppen. Sie wollten mehr Diversität. So viel Diversität auf einmal wie mit mir, das hat sich für sie gelohnt. Für mich nicht, außer finanziell. Vorher hat mit der Job mehr Spaß gemacht.

Aber die Ironie, das Verrückte ist: jetzt spüre ich immer mehr subtilen Druck, mich anzupassen. Also die Diversität wieder abzubauen. Mental, the way of thinking. Bitte nicht so viel kreative Innovation, Sie stören unser business as usual. Ach so, ich dachte ihr wollt Diversität weil ihr genau diese neuen Impulse wollt? Kulturell, the way you behave, the way you dress. Seien Sie nicht so respektlos, lachen Sie nicht dauernd über alles und jedes, schreiben Sie nicht love unter ihre Mails sondern „yours sincerely“ oder „mit freundlichen Grüßen“. Ziehen Sie sich doch bitte seriöser an, geht es nicht auch mit weniger Schmuck, haben Sie kein graues Kostüm?

Oh wie furchtbar. Ja, ich habe ein graues Kostüm, aber wenn ich das jeden Tag anziehe werde ich grau im Kopf. Nein, ich mache das nicht, whatever the consequences. I never signed a commitment to dress they want me to dress when they promoted me.

Graue, langweilige, steife Klamotten machen Menschen grau, langweilig und steif. Das ist doch schrecklich. Wir brauchen farbenfrohe, inspirierende, schöne Klamotten, denn sie machen auch die Menschen so. Warum kümmert sich die kreative Modeszene, die fashion industry  nicht um eine radikale Verschönerung der business outfits? Schöne Abendkleider gibt es mehr als genug, warum akzeptiert ihr das Diktat der Langeweile in der Wirtschaft? Bei den Männern ist das wahrscheinlich aussichtslos: außer Anzug und Krawatte wollen die nichts anderes, niemand traut sich was Innovatives. Aber die Ladies, ich glaube viele würden gerne mehr Sinnlichkeit, mehr Schönheit, mehr Eleganz wagen.

Halston Heritage habe ich hier schon mal vorgestellt. Auch Rahul Mishra hat in seinen Kollektionen schon einiges vorgestellt, was dazu geeignet wäre, vor allem die Herbst/Winter Kollektion 2015. Auch nicht wirklich farbenfroh, aber sinnlich. Zu formal für die Freizeit oder für eine rauschende Party, aber viel eleganter und sinnlicher als die übliche Büro- und Konferenzmode. In diese Richtung könnte es gehen. Ich bin dabei.

rahul-mishra-autumn-fall-winter-2015-pfw8 rahul-mishra-autumn-fall-winter-2015-pfw13 rahul-mishra-autumn-fall-winter-2015-pfw15

rahul-mishra-autumn-fall-winter-2015-pfw28 rahul-mishra-spring-summer-2015-pfw11 rahul-mishra-spring-summer-2015-pfw26

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Musik Kunst Mode, sunflower's business views abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Graue Maus, nein danke

  1. Wolfgang Hütter schreibt:

    Servus liebe Sun, zuerst die angepassten Klamotten, jahrelang … dann die Zensur im Kopf …
    unsre Business-Manager lieben die „Produktive-Phantasie“ aber fürchten die Phantasievollen.
    In meiner schwäbischen Heimat hat der „Feudalismus der Unternehmen“ einen unbewußt immer gegenwärtigen fast heiligen Kultstatus. Das gilt jedoch nicht für … „Raubtierkaitalisten“.
    Das Siechtum unserer, von den USA der 50er-Jahre geschenkte Demokratie, hat leider schon
    begonnen. Mit herzlichen Grüßen, Wolfgang 🙂 *** Love***

  2. Fred schreibt:

    Soso, du bist jetzt also eine Führungsoffizierin des Kapitalismus, und beschwerst dich über Konformitätsdruck. Irgendwie hast Du doch nicht den vollen Durchblick wenn du glaubst, du könntest von allem den Vorteil, aber von nichts den Nachteil haben.

  3. Gerhard Mersmann schreibt:

    Das ist immer so, sie holen dich wegen der Innovation und wenn du da bist merken Sie, wie anstrengend das ist, dann möchten Sie doch lieber Stabilität. Das ist furchtbar anstrengend und ein ewiger Kampf, was aber auf keinen Fall dazu führen darf, es zu lassen. Ab und zu hat die Innovation und Unordnung Konjunktur, in jedem Laden, aber meistens herrschen Ordnung und Tristesse. Auf Seiten der Innovation zu sein ist aber nicht nur anstrengend, sondern auch eine gute Möglichkeit, zu lernen, wie die Systeme funktionieren. Nimm den Gegenwind als frische Brise, aber lass dich nicht verbiegen!

  4. Vox Populist schreibt:

    Hast Du schon mal daran gedacht, Dich selbstständig zu machen?

    Ich besitze keine Krawatten und habe auch noch nie eine getragen.

  5. HairyComment schreibt:

    Ich wünsch dir alles gute und dass du lange durchhältst. Vielleicht kannst du die Pappnasen auch ermüden und dann in Ruhe deinen Stil beibehalten, viel Glück!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s