Heldinnen: Flavia Kleiner

Die Schweizer Rechtsradikalen haben am Sonntag so richtig einen Schlag in ihre hässliche Fresse bekommen. Roger Köppel, dieses eklige Gollum, groß gemacht durch deutsche TV-Talkshows. Christoph Blocher, Milliardär und Plutokrat, Schweizer Ausgabe von Donald Trump. Fast 60% haben ihren angeblich unaufhaltsamen Marsch an die Macht einstweilen gestoppt.

Vor wenigen Monaten noch lag die sogenannte „Durchsetzungsinitiative“ bei zwei Drittel Ja. Eine Initiative zur Kriminalisierung aller Ausländer, in einem Ausmaß rassistisch und fremdenfeindlich wie es in keiner Demokratie mit der Verfassung kompatibel wäre. Und jetzt das.

Schlimm genug, dass 40% der Schweizer überhaupt so etwas zustimmen. Diese Typen sollte man nirgendwo mehr einreisen lassen. Beim Vorzeigen des Schweizer Passes müsste man von allen Schweizern eine eidesstattliche Versicherung einfordern, dass der Passinhaber kein SVP-Wähler ist. Wer das ablehnt, müsste sofort „ausgeschafft“ werden. Solche Ausländer will doch kein vernünftiges Land einreisen lassen.

Aber der Siegeszug des Hasses ist gestoppt.

Es waren nicht die Regierung, nicht die Wirtschaft der Schweiz, die das geschafft haben. Nein, die wirklich nicht. Parteien, die nach wie vor mit der rechtsradikalen SVP eine Koalitionsregierung bilden statt die Faschisten aus der Regierung zu werfen, können kaum glaubwürdig vor diesen Hass-Initiativen der SVP warnen. Roger Köppels Partei regiert mit in der Schweiz, das muss man wissen.

Gestoppt haben den Siegeszug des Hasses junge Menschen, denen es reicht. Die die Schnauze voll haben von der Langeweile, der Inkompetenz, der Feigheit der staatstragenden Organisationen der Schweiz und ihren Chefs. Leute wie Flavia Kleiner, 25jährige Politikstudentin, laut Züricher Tagesanzeiger Kopf der Gegenkampagne. Mit null Geld, null Apparat, aber viel Mut und viel Cleverness haben sie die Hasskampagnen des Milliardärs und seinen Anhängern zerlegt.

Flavia, you have changed Switzerland and people like you are changing the world.  Chapeau. I admire you. Keep on fighting and destroy the hate machine. You are Switzerland’s future.

topelement

 

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Heldinnen, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Heldinnen: Flavia Kleiner

  1. dermultiplepapa schreibt:

    Ich ziehe ebenfalls meinen Hut.

  2. m schreibt:

    Glauben Sie mir, sie SVP ist ein kleineres Problem als die Barbaren, die derzeit vor den Toren Europas stehen.

    Winter is coming.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s