Fitness

Sport. Ein Wort, mit dem man mich jagen kann. Fitness. Genau dasselbe. Ich meine jetzt nicht grölende Massen, die sinnlosen Ballspielen, Autorennen oder archaischen Boxkämpfen zujubeln. Es geht um den Fitness-Kult normaler Menschen mit sich selbst. Die Jogger, die Besucher der Fitness-Studios, die Kampfradler.

Finde ich sehr unattraktiv, brauche ich nicht. Mein Credo seit Jahrzehnten. Es war eine echte Überwindung, langsam zugeben zu müssen, dass die Aussage „brauche ich nicht“ langsam ins Wanken gerät.

Auch ich werde nicht jünger.

Es ist nicht, dass ich dick werde. Nein, ich glaube das kann ich gar nicht, welch glückliche genetische Ausstattung, oder welch gesunde Ernährung dafür auch immer verantwortlich sein mag.

Aber wenn der Körper älter wird, müssen anscheinend immer mehr Muskeln öfter mal beansprucht werden, wenn sie nicht einrosten sollen. Die hohe und anspruchsvolle Kunst des walking on high heels reicht dafür nicht aus. Tanzen anscheinend auch nicht mehr.

Was tun?

Schweren Herzens ringe ich mich dazu durch, mich der Welt des Bewegungssports zaghaft zu nähern. Nur was? Joggen? Niemals. Fitness-Studio? I’d rather die. Aber was?

Meine liebe Freundin Lucy half mir schließlich zu einem Entschluss. Nun gut. Ich habe mich für ein Fahrrad entschieden. Ich meine jetzt nicht die alltägliche Fortbewegung in der Stadt. Sunflower fährt Fahrrad in der Natur. Zweistellige Kilometerzahlen! Schöne Gegenden zu entdecken gibt es viele, frische Luft, und meist hast du nicht allzuviele andere Leute um dich herum.

Aber der Kult rund um das Fahrradfahren stört mich. Diese Outfits, mit denen die in der Gegend herumfahren oder rasen. Lebende Werbesäulen. Grellstmögliche Farben. Neongelb und giftgrün. Wie grauenhaft. So etwas ziehe ich nicht an. No way. Angebliche Begründungen, warum es genau diese Klamotten sein müssen zu selbstverständlich irrsinnigen Preisen überzeugen mich nicht. Für meine ersten Trips im Sommer wählte ich – einen Bikini. Lucy lachte mich aus, aber sie wollte es mir leichter machen in diese Welt des Bewegungssports einzutauchen. Sie machte mit. Wir waren ein tolles Duo, die Fahrradprofis reagierten von begeistert bis verärgert. Ja, es hat Spaß gemacht.

Jetzt wird es wohl langsam zu kühl für das Bikini-Radfahr-Outfit. Was kommt nun? Ich weiß es noch nicht. Stylish muss es sein, und nichts was man mit der üblichen Radfahr-Kluft in Verbindung bringen würde. Ein echtes Problem. Vielleicht wäre das ein Geschäftsmodell. Schöne Mode fürs Fahrrad für Ladies, die die Radfahrkluft hassen. Ohne Werbung, ohne neon. Vielleicht gibt es ja auch Gentlemen, die darauf abfahren würden. Ich finde, das ist eine echte Marktlücke.

8383531975_1a37b231d3_zstefani-brietzig

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Musik Kunst Mode abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Fitness

  1. Provinzbiker schreibt:

    Gute Entscheidung !
    Radeln macht Spass und es gibt in meinen Augen nichts, was mehr Sexappeal hätte als eine schöne Frau auf einem Rad. Vorzugsweise Rennrad
    Fahre selber 5000 Km im Jahr, manchmal mehr. Davon die Hälfte zur Arbeit, den Rest am Wochenende. Und das ist noch wenig !
    Und, was wichtig ist, etwas Gymnastik oder Yoga. Muss sein, um nicht komplett steif zu werden !
    Zu den Klamotten : Bunt ist gut weil sicher. Plastik ist gut wegen dem Schwitzen. In einem Baumwollteil erfrierst Du im Herbst, wenn Du schon etwas nass vom Schweiß bist.
    Ohne Radhose kannste vergessen. Muss sein. Iss so. Wenn Radhose nicht geht gib das Radeln auf. Es muss ja nicht so eine enge Rennpelle sein. Im Moutainbike Bereich gibt es auch so eine Art Bermudas. Mit Sitzpolster. Sehen vielleicht cooler aus.
    Radschuhe mit Klicktechnik sind auch sehr Hilfreich, weil doppelte Power. Stichwort „ziehen“. Radhandschuhe helfen sehr gegen kribbelnde, einschlafende Hände. Und beim Sturz.
    Alles teuer, ja. Aber Du hast das Zeug Jahre. Von daher gute Investition.
    ( Eine komplett neue Welt, was ???????? )
    Fang mal das Skifahren an und Du weißt, was teuer ist.
    Noch was: bis Du rel. leicht, ohne größere Anstrengung, entspannt und mit Spass in der Lage bist, größere Strecken zurück zu legen brauchst Du Jahre…………………………………
    2 Jahre mind….. 😦 Ich weiß…………
    Aber wenn Du dann mal so weit bist wirst Du erstaunt sein, mit welcher Leichtigkeit Du längere Touren absolvieren kannst. Ohne tauben Hinteren.
    Denn nur wer Gas gibt und auf die Pedale powert entlastet den Po und vermeidet so Schmerzen.
    Also, hau rein.

  2. Rocco schreibt:

    Buchempfehlung: Lauren,“Fit ohne Geräte“. 3x die Woche ein paar einfache Übungen, dann klappts auch mit dem Muskulaturvorrat fürs Alter.😉 LG

  3. Provinzbiker schreibt:

    Das schnellste und einfachste ist in der Tat Studio.
    Irgend ein Fitness-Tempel mit einigermaßen Trainerkompetenz.
    Das sieht man schon in 3 Monaten Erfolge.
    Wenn man regelmäßig hingeht.
    Ist halt auch industrialisiertes Training. Benötigt keine besonderen motorischen Fähigkeiten oder Beweglichkeit oder gar Koordination. Einfach in die Maschine reinspannen und pumpen. Kann jeder Depp.
    ( Machen ja auch gerne die Deppen……….Sorry )
    Aber Ruck-Zuck steht man da wie das Michelin-Männchen.
    Hab ich schon am eigenen Körper erlebt. Wenn man etwas Grundlagen hat geht man mit dieser Art Training auseinander wie ein Hefezopf.

  4. Fluchtwagenfahrer schreibt:

    Hallo, versuch`s doch mal mit LIEBE, machen.
    Je nach Intensität und Kreativität sind neben dem Lustgewinn durchaus brauchbare Fitnessresultate zu erzielen.
    Hau rein.

  5. Provinzbiker schreibt:

    Na diese Beiträge bringen Uns jetzt auch nicht weiter.
    Aber eigentlich ist es ja wirklich heutzutage so ein Mist, dieser Zwang zur Selbstoptimierung.
    Und zum toll im Bikini stecken.
    Ich fahre Rad, weil es mir einfach Spaß macht mich auszupowern und durch die Gegend zu gondeln. Schön am Sonntag den Asphalt unter die Räder nehmen und, wenn irgendwo eine Fete ist, Feuerwehrfest oder Schützenverein, ein Bier trinken und eine Wurst verdrücken.
    Und Gymnastik mache ich, damit ich mir noch ohne Mühe ( bin weit über 50 ) die Schuhe binden kann und beim Einparken mit dem Auto auch noch den Rumpf drehen kann.
    Da haben so manche 30-Jährige schon Ihre Probleme.
    Und den Rest macht man einfach im Alltag.
    Mit dem Rad in die Firma. Täglich. Auch im Winter. Denn frieren braucht auch Kalorien.
    Treppen laufen. Nur die Dicken fahren Aufzug.
    Brötchen zu Fuß holen. Auto stehen lassen. Abends in die Kneipe auch mit dem Rad.
    Ist eh besser zwecks Alk. U.s.w. Es gibt so viele Möglichkeiten.
    Wenn man zu Fuß unterwegs ist auch mal ein paar Meter rennen. Einfach so. Setzt natürlich entsprechendes Schuhwerk voraus………Wenn man den Bürgersteig entlang läuft einfach mal auf den Randsteinen balancieren. ( Mach ich tatsächlich )
    Lebe einfach.

  6. sunflower22a schreibt:

    danke für die vielen Tipps…mir macht das Auspowern zwar keinen Spaß aber das muss ja auch nicht jede. Auf zwei Rädern spazierenfahren kann ja auch ohne auspowern Spaß machen🙂

  7. Mordred schreibt:

    frauen und das outfit, immer wieder köstlich🙂
    es gibt eigentlich für ungefähr jede sportart mind. nischenhersteller, die spezialwünsche wie „sexy“, „lustig“ etc. berücksichtigen. einfach mal googlen.

  8. altautonomer schreibt:

    Vergesst Klick-Pedalen, vergesst den Bikini!

    Mußte erst vor wenigen Wochen nach unvorhergesehenem Kontakt mit einer Schubkarre bei 20 km/h über den Lenker absteigen. Augenbraue genäht, Jochbeinhaut geklammert, Knie und Handrücken verbunden, Kinn blutig, Helm gedellt und Müll. Mit Klickpedalen, nacktem Oberkörper (wie Sunny) und ohne Helm wäre ich auf der Intensiv gelandet und müßte mehrere Hauttransplantationen über mich ergehen lassen,

    Wenn der Asphalt Dir bei einem Sturz großflächig die Haut wegraspelt, überlegst Du es Dir noch mal mit dem Bikini.

    Gruss vom altauto (10.000 Rad-km, 1.700 Lauf-km pro Jahr)

    • Provinzbiker schreibt:

      Vergess Radeln. Zu gefährlich.
      Vergess Leben. Tödlich !!
      Vergess Essen. Giftig !!
      Vergess Sex. Ansteckend !! Kinder !!
      Vergess Arbeit. Langweilig und mühsam.
      Ach, vergess doch einfach alles.
      Vor allem so Moralapostel aus dem schwarzen Block.
      Wenn die zu doof zum Radfahren sind tut es mir nicht leid.

      • Provinzbiker schreibt:

        Aber natürlich hat er auch recht.
        ( Erst mal den Puls verlangsamen……….)
        Radeln kann auch gefährlich sein.
        Vor allem, wenn man nicht geübt ist. Ich fahre seit der Kindheit, als Landkind immer durch Wald und Schlamm. Mit 17 dann Moto Cross und Enduro.
        ( Führerschein ?? Das Leben auf dem Land ist für Kinder herrlich. )
        Später dann MTB. Da lernt man das Rad zu beherrschen.
        Ach ja, die Autofahrer sind auch noch ein mega Risikofaktor. Blinken beim rechts Abbiegen ? Selten so gelacht, da wird einfach mal durchgezogen.
        Ein Kollege dachte jetzt im Sommer auch, er fährt mit dem Rad zur Arbeit.
        Nach einer Woche lag er auf dem Asphalt und fehlt jetzt schon mehrere Wochen.
        Gut, der Typ hat 100 Kilo und bewegt sich nie. Wenn so einer auf den Boden aufschlägt gibt immer was nach. Vorzugsweise die Knochen.
        Dabei ist es absolut unerheblich ob im Bikini oder in Radklamotten.
        Die Haut ist immer weg, beim Sturz.
        Da müsstest Du schon MTB-downhill Klamotten tragen. Mit Knieschützern, Schienbeinschalen, Ellbogenschützer, Rücken und Brustprotektor u.s.w.. Gibt es alles, da siehst Du dann aus wie ein Eishockeyspieler.
        Also…………keine Verletzungen gibt es nur beim Yoga. Wobei sogar hier Fehler gemacht werden können und man sich Bänder dehnen kann oder die Gelenke verrenken, wenn es die Yogalehrerin nicht blickt.
        Am besten bleibst Du bis in’s hohe Alter auf dem Sofa hocken.
        Und schaust Leichtathletik-Übertragungen im TV.

  9. rano64 schreibt:

    Hallo junge Dame,

    leider wirst du feststellen müssen, dass auf die Dauer eine Ausdauersportart nicht reicht. Denn die fehlende Rumpfmuskulatur wird dir auf die Dauer nicht nur optisch zu schaffen machen. Daher empfehle ich als alter Sack: Pilates oder Yoga. Mache selber Pilates (ist halt ohne den esoterischen Quatsch) und die 1,25 Stunden die Woche wirken echt Wunder.

    LG

  10. Johannes schreibt:

    Yoga und für Dich speziell ist Hotyoga perfekt!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s