Die weibliche Brust als Waffe

Na klar ist die weibliche Brust eine Waffe. „Der Busen“ (why in the world do Germans think that something as female as boobs is masculine in their weird language???) verführt Männer, dafür muss “er” gar nicht nackt gezeigt werden.

Aber das meine ich jetzt nicht. In Hong Kong wurde jetzt eine Studentin angeklagt, weil sie Polizisten mit ihrer Brust “angegriffen” haben soll. Die Brust als Schlagwaffe?  Schaut selbst, wie das geht.

Völlig crazy. Hier ist alles nachzulesen. Ich überlege schon, wie wir daraus eine Kampfsportart machen können. Die einzige, die es dann wirklich nur für Frauen gibt. Aber vielleicht nur was für den 1.April. Oder nur für Hong Kong, a place where the judiciary must be a fool’s paradise.

hong-kong-breast-attack

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die weibliche Brust als Waffe

  1. Beat Company schreibt:

    Deine Frage läßt sich nicht beantworten, zumindest nicht so, wie Du es willst.
    Du gehst von einer falschen Voraussetzung aus: dass das grammatische Genus eines Substantivs etwas mit dem Geschlecht des Gegenstandes / der Idee, die es bezeichnet, zu tun hat. Und das ist nicht richtig. Warum zB heißt es „der Tisch“? Was ist so maskulin an einem kleinen, pink lackierten Schreibtisch mit Zirkoniasteinen an den Griffen der Schublade, der im Zimmer der 10jährigen Jessica steht? Warum ist für viele Männer ein knallroter Ferrari mit xhundert PS und Beschleunigung von Null auf hundert in unter einer Sekunde (erfundene Zahl) trotzdem „das Auto“? Und warum heißt es ausgerechnet „der Lippenstift“ und „der Tampon“ und „der Uterus“, während man beim Mann jedoch sagt „die Bartstoppel“?
    Man müsste sich eher fragen, warum die grammatische Kategorie, in die die Zuweisung von Artikeln und Klassen von Endungen in einer Sprache Genus genannt wird und nicht irgendwas anderes.
    Diue Romanischen Sprachen halten es ähnlich wie das Deutsche, dort gibt es aber nur männlich und weiblich. Das Englische hingegen hat ein natürliches Geschlecht: alles ist „it“, nur Menschen können „he“ oder „she“ sein. Tiere werden erst he oder she, wenn man eine persönliche Beziehung aufbaut (sehr kurz gefasst). Eine weitere Ausnahme sind schiffe und Flugzeuge, die auch „she“ sind, weil natürlich das Leben derer, die darauf hocken, von ihnen abhängt, die Fahrzeuge werden personifiziert.

    Quelle: http://www.wer-weiss-was.de/

  2. waswegmuss schreibt:

    Viel zu kompliziert: Der Busen ist „Leerraum“ zwischen den Brüsten.
    Vgl. Meerbusen.
    Somit greift der Mann beim Busen immer ins Leere.

    (Was nun die „Bewaffnung“ betrifft: Hemmingway hat recht.)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s