Heldinnen: Isabelle Léonard

You don’t know Isabelle Léonard? No surprise. Isabelle hat sich nicht in Lebensgefahr begeben, um anderen Menschen das Leben zu retten. Sie hat nichts getan wofür sie den Nobelpreis bekommen würde. Sie hat kein Mittelmeerland aus den Klauen der Troika gerissen.

Aber sie hat etwas getan, wovon andere nur träumen, oder reden, oder auch sehr viel reden – aber es nicht schaffen. Isabelle hat ein Baudenkmal vor der Zerstörung gerettet, sie hat der berüchtigten Krake Gentrifizierung erfolgreich Widerstand geleistet.

Es war Isabelles größtes Projekt. In all ihrer freien Zeit rettet die Brüsseler Kunsthistorikerin Kunstwerke vor der Zerstörung, vor der Zerstörung durch Dummheit, Geldgier, Ignoranz.

Im Dezember 2009 entführte sie ihren Liebsten in das Art-Deco-Stundenhotel Le Berger in der rue Berger, ganz in ihrer Nachbarschafft im quirligen Stadtteil Ixelles nahe der Porte de Namur. Sie mochte die verrucht-erotische, retro-mondäne Atmosphäre des 1935 zu genau diesem wunderschönen Zweck erbauten Le Berger sehr. Aber sie hatte noch nie die Zimmer gesehen. Sie war hingerissen – und schockiert, weil sie erfuhr, dass das Haus verkauft wurde, und in wenigen Wochen geschlossen und abgerissen werden sollte, um einem gesichtslosen Norm-Hotel Platz zu machen.

dsc03364

Isabelle unternahm alles, um das zu verhindern. Wochenlang tat sie nichts anderes. Sie hatte Erfolg. Ein anderer Hotelier übernahm das Haus in letzter Minute, rettet es damit vor der Abrissbirne, und jetzt ist es kein Stundenhotel mehr sondern ein „richtiges“ Hotel. Aber mit dem erotischen Flair des alten Berger, vieles wurde trotz Generalsanierung bewahrt. Jedes Zimmer anders designt, sehr kunstvoll gestaltet, jedes benannt nach einer Lady: Amélie, Antoinette, Chloe, Madeleine…. Nüchterne Nordeuropäer finden so etwas meist kitschig, politisch korrekten Hardlinern ist die Atmosphäre dieses wunderschönen Hotels viel zu sündig, aber ich finde: Isabelle hat das einzig Richtige getan. Ein wichtiges und schönes Stück Stadtgeschichte gerettet. Une maison de rendez-vous.

38629

Isabelle hat über die Geschichte und die Rettung des Berger ein Buch geschrieben, und von der großen Fotografin Marie-Françoise Plissart illustrieren lassen. Faszinierendes Buch, Leseprobe hier. Auch als englische Übersetzung erhältlich.

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Heldinnen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Heldinnen: Isabelle Léonard

  1. Hermann Willaredt schreibt:

    Fantastisch, eine tolle Leistung und ein bewundernswertes Engagement. Ich mag stilvolle, individuell gestaltete Häuser.

  2. Pingback: A stranger in Brussels | sunflower22a

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s