Middelhoff ist ein lächerlicher Waisenknabe

Die US-Wirtschaft boomt, die Gewinne steigen auf Rekordhöhe – von Krise keine Spur, während Europa nicht aus der Krise kommt. Schau in die Wirtschaftsmedien, und das ist die Botschaft die du bekommst. Die meisten glauben das. Sie glauben gerne solches Zeug. Aber es stimmt nicht.

Während der Mittelstand sich immer weiter auflöst, zwei Drittel der Haushalte real über weniger Kaufkraft verdienen als vor 10 Jahren, werden die Reichen immer reicher. Fast die Hälfte der Haushalte in Florida und überall anders in den USA kommt kaum noch über die Runden, weil anständig bezahlte Jobs immer weniger werden. Das wisst ihr, das ist nichts Neues, das ist politisch gewollt.

Ich will hier über einige Hintergründe schreiben, die ich ausgerechnet in meiner Pflichtlektüre Harvard Business Review gefunden habe. Die USA bewegen sich zielstrebig „from Value Creation to Value Extraction“. Es wird kaum noch langfristig investiert. Steigende Gewinne werden einfach nur verfrühstückt. 2400 Milliarden verdienten die 449 Unternehmen, die im S&P 500 Index von 2003-2012 gelistet wurden, in diesem Zeitraum. 54% davon wurden in Aktienrückkäufe gesteckt, 37% in Dividendenzahlungen. Für Investitionen oder gar Gehaltserhöhungen bleibt nicht mehr viel. Für die Firmen mit besonders hohen Aktienrückkäufen sind die Zahlen noch extremer.

Aktienrückkäufe erhöhen den Aktienkurs, im Grunde ist das nichts anderes als pure und seit 1982 (die Reagan-Jahre) weitgehend legale Aktienkursmanipulation, das macht die Aktionäre glücklich – und noch mehr die Vorstände, deren Bonuszahlungen direkt vom Aktienkurs abhängen. Die 500 höchstbezahlten Manager amerikanischer Aktiengesellschaften verdienten 2012 im Durchschnitt $30.3 Millionen, satte 83% kamen aus Aktienoptionen und an den Aktienkurs gekoppelter Boni. „As a result, the very people we rely on to make investments in the productive capabilities that will increase our shared prosperity are instead devoting most of their companies’ profits to uses that will increase their own prosperity.”

Die Ideologie des “maximizing shareholder value” wird so zu einer Investitions- und Innovationsbremse, und ist eine der Ursache warum die US-Ökonomie in immer Sektoren zu einer Extraktionsökonomie wird. Diese Vorstände saugen ihre Unternehmen aus wie Vampire, gegen diese Leute ist ein Middelhoff geradezu ein Treppenwitz.

Dieser Trend ist so extrem, dass sich Unternehmen sogar verschulden und ihre Reserven auflösen. Pharmamulti Pfizer gab von 2003-2012 71% seines Gewinns für Aktienrückkäufe aus und 75% seines Profits für Dividenden – dafür machte man Schulden und löste Reserven auf. Medikamente kosten in den USA doppelt so viel wie in anderen Ländern, weil die Pharmakonzerne hier von der Politik bestens geschützt werden.

Was man dagegen tun müsste, ist offensichtlich: massive Begrenzungen und Kontrollen von Aktienrückkäufen und an den Aktienkurs gekoppelter Bonuszahlungen an Vorstände, um nur die wichtigsten zu nennen. Alles das gab es vor den Reagan-Jahren und es wurde systematisch beseitigt. Seit 1991 dürfen Vorstände ihre Aktienoptionen sofort verkaufen, so dass ihr persönliches Interesse an kurzfristigen Kurssteigerungen noch weiter erhöht wurde. Aber Amerikas politisches System und das Bewusstsein der Öffentlichkeit ist seit dem Irrsinn der Reagan-Bush-Clinton-Ära so komplett durchgeknallt, dass ohne eine regelrechte Bewusstseinsrevolution und einen Komplettaustausch der gesamten politischen Klasse das alles ein Wunschtraum bleibt. Ein Grund mehr für Europa, diesem Beispiel nicht zu folgen. Aber auch hier gibt es genug Realitätsblinde, die immer noch jeden Mist kopieren wollen, solange er aus USA kommt.

backtoblackbynicokroonalexandracalmero7

Jetzt habe ich alles abgeräumt, nichts ist mehr übrig…ich ziehe weiter zur nächsten Firma

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter sunflower's business views abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Middelhoff ist ein lächerlicher Waisenknabe

  1. waswegmuss schreibt:

    Middelhoff ist wie dieser stinkfaule selbstherrliche Cromme nur ein Produkt dieser unserer Unternehmensunkultur namens USA-light.
    Dass sich im Lande der strengst reglementierten Aufsichtsräte derartige Kurzfriststrategieen durchsetzen können schockiert mich schon etwasl

  2. Bill schreibt:

    Danke! Das Blog wächst mir immer mehr ans Herz!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s