Wasting your precious lifetime in meetings

Meetings. Wie ich sie hasse, diese endlosen Besprechungen mit Menschen, die dir auf die Nerven gehen, die nichts zu sagen haben aber unendlich viel reden. „Manager verschwenden immer mehr Zeit in unergiebigen Meetingmarathons“, stellte kürzlich das Handelsblatt fest. „Meetings verlaufen allzu oft ineffizient und ergebnislos. Mehr als die Hälfte bringt keinen Mehrwert, so das ernüchternde Fazit von 65% der Arbeitnehmer, die Marktforscher Ovum befragte…Meetings gehören zud en schlimmsten Zeitkillern am Arbeitsplatz.“

Absolut zutreffend, nur warum man eine Besprechung jetzt „Meeting“ nennen muss, verstehe ich sowieso nicht.

Allein schon wie sich die Leute gegenseitig belauern. Manche Leute, denen ich zum Glück sonst gar nicht begegnen würde, finden es am wichtigsten bei meetings, über mein Outfit lästern zu können. Man muss anscheinend gar keinen Firmen-Dresscode vorschreiben, manche Mitarbeiter übernehmen die Rolle der Klamottenpolizei ganz von selbst. Dauernd in blauen oder schwarzen Hosenanzügen oder Kostümen herumzulaufen, das ist nicht mein Ding. Das tötet jede Kreativität. Als ob man so beweisen könnte, dass man „seriös“ ist. Würde man Unbeteiligte fragen, welche Person in einem „meeting“ die Kreativste ist, die 19 grau-dunkelblau-schwarzen Mäuse oder der bunte Paradiesvogel, die Antwort wäre klar. Mittlerweile sind wir schon zu dritt oder zu viert, aber die Gegenwehr der Grauen wird dafür um so heftiger. Schon klimpernde Armreifen können ein Streitgegenstand werden.

Soll man zu solchen Kollegen, und erst recht Kolleginnen, auch noch auserlesen freundlich sein? So hätten sie es gern, all die Ratgeber für oberflächlich-freundliche substanzlose Meetings. Wie etwa  Gretchen Rubin bei LinkedIn. „Beware These Tricks for Making You Look Bad in Meetings” schreibt sie, und listet all das auf was man nicht tun soll – und was ich inzwischen gegenüber einigen Zeitgenossen sehr gerne anwende. Damit kann ich meine Seriosität bestens unter Beweis stellen😉

  1. “I don’t need all the details. Let’s just get to the bottom line.” The speaker implies that others are quibblers and small-minded technicians, while deflecting the possible need to master complicated details himself.

Oh so true. Unfortunately there are so many small-minded quibblers who just can’t get to the bottom line. Why should you be nice to them when they steal your and everybody else’s time?

  1. “Well, these are the facts.” The speaker emphasizes that she attends to hard facts, while implying that others are distracted by prejudice, sentiment, or assumption.

Exactly. People who look down on me because of my attire, red nails, jewely etc are in fact distracted by prejudice, sentiment, or assumption and this means their opinions should not be taken seriously. We need to expose such people, they are about to lure us into bad and prejudiced decisions.

  1. “You might be right.” The speaker seems open-minded while simultaneously undermining someone else’s authority and credibility.

Absolutely okay, if that person’s authority and credibility needs to be undermined. Sometimes this needs to be done to prevent bad decisions.

  1. “I’m wondering about ____. Pat, please get back to us on this.” The speaker demonstrates his habit of reasoned decision-making, while making Pat (who may not actually report to him) do the necessary work and report back.

There are people like Pat who meticulously avoid being tasked with anything, leaving all the work to others. People like Pat need to be checked.

  1. “You did a great job on that, Pat!” The speaker shows a positive attitude, while showing that she’s in the position to judge and condescend to Pat. (I must admit, I remember one incident where I did this very consciously. I was furious at someone, and at the next big meeting that we both attended, I gushingly complimented him in a way that drove him nuts.)

Gretchen, you see, Pat is a person that can only be handled this way. Even you did it, and you admit it works. It should not be solely your privilege.

  1. “I think what Pat is trying to say is…” The speaker shows that he’s a good listener and give credit to others, while demonstrating that he can take Pat’s simple thought further than Pat could.

Yeah, Pat is not completely stupid, so let’s help him to contribute positively to a fruitful meeting.

  1. “I can see why you might think that.” Variant: “I used to think that, too.” The speaker sounds sympathetic, while indicating that she’s moved far ahead in understanding.

Exactly. Gretchen, it is a reality that some people are smarter than others, and why should we pretend that we aren’t?

The London Edition Opening Celebrating The September Issue of W Magazine

Not exactly the typical business meeting

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen), sunflower's business views abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wasting your precious lifetime in meetings

  1. Lothar schreibt:

    Schön, daß die Klassiker immer noch funktionieren.
    Wenn man wissen will, wie man in Diskussionen nach Vorträgen
    ohne die geringste Ahnung gut aussieht, s. auch
    „Nationalökonomologie“ von Orestes W. Trebeis.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s