Germans, Americans and the World. A tale of two nations looking at the Middle East and terrorism

The unfolding genocide in Iraq and Syria is shocking the world, or maybe it only seems to shock the world. A few thousand Salafist madmen, at least half of them foreigners from Europe and other countries, are rushing from victory to victory. The 800,000-strong regular Iraqi army is no match for them, and the supposedly tough Kurdish Peshmerga fighters barely can withstand the IS assault.

I will not delve into an analysis of who is IS, who supports them and so on. This article is about the German and American public’s reaction to the terrible events in Iraq and Syria. They are radically different, must be seen against a radically different background, and yet – they are strikingly similar in their consequences for Iraqis and Syrians.

Germany is a belated nation, just like America. Splendid isolation served America well in its early years, forming a nation firmly believing in American exceptionalism, in keeping out of foreign conflicts. The first and second world wars changed everything. America emerged as a superpower, trying to shape the world, driven by a mission, driven by an ideology, soon driven by corporate interests. The public went along, by and large, until the Viet Nam war and a little later the humiliating defeat of the Shah and the embassy hostages.

The neoconservative revolution, Ronald Reagan’s and the Bush dynasty’s rise to power were fueled by this sense of defeat. However, America was not yeat ready for more costly, bloody wars and bodybags of American soldiers coming home. The picture only changed with 9-11. The nation went to war in Afghanistan, in Iraq, and yet it never had a clue what those countries are, what America wanted there, what American policies had inflicted upon these countries before. No surprise. Half the nation has never set foot in another country. When  George Bush jr became president he knew nothing about the world.

Washington is the center of the universe. Decisions to go to war,  to support foreign fighters, to topple a foreign regime – purely results of an assessment of the U.S. national interest, or the interests of the current administration, and the domestic repercussions of these decisions. Whether any such action helps to make a country more peaceful, more democratic, more prosperous, helps advance human rights is not a factor in these decisions.

Yes, Iraq must have been a terrible place under Saddam Hussein, a regime propped up by the West and the Soviets alike against the dreaded Khomeini regime. Saddam went to war with Khomeini, you could almost say on behalf of the West, for eight years. When he invaded Kuwait, he became an enemy and had to be contained. The West’s cynicism became plain to see for everyone when Kurds in the North and Shias in the South revolted against Saddam after the Gulf War 1991, and the US armed forces did exactly nothing until Saddam had them under control again,killing tens of thousands. Iraq’s people suffered massively from sanctions and occasional bombing until the full-scale invasion 2003. The worst was still to come, as we all know.

Every single Western intervention has made things worse for the Iraqi people – and maybe at some point, the non-interventions were the worst of all. This is very important. Once you have started the mess, you can not sit idly by when things unfold, like a firefighter that sets his neighbour’s house afire and decides, any further intervention with this house are no good. When you have created this mess, you are responsible to limit the fallout and you can not just disappear. The Kurds,  the Yezidis,  and the Shias were let down in 1991, and they are let down now. The only responsible thing now is to go in and eradicate IS until their last terrorist is dead or locked up. This is the moral responsibility of a nation that has brought so much pain and horror to the people of Iraq.

But it won’t happen. Americas serves its own interests, nothing else, and the Iraqi people are just expendable and irrelevant factors in this powerplay. Who cares about genocide? It is far away. The president might do a little bit to serve his own image, and that’s what he does,  that’s it.

Deutschland macht es anders. Deutschland will seit 1945 mit Kriegen, mit Geopolitik nichts mehr zu tun haben.  Auch wenn Leute wie Gauck das schlecht finden, es wird sich nicht ändern. Man macht Geschäfte mit allen Seiten, man verdient gut daran, auch an den vielen Rüstungsexporten. Deutsche Wertarbeit, weltweit gefragt. Da ist man auch beliebter als die kriegslüsternen Amerikaner. Von der Welt verstehen die meisten Deutschen zwar ungefähr genausoviel wie die meisten Amerikaner, nämlich nichts, aber das würde man sich nie eingestehen. Man reist schließlich ständig ins Ausland, es gibt wohl kaum einen Deutschen, der noch nie im Ausland war. Doch wissen die Deutschen über die Länder, die sie dauernd bereisen, eigentlich nichts. Zwanzig mal in Mallorca gewesen, aber über die spanische Politik weiß man gar nichts: den Bürgerkrieg, die Nazibomben auf Guernica, das Franco-Regime, kastilischer Zentralismus gegen katalonische Sezessionsbestrebungen – keine Ahnung, nie gehört. Viele Arbeitslose soll es da geben, das ist wohl noch angekommen, aber das war es. Die Ignoranz für Länder außerhalb Europas ist noch weit krasser.

Mit der gleichen Ignoranz betrachten die Deutschen den Nahen Osten. Nein, es geht in der öffentlichen Debatte nicht so sehr um deutsche Interessen (das würde man sich im Gegensatz zu Amerika nie eingestehen), sondern um deutsche Moral. Nie wieder Krieg, hat man sich geschworen. Das Wichtigste an irgend so einem Krieg ist, wie halten wir uns raus, wie vermeiden wir es uns die Finger schmutzig zu machen. Wir dürfen auf keinen Fall Waffen an die Kurden liefern. Da machen wir uns doch mitschuldig. Wir sind zwar Spitze beim Rüstungsexport, aber bitte nur heimlich. Nein, allzuviele Flüchtlinge wollen wir auch nicht aufnehmen, aber wir könnten Geld an Jordanien geben für Flüchtlingshilfe. Wir wollen aber auch nichts gegen Salafisten im Inland tun, das wäre doch gegen den Rechtsstaat. Deutschlands instinktive Antwort auf Guantanamo ist, unsere Polizei schützt Salafistendemos vor den erbosten Kurden in Deutschland. Da fühlt sich der Deutsche als der wahre Demokrat, moralisch überlegen, ein Beispiel für die ganze Welt. Vierhundert deutsche Salafisten morden im Irak und Syrien, Deutschland ist froh dass sie ausgereist sind und woanders morden. Man könnte sie vorher verhaften, aber das geht auf keinen Fall, lieber lassen wir sie abhauen, auch wenn sie dann viele unschuldige Menschen umbringen. Es sind ja nur Iraker und Syrer, keine Deutschen. Es geht Deutschland nichts an. Es reicht gerade noch für ein paar Krokodilstränen über massenhaft ermordete Jesiden, Iraker, Syrer. Von Deutschen mitgemordet.

I am American, estranged from America, and I am German, for many years quite proud to be German too.  For the first time in many years I feel alienated, even offended by the public discourse in this country, Germany. The wars in Bosnia and Kosovo were not enough. Germans remain pacifists, morally superior to America, because they did not create the mess in the first place and therefore they can morally afford to do nothing in the face of genocide. German pacifists are people who refuse to stop innocent women and children from being slaughtered by their own countrymen – as long as they commit these crimes in Iraq and not in Germany. Disgusting.

Ich stelle mir vor, ich bin eine jesidische Frau, ein deutscher Salafist hat gerade meinen Mann vor meinen Augen geköpft, jetzt werde ich gefoltert, vergewaltigt, versklavt, in die Wüste gejagt. Der deutsche Pazifist sagt, tut mir leid, daran ist George Bush schuld, der hat den Golfkrieg angefangen, ich helfe dir nicht, höchstens werfe ich ein paar Lebensmittelkonserven aus der Luft ab. Aber das war’s, beschwer dich bei Bush, alle weiteren Aktionen machen dein Schicksal nur noch schlimmer.

Mir kommen nicht nur die Tränen, sondern vor allem das Kotzen angesichts von soviel selbstgerechten pseudomoralischen Zynismus.

Das Gemeinsame am so radikal unterschiedlichen Diskurs in Amerika, in Deutschland ist: die leidgeprüften Menschen im Irak, in Syrien interessieren weder Amerikaner noch Deutsche auch nur einen feuchten Dreck. Dass Hunderttausende auf der Flucht vor einer Terroristenarmee nicht warme Worte brauchen, sondern jemanden der die Terroristen zuverlässig und vor allem schnellstmöglich erledigt, wird ignoriert. Ja, es wäre besser gewesen wenn sich Europäer und Amerikaner seit 100 Jahren aus der Region herausgehalten hätten. Es gäbe weder Irak noch Syrien, schon gar kein Israel. Was aus der Zerfallsmasse des Osmanischen Reiches geworden wäre, wäre ohne Europäer entschieden worden. Jede weitere Intervention – aber auch zu bestimmten Zeitpunkten Nicht-Intervention! – hat das Elend nur vergrößert. Wer so viel Mist verursacht hat, muss sich behutsam nach und nach aus dem Schlamassel herausziehen, aber so schnell kann man seine Verantwortung nicht so abschütteln dass man einfach sagt, es geht uns jetzt nichts mehr an, macht was ihr wollt, und verreckt meinetwegen.

Deutsche und Amerikaner tun genau dieses, und fühlen sich dabei auch noch moralisch sehr wohl dabei. Jeweils auf ihre Art.

I am embarrassed for both my passports, simultaneously. For the first time in my life. Thank you for reading all this stuff.

 

tumblr_n2n1nkeQqn1rr4szko1_500 (1)

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Palestine and the Middle East abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Germans, Americans and the World. A tale of two nations looking at the Middle East and terrorism

  1. westendstorie schreibt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen.😦

  2. Nina Tabai schreibt:

    Als Einwanderertochter sind mir „die“ Deutschen auch manches Mal fremd. Auf meinem Blog schrieb ich vor einigen Wochen:

    Die Michels sind eben im Grunde ihres Herzens großgewachsene Hobbits. Wie heißt es im Prolog von LotR (aus dem Gedächtnis paraphrasiert): Sie interessieren sich für ein gut gebrautes Bier und einen ordentlich bestellten Boden, an der großen weiten Welt haben sie wenig Interesse.

    Zwischen US-amerikanischen Interventionismus und deutschen Isolationismus findet sich hoffentlich mal ein Mittelweg. Nicht jeder Diktator und Terrorist lässt sich appeasen und mit Verhandlungen ruhig stellen, Manche sind so fanatisch, dass sie nur bekämpft werden können. Das sollten gerade die Deutschen aus ihrer eigenen Geschichte gelernt haben. Wie anders wäre die Geschichte der Welt verlaufen, wenn die Nachbarländer Hitler schon 1938 entgegen getreten wären.

    Eine von Pazifisten gerne zitierte Sentenz von Brecht ist „Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin“. Dass sich dem noch ein ganzes Gedicht anschließt, wird gerne unterschlagen:
    „Stell Dir vor, es kommt Krieg und keiner geht hin
    – dann kommt der Krieg zu Euch!
    Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt,
    und lässt andere kämpfen für seine Sache,
    der muss sich vorsehen:
    denn wer den Kampf nicht geteilt hat,
    der wird teilen die Niederlage.
    Nicht einmal Kampf vermeidet,
    wer den Kampf vermeiden will:
    denn es wird kämpfen für die Sache des Feinds,
    wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat.“

    Brecht wusste, dass Unrecht bekämpft werden muss. Mit Worten, mit guten Taten, mit einer gerechten, sozialen Politik – und manchmal, als letztes Mittel, auch mit Waffen. Das unterscheidet ihn von Menschen, die glauben, den Kopf in den Sand zu stecken wäre die Strategie, mit der sie nicht Teil des Problems werden. Er wusste, dass das Gegenteil der Fall ist.

    Evil prevails, when good men do nothing. (Edmund Burke)

  3. algore85 schreibt:

    @ Tabai, sunflower

    Hach wie schön, endlich ein grausamer Feind mit überschaubarer Truppengrösse. Relativ kleiner WIrkungskreis, wenig Verzahnungen in alten Machtsstrukturen, ideologisch auf Frauen und Christenfeind gepolt Ein paar Tausend „BÖSE“. Bärtige ORKS, frisch aus Mordors Schlamm gekrochen.

    Viel besser, als der große anonyme Moloch namens USANATOGREATBRITAINKAPITALUSW. gegen den man sonst so anschreibt.

    Hier hat das BÖSE noch ein bärtiges Gesicht, dem man entspannt die Fresse polieren kann, und man sich noch gut dabei fühlen kann.

    Äh ja…Bottom Line. Wer Pazifismus mit „Kopf in den Sand stecken“ gleichsetzt, sollte noch mal ein paar Humanisten lesen. Als Amerikanerin kennt man ja sicher Howard Zinn, oder?

    “Any humane and reasonable person must conclude that if the ends, however desireable, are uncertain and the means are horrible and certain, these means must not be employed.” –

    • sunflower22a schreibt:

      ach algore85, wissen Sie, das ist es wieder: Sie schreiben nur über das passende Feindbild für den politisch korrekten deutschen Michel.Bärtiger Ork oder Uncle Sam. Das ist doch piepegal, mit welchem Feindbild der deutsche Michel am besten schlafen kann. Mir geht es darum, was der deutsche Michel ausnahmsweise nicht für sein politisch korrektes Seelenleben tun kann, sondern für Leute, die von Killern aus Deutschland gerade massakriert werden. Aber das ist dem deutschen Michel einfach nur scheißegal. Mit dieser Frage setzt er sich nicht auseinander. Es könnte ja zu unangenehmen, politisch unkorrekten Antworten führen. Also tut er lieber nichts. Da sind sich Merkel und ihr Volk 100% einig. In dieser Frage kennt Deutschland keine Parteien mehr, nur noch Deutsche. What a wonderful country.

      • DasKleineTeilchen schreibt:

        sehr schön, wie du hier mal eben den bogen des nationalen kollektivbewusstseins auf 100% taxierst;

        „Da sind sich Merkel und ihr Volk 100% einig. In dieser Frage kennt Deutschland keine Parteien mehr, nur noch Deutsche.“

        aha. wie kommt man zu so einer selten dämlichen einschätzung? genauso wie zu der, daß alle amis perse ignorante vollidioten sind, was den rest der welt angeht?

        „die leidgeprüften Menschen im Irak, in Syrien interessieren weder Amerikaner noch Deutsche auch nur einen feuchten Dreck.“

        klarklar, deswegen liest man auch nur in deinem blog über die scheisse, die dort abgeht.

        und wieso warst du „…for many years quite proud to be German too.“ sehr erstaunlich, „stolz“ einer nationalität angehörig zu sein. find ich immer wieder bizarr, den spruch. was hast du getan, daß dich „stolz“ macht, eine deutsche zu sein?

      • DasKleineTeilchen schreibt:

        „I am embarrassed for both my passports, simultaneously. For the first time in my life.“

        du schämst dich für deine PÄSSE?!? oder vielmehr; jetzt erst? da muss ich doch nochmal beim „stolz“ nachhacken.

        du weisst wirklich nicht, was du so vom stapel lässt, kann das sein?

        • sunflower22a schreibt:

          ich verstehe Sie nicht, und Sie mich nicht. Wer aufgewachsen ist mit „proud to be American“ und langsam aber sicher irgendwann nicht mehr so proud to be American ist, wer sogar langsam aber sicher „embarrassed to be American“ ist, so jemand ist durchaus froh noch einen zweiten Pass, eine zweite Nationalität zu haben. Wer diese zweite – deutsche – Nationalität irgendwann als junge Erwachsene näher kennenlernt und sie mit The Land of the Free vergleicht und zunächst so viel angenehmer findet, ja so jemand ist dann eben proud to be German. But this lady then finds to her acute embarrassment that most Germans are embarrassed when you say you are proud to be German.
          Okay, ich bin nicht inzwischen mehr proud to be German. Langsam aber sicher bin ich embarrassed to be German. Seien Sie also beruhigt.
          Aber eines nagt an mir, wenn schon Leute wie ich sich in diesem Land nicht wirklich integrieren können, die vielgerühmten Befindlichkeiten (there is no translation for this German word in any other language) des deutschen Diskurses einfach nicht wirklich verstehen können, dann können es Leute aus anderen Kulturkreisen wohl noch schwerer. Wie soll sich ein türkischer oder arabischer Migrant integrieren, wenn er noch nicht einmal stolz darauf sein darf, dass er es irgendwann geschafft hat – weil in Deutschland niemand stolz darauf sein,darf, Deutscher zu sein? Der Integrations-Fehlschlag ist doch geradezu vorprogrammiert.
          Nein, trösten Sie sich. I am now embarrassed to be American and to be German, for different reasons but the result is the same. I hope you like that.

          • DasKleineTeilchen schreibt:

            der kulturelle background interessiert mich nicht; weder schäme ich mich, „deutscher“ zu sein, noch bin ich deswegen „stolz“. ich finde schlicht die vorstellung, seine identität über ein konstrukt namens „nationalstaat“ zu definieren, höchst seltsam, absurd und gelinde gesagt, lächerlich. man/frau definiert sich doch durch sein/ihr handeln, oder nicht?

      • Ruby schreibt:

        „Da sind sich Merkel und ihr Volk 100% einig.“

        Es stimmt, dass die Mehrheit der „Deutschen“ keinen Krieg mehr wollen, egal wo, aber es sind lange keine 100%. Sie wollen Konfliktlösungen mit diplomatischen Mitteln und einer friedensstiftenden Außenpolitik. Nur die findet leider nicht statt. Das sieht man besonders gut am Beispiel Ukraine. Da wird Russland bis aufs Messer provoziert. „Irgendwann muss dieser böse Russe doch mal einen Krieg beginnen. Nur das sichert Arbeitsplätze.“
        Und was die Merkel betrifft, die würde lieber heute als morgen seit an seit mit unserem Friedensnobelpreisträger in Irak einmarschieren. Nur hat sie Angst um ihre Macht, denn das könnte der Punkt sein, wo die „Deutschen“ (oder sollte ich korrekterweise lieber die Mehrheit der Deutschen schreiben) nicht mehr mitspielen. Naja, vielleicht klappts ja noch in Russland. Irgendwann lässt sich der „lupenreine Demokrat“ schon knacken.

        Sunflower, ich finde deine Sprache in diesem Text sehr ausgrenzend und undifferenziert. Wer ist eigentlich „der deutsche Michel“? – alle Deutschen?, nur die weißen Deutschen oder auch die schwarzen, gelben, bunten…Deutschen?

        • sunflower22a schreibt:

          ich bin frustriert über Deutschland, und das merkt man meinen Texten an. Nein, „die Deutschen“ gibt es nicht, „deutscher Michael“ ist überspitzt, natürlich, völlig richtig. Gemeint ist der deutsche öffentliche Diskurs. Und so ganz nebenbei, ich bin ja eigentlich auch Deutsche, seufz.
          Aber dass Merkel, Obama oder wer auch immer am liebsten im Irak oder gar in Russland einmarschieren wollen – das sind sinnlose Verschwörungstheorien. Beide wollen mit dem Irak nichts mehr zu tun haben nach all dem Mist den sie angerichtet haben, und die blöde Ostukraine interessiert doch in Wirklichkeit auch niemanden.

  4. Garfield schreibt:

    was ich von Waffenlieferungen halte – wie schon beim Kiezneurotiker gesagt

    nachdem du so vehement gg „Raushalten“ & für eine Intervention gg „IS“ schreibst, mußt Du Dir aber auch die Frage stellen:
    (vorab: daß sich Konflikte nur am Boden gewinnen lassen stimmt auch im 21. Jhdt noch - Luftwaffen-/Drohnenschläge fordern häufig Kollateralschäden, Panzer dienen in urbanem Gebiet nur als Unterstützung, weil im Häuserkampf reinste Zielscheiben. Bleiben natürlich Hubschrauber, aber davon wurden in Syrien auch genug runtergeholt... die Hauptsache würde also wohl auf infanteristischen Kampf rauslaufen...)
    wärst du also auch bereit, Deine Kinder [Partner, Geschwister, Neffen/Nichten…] da rüber zu schicken um „Angesicht zu Angesicht“ zu kämpfen?
    Wenn nicht ist das Fordern von Interventionen nämlich ebenso müßig wie das komplette Ablehnen selbstgerechter Total-Pazifisten.
    (war natürlich mehr ne „philosophische“ Frage – spätestens bei den eigenen Kindern sagt ja wohl jeder halbwegs normale Mensch ‚Nein‘, vorausgesetzt er ist ehrlich…)

    btw: Dein Text macht mir ehrlichgesagt ein *bißchen* Angst😉
    in Frankreich sitzen Menschen teils jahrelang wg Terrorverdacht in U-Haft… dabei reichen auch Hinweise vom Geheimdienst, die praktischerweise auch mal „Verschlußsache“ sein können – d.h. nicht mal die Verteidiger erfahren, was genau überhaupt Vorwurf ist… schöne Vorstellung…?😉
    Das mit dem Demo-Verbot hat auch was…“Salafisten“ ist ja doch ein eher dehnbarer Begriff ^^

    • Garfield schreibt:

      um das mit den Kindern noch mal zu „präzisieren“: ich erwarte hier keine Aw von Dir –
      aber das ist halt der Punkt: Deine, meine, seine, ihre… Kinder, Partner, Eltern, … werden dort hingehn, und [traumatisiert / invalide / gar nicht] wiederkommen.

      …d.h., jetzt natürlich nicht mehr – nur noch die doofen „Ziviiversager“… und die wollten’s doch gar nicht anders. Also kann man die ruhig auch als Kanonenfutter, äh *hust* … jedenfalls wussten die vorher: Berufsrisiko, Pech. Gelbes Bändchen ans Revers, reicht vollkommen.
      Auch der Grund, warum ich gg die Abschaffung des Wehrdienstes war/bin.

    • sunflower22a schreibt:

      Ich werde weder selber dort kämpfen noch sonstige Kriegs-Amateure dorthin einladen. Niemand hat darum gebeten, dass solche Leute dorthin gehen. Kurdenpräsident Barzani sagt klar und deutlich, Kämpfer haben die Kurden genug die sich und ihre Leute verteidigen wollen, sie brauchen moderne Waffen nachdem IS Unmengen modernes Kriegsgerät von der irakischen Armee erbeutet hat. Diese Bitte muss schnellstens erfüllt werden, davon bin ich überzeugt, und das ist auch eine Frage der Zeit. Alles andere sind Ablenkungsmanöver, um die es nicht geht.
      Ich will dir keine Angst machen. Aber die hierzulande frei herumlaufenden Salafisten machen anderen sehr viel mehr Angst. Wenn der Verfassungsschutz von 400 deutschen Salafisten weiß, die sich dort als mordende Terroristen austoben, dann finde ich muss man verlangen dass die vorher festgenommen werden: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verfassungsschutz-mehr-als-400-islamisten-reisen-nach-syrien-a-984865.html
      oder ist das etwa zuviel verlangt? Hätte man das überall in Europa gemacht, wäre das Problem bereits zur Hälfte gelöst.

      • Garfield schreibt:

        Wenn der Verfassungsschutz von 400 deutschen Salafisten weiß, die sich dort als mordende Terroristen austoben

        auf welcher Rechtsgrundlage willst du die denn festnehmen lassen bevor sie aktiv geworden sind… nur wegen der Religion…? Dann würden nicht nur die (gegen IS kämpfende) Schiitischen – die religiös auch nicht immer ohne sind – treffen; sondern auch zig Kurden, denen i-wann aufgeht daß es ihre Pflicht ist in die Türkei – oder jetzt den Irak – zu gehn & für ein Kurdistan zu kämpfen…
        V.A. wie willst du auseinanderhalten ob so eine „Kriegsreise“ jeweils legitim ist… ist nicht alles so eindeutig wie im Fall des IS – es gibt z.B. viele Tschetschenen, die in den Kaukasus reisen um ihre Heimat gg den Psycho Kadyrow zu verteidigen – und ob so ein Krieg gerecht ist, ist immer ne Frage der Perspektive…
        btw sind solche Touren nicht nur für Moslems reserviert… z.Zt. des Balkan-Kriegs sind viele Yugoslawen in ihr Mutterland gegangen (…und viele Deutschen gleich mit, nur aus Spaß an der Freud); vermutlich reisen derzeit auch viele syrische/libanesische Christen in die Region, um die gg Asad kämpfenden Fanatiker zu bekämpfen.

        mit den Waffenlieferungen kommen wir nicht auf einen Nenner. Das hat die ganze Scheiße doch erst angerichtet. MMN sollte eine Intervention auf UN-Mandat laufen.
        Mein Wunschtraum wär aber natürlich, Merkel, Obama, …, inkl. ihren Zuflüsteren ein Gewehr i.d. Hand zu drücken & sie dort inkl. Proviant & Munition abzusetzen. Normal bekommt ja auch derjenige den Besen i.d. Hand, der den Dreck fabriziert hat.

      • DasKleineTeilchen schreibt:

        „Hätte man das überall in Europa gemacht, wäre das Problem bereits zur Hälfte gelöst“

        ?!?! und das glaubst du wirklich?!?! wie kurzsichtig bist du eigentlich? echt jetzt mal, really, *really* no offense, but this is complete bullshit! ernsthaft, wirf doch bitte anderen nicht ihre „belesenheit“ vor (drüben bei kiezie), wenn du dich selbst offenbar nicht *im ansatz* mit den gründen für diese ganze scheisse und ihren mechanismen beschäftigt hast, da werd wahrscheinlich nicht nur ich *echt* sauer.

  5. waswegmuss schreibt:

    Der Deutsche mal wieder.
    Was ich als Deutscher machen kann mache ich. Es ist ein Fliegenschiss!
    (Demonstrieren, agitieren, aufklären, Salafisten den Koran um die Ohren hauen)
    Was ich als Deutscher garantiert nicht mache ist nach dem Weltenretter zu rufen, ihn gar zu erwarten. Einer reicht uns Deutschen für alle Zeiten.
    Was ich Deutscher allerdings mache ist der Versuch Leuten, die nach dem Weltenretter rufen den Kopf gerade zu rücken. Geht meistens schief.
    Noch eine Frage, die auch dem Kiezneurotiker stellte: Glaubst eine Flasche Wasser wäre vom Himmel gefallen wenn die Ölquellen nicht plötzlich gefährdet wären? Mal ehrlich, den Amis und den Israelis ist doch im Prinzip eine Levante im Bürgerkrieg ein echtes Ruhekissen.

    So mache ich für meinen Teil was ich kann. Es ist nicht viel.

    • sunflower22a schreibt:

      Niemand ruft nach dem Weltenretter. Den gibt es nicht. Kurdenpräsident Barzani ruft nach modernen Waffen, damit seine autonome Kurdenrepublik (Zuflucht Hunderttausender Flüchtlinge) nicht überrannt wird. Das ist alles, in aller Bescheidenheit, und ich weiß nicht was daran auszusetzen sein soll,

      • waswegmuss schreibt:

        Der Deutsche ruft gerne, die Vergangenheit verleugnend, nach dem Weltenretter, soviel zu den üblichen Ausreden.
        Die Kurden werden ihre Waffen bekommen. Wenn ich die Zeichen richtig lese werden es die Hellfire sein, die Israel verweigert wurden. Dann gibt es keine Streitereien mit den Republikanern.
        Die Deutschen winden sich gerade aus der Angelegenheit. BND. You know.

  6. Pingback: Zwei Jahre | sunflower22a

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s