What if God was one of us

Religionen. Ein jahrtausendealtes Phänomen. Ich verstehe es nicht, aber es fasziniert mich irgendwie. Warum? Ich weiß es nicht. Es ist irrational. Irrational wie alle Religionen. Ich habe gute Freundinnen, wahre Seelenverwandte, die sind tief religiös. Sie sind Muslima, Christin, Buddhistin. Die Muslima erkennst du sofort, aber den anderen beiden würdest du es nicht ansehen. Sie tanzen ausgelassen in der Disco, sie feiern mit dir Partys, und doch sind sie tief religiös. Die Muslima macht dies nicht, sie trägt Kopftuch, aber jenseits solcher Äußerlichkeiten ist sie die witzigste, fröhlichste, frechste Frau die du dir vorstellen kannst. Alle meine nichtreligiösen Freundinnen verstehen nicht, wie ich mit denen klarkomme, warum ich sie innig liebe. Und ich verstehe nicht, warum sie das nicht verstehen.

Religion gibt vielen Leuten den inneren Halt, der vielen anderen fehlt. Ja, einer rationalen Kritikhält keine Religion stand. Reaktionär und männlich-chauvinistisch sind sie alle. Unvergessen der Spruch des Dalai Lama, Frauen seien die besseren Menschen. Aber das hat keine Konsequenzen, Religionsfunktionäre sind eigentlich immer nur Männer. Warum? Tradition. Es war schon immer so. Mohammed, Jesus, Buddha – sie waren auch alle Männer. Eine Religionsstifterin gibt es nicht. Nur die Katholiken feiern ihre Maria, aber alle anderen Frauen sind zweitklassig. So wie Queen Victoria das British Empire beherrschte, aber nur Männer das Parlament wählen durften.

Vergessen wir diese rationalen Diskussionen. Darum geht es nicht. Ich bin eigentlich ein sehr rationaler, aber auch ein sehr emotionaler Mensch. Spiritualität liegt mir nicht so. Aber viele spirituelle Menschen faszinieren mich. Sie sind ein Ausrufezeichen. Denn unsere rationale Welt erlaubt keine Emotionen, und ich bin ein emotionaler Mensch.

Was kann dem Totalitätsanspruch der ökonomischen Rationalität Einhalt gebieten? Nichts ist dafür so prädestiniert wie die Religion. Das finde ich wunderbar. Nein, ich werde nicht religiös. Ich kann das nicht. Aber ich hasse Monokulturen. Sie sollen den Menschen dienen, nicht umgekehrt. Leben und leben lassen. Sie müssen unbedingt tolerant sein. Das ist das Wichtigste. Dann sind sie eine Bereicherung einer technokratischen Welt, die vielen Menschen keinen Halt mehr gibt. Ja, sie können auch sehr sehr gefährlich sein, wenn sie von Fanatikern gekapert werden. Aber das gilt auch für alle anderen Ideologien. Am sympathischsten sind sie, wenn sie das alles und sich selbst nicht ganz so ernst und verbissen sehen – so wie Joan Osbourne.

 

Joan Osbourne – One of us

If god had a name what would it be and would you
call it to his face if you were faced with him and all his glory
what would you ask if you had just one question
and yea yea god is great yea yea god is good yea yea yea yea yea

What if god was one of us just a slob like one of us
just a stranger on the bus trying to make his way home

If god had a face what would it look like
and would you wanna see if seeing meant that
you would have to believe in things like heaven
and in Jesus and the Saints and all the prophets
and yea yea god is great yea yea god is good yea yea yea yea yea

What if god was one of us just a slob like one of us
just a stranger on the bus trying to make his way home
he’s trying to make his way home back up to heaven all alone
nobody calling on the phone ‚cept for the Pope maybe in Rome

And yea yea god is great yea yea god is good yea yea yea yea yea

What if god was one of us just a slob like one of us
just a stranger on the bus trying to make his way home
like a holy rolling stone back up to heaven all alone
just trying to make his way home

Nobody calling on the phone ‚cept for the Pope maybe in Rome

 

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu What if God was one of us

  1. schwarzmaler20 schreibt:

    Was Gott wohl über die Fanatiker denkt. Und warum er sie in Grenzen gewähren läßt. Wer sich die Vielfalt und die Veränderlichkeit der Schöpfung ansieht, kann eigentlich nicht zweifeln, daß Gott eine undogmatische offene Welt geschaffen hat. Also mal angenommen, es gäbe IhnSieEs🙂

  2. Ronald.Z schreibt:

    Gibt es ein höheres Wesen?

    Wenn ja, ist es ein Sadist.

  3. m schreibt:

    „Unvergessen der Spruch des Dalai Lama, Frauen seien die besseren Menschen.“

    Auch wenn er es gesagt hat ist es nicht wahr.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s