Was ist ein schöner Mensch?

Schönheitsideale können sich leicht in ein geradezu terroristisches Instrument verwandeln, wenn sich ganz gewöhnliche Menschen einreden, sie seien „nicht schön“. Dabei geht es nicht um leicht im Badezimmer zu ändernde Dinge wie etwa Schminken, Kämmen, Schmücken. Sondern um völlig unrealistische Vorstellungen von Körpermaßen – wie ich hier ja auch schon öfter mal geschrieben habe.

Die Künstlerin Gracie Hagen hat mit ihrer Foto-Edition „Illusions of the Body“ jetzt einen wunderbaren Beitrag dazu gebracht, wie sehr sich das Bild des Körper beeinflussen oder manipulieren lässt, in jeder Hinsicht: durch das Model selbst wie auch den Photoshop-Editor hinterher. Hagen nahm von den überwiegend weiblichen Models (Männer waren ihrer Aussage nach schwer dafür zu bekommen) zwei verschiedene Nacktaufnahmen auf: eine in einer gestylten attraktiven Pose, eine in einer betont unattraktiven. Der Unterschied zwischen beiden ist enorm, und doch ist es dieselbe Person. Hagen meint, wir sollten uns nicht immer nur an den gestylten schönen Fotos irgendwelcher Stars orientieren – auch von denen könne man problemlos unattraktive Fotos aufnehmen. Eine tolle Herausforderung an den Perfect-Body-Wahn.

jay_elle

Auch die Studentin Anna Hill hat ein Kunstprojekt gegen diesen Wahn gemacht. Sie parodiert Anzeigen für fiktive Schönheitsmittelchen: „Sick of short, stumpy legs? New limb-lengthening serum“ oder „Immortalize your beauty: no one will ever know, as long as  you never let anyone see you in person again” oder “I was worried about my husband straying until I tried Photoshop! Stay youthful and confident in your marriage with Photoshop Beauty Applicator”.

ku-xlarg

Genau, Photoshop ist das Allzweckmittelchen. Hill schreibt, sie habe selber mit leichtem entsetzen festgestellt, wie schnell sie sich an die photoshopgeschönten Fotos gewöhnt habe und die echten nicht mehr schön fand.

original Anna Hill

Photoshop ist aber nicht nur ein Allzweckmittel, angeblich zuviel Fett wegzumachen. Es taugt auch zum Gegenteil: teilweise sind die ausgehungerten jungen Models heute so hässlich, dass ihnen zusätzliche Körpermasse hinzuretuschiert werden muss. Am deutlichsten wurde es bei der auf Fotos sehr schön und sexy erscheinenden Karlie Kloss.

67dca7a835b200c3ab1c6522716c1b8e

Was das Modemagazin Numéro retuschieren  musste, damit Karlie nicht wie ein halbverhungertes Katastrophenopfer aussieht, zeigt die immer wieder lesenswerte Soziologin Lisa Wade auf Business Insider (bei so einem seriösen Medium dürfen nackte Brüste natürlich nicht gezeigt werden…):

Karlie default

Leah Hardy, frühere Cosmopolitan-Herausgeberin, hatte schon vor einigen Jahren zugegeben, dass das in ihrem Magazin gängige Praxis sei. Die ganze Branche ist längst komplett verrückt geworden.

Besonderem Schönheitsterror sind junge Mütter ausgesetzt – nach der Schwangerschaft sieht man einfach nicht mehr so aus wie vorher. Die 35jährige Taryn Brumfitt hat jetzt das Body Image Movement gegründet, nachdem sie eine 15-Wochen-Intensivkurs belegt hatte, wieder ihren vorherigen „perfekten Körper“ zurückzubekommen. Irgendwann gab sie den Unsinn auf.

article-2524703-1A17202A00000578-634_634x1002

Die enormen Kosten und Nebenwirkungen, perfekt aussehen zu wollen, wollte sie nicht länger aufbringen. Sie sagt, sie sei sehr wohl für einen gesunden Lebensstil und gegen Übergewicht, aber das habe nichts damit zu tun, unrealistischen Vorstellungen über das Aussehen des Körpers nachzujagen. “I’m on a quest to redefine and rewrite the ideals of beauty. Women have been brainwashed into thinking fat, wrinkles and cellulite are bad. They’re not. It’s just a part of being a human being,” sagte sie der Daily Mail. Es war eine Reaktion auf die bekloppte „Fitness Mom“ Maria Kang, die behauptet, nach dreifacher Schwangerschaft ihren perfekten Fitnesskörper ganz ohne Photoshop zurückerlangt zu haben. Ein Bild von ihr, auf dem sie mit dem Schriftzug „What’s your excuse?“ posiert, wurde auf facebook vier Millionen mal mit „like“ geklickt – Taryn Brumfitt hat diese Marke jetzt sogar getoppt.

article-2461752-18C2D72B00000578-985_634x780

photo-credit-body-image-movement-facebook

Das sind doch ermutigende Neuigkeiten…

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was ist ein schöner Mensch?

  1. kultgenosse schreibt:

    Da hast du Recht beim Teutates. Es grüßt dich Obelix.

  2. Pingback: Modefotografie – immer sinnlicher, immer schöner | sunflower22a

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s