Online penetrieren

Wieder eines dieser business meetings. Wirtschafts-Konferenzen klingt ja so langweilig, also nennt man sie business meetings. Lauter wichtige Leute. Manche vielleicht auch nur in ihren eigenen Augen wichtig. Ist mir eigentlich auch egal, wer hier wichtig ist. Immerhin sind diese Treffen bunter geworden. Vorbei die Zeiten, wo 95% Männer in grauen und schwarzen Uniformen und 5% Frauen in ähnlich langweiligen Kostümen zusammensaßen. Jetzt sind es vielleicht noch 75% Männer, und davon auch nicht mehr alle in diesen Business-Uniformen. Sogar ein paar Jeansträger sind dabei, nicht mehr alle haben Krawatten, aber das sind nicht sehr viele. Aber richtig chic sind nur wenige, und die haben dann eben elegante Anzüge. Chic und informelle Kleidung ist bei Männern immer noch sehr selten.

Und bei den Ladies ist das Verhältnis ähnlich. Die meisten langweilige Kostüme (nicht ganz so schlimm wie die Merkel, zugegeben), Perlenketten, Perlenohrstecker. Allerdings, die Ladies sind teilweise sehr modebewusst, und da sind die elegantesten oft auch die unkonventionellsten. Fashionising.com meint, „le smoking“ werde einer der Haupttrends 2014 – hier waren schon mal zwei Exemplare zu bewundern.

Und dieses business meeting fand dazu auch noch an einem superedlen Ort statt, kein Vergleich zu den langweiligen grauen Tagungsräumen in einem langweiligen Hotel. Also ein bisschen unkonventionell.

Kompensiert wird das mit einem Kauderwelsch, dass wahrscheinlich auch extravagant sein soll. Da wird keine Markeneinführung gemacht, sondern eine brand gelauncht. Das will gut überlegt sein. Vorher kommt nämlich das brand planning (da geht es nicht darum, ein Feuerchen zu legen). Wir reden nicht über Massenartikel, sondern über FMCG – fast moving consumer goods. Mit denen verdient man nicht viel. Also sind sie HVLM, high volume low margin.

Wunderbar. Und der Handel der Zukunft ist online. Alles in Zukunft ist online. Überall legt sich eine skin drauf, mit der man alles taggen kann. ROPO ist der Tod des klassischen Ladens, research offline purchase online. Wer da nicht mithalten kann, ist ein late comer und dem late adapter risk ausgesetzt. Alle Handelssegmente werden nämlich online penetriert. Oh halleluja, meine Gedanken schweifen ab. Ich stelle mir vor, wie das wohl abgeht. Excuse me, es geht um Handelssegmente, ach ja, stimmt.

Nein, ganz sterben die Läden nicht aus. Multichannelling ist die Devise, und die Vertriebswege werden wieder zusammenwachsen, pardon, sie werden gemördscht. Gemördscht? Gemergt. To merge something, etwas fusionieren. Ach so, klar, logisch.

Irgendwann kriege ich eine overdose. Diese Typen sind ja so cool. Aber noch cooler wärt ihr wenn ihr nicht so einen Hype um eure aufgeblasenen Phrasen machen würdet.

 lieve-dannau-josephine-le-tutour-by-christian-macdonald-for-interview-april-2013-3

Jetzt lass uns endlich mal über das brand planning reden, Süße!

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s