Nackt an der Hotelrezeption

Wenn du andauernd verreisen musst, kann das ganz schön auf die Nerven gehen. Aus dem Koffer zu leben, ist irgendwann nur noch doof. Zu den Annehmlichkeiten des häufigen Hotel-Übernachtens gehört aber, dass man manchmal in wirklich guten Hotels landet. Kürzlich hatte ich das Vergnügen, nach einem anstrengenden Tag spät abends ins Hotel zu kommen und festzustellen, der Wellnessbereich samt  Swimmingpool ist länger offen als sonst üblich. Einen Bikini hatte ich sogar dabei, da überkam es mich. Noch ein bisschen schwimmen, tolle Sache.

Der Pool im obersten Stockwerk lag einsam und verlassen da, und hatte einen schönen Panoramablick – und so dachte ich mir, wozu brauchst du hier einen Bikini. In all meiner nackten Schönheit schwamm ich meine Runden, und alles sah nach einem wunderbaren Abschluss eines anstrengenden Tages aus.

Bis drei lautstarke, unangenehme Typen reinkamen. Mist, damit hatte ich nicht gerechnet. Noch blöder war, sie placierten sich genau dahin, wo meine Sachen lagen. Zum Abhauen hätte ich genau dorthin gemusst, wo ich definitiv nicht hinwollte.

Also schwamm ich äußerlich ungerührt weiter, aber das war wohl auch keine gute Idee. Sie trompeteten jetzt lauthals hinaus, wer mich zuerst f…en darf und wie. Ich dachte, du dumme Kuh, wie kannst du nur so blöd sein…aber rasch wurde mir klar, bei diesen Typen spielt es keine Rolle ob du einen Bikini oder einen Wintermantel oder gar nichts anhast.  An meine Zimmerkarte kam ich auch nicht ran….und als dann der erste sich auszog und nackt in den Pool sprang, wurde es brenzlig. Jetzt gab es nur noch die Flucht nach vorn.

Ich sprang aus dem Pool und dachte mir, nichts wie weg. Um in mein Zimmer zu kommen, gab es jetzt nur noch eine Möglichkeit: an der Rezeption eine neue Karte machen lassen. Splitternackt machte ich mich auf den Weg zur Rezeption und begegnete unterwegs einer älteren Dame die fast einen Herzinfarkt bekam, als sie mich sah.  An der Rezeption war zum Glück noch ein schläfriger junger Mann. Bei meinem Anblick war er schlagartig wach.

„Hilfe, Sie müssen mir helfen. Drei Unholde sind hinter mir her. Im Swimmingpool. Ich komme nicht mehr in mein Zimmer, bitte helfen Sie mir!“ Ehrensache, er gab mir ein Handtuch und er kam mit zum Swimmingpool. Die Typen waren natürlich weg, aber meine Sachen waren noch da. Er sah mich an als wisse er nicht so recht ob er mir nun glauben solle. War mir jetzt auch egal. Gute Nacht.

Wirklich zum Kotzen, dass du als Frau gegen solche Typen keine Chance hast und nur noch abhauen kannst.

0031AS (153)

Nix wie weg…

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s