A nude dinner

Wenn die Temperaturen wieder sommerlicher werden, genieße ich es zuhause gerne, einfach nichts anzuziehen. Aufstehen, in der Sonne auf der Dachterrasse frühstücken, faulenzen…und frühestens nachmittags mir irgendwelche Gedanken machen zu müssen „was ziehe ich heute an“. Diese Neigung teilen meine lieben Wohnungsgenossinnen zum Glück inzwischen auch, nicht alle von Anfang an, aber irgendwann kamen wir alle auf den Geschmack. So ganz alleine nackt wäre ja auch ein doofes Gefühl.

Gut, die Nachbarn sind manchmal neugierig, unsere Dachterrasse ist nicht wirklich abgeschirmt vor neugierigen Blicken, aber das stört uns nicht wirklich. Probleme gibt es höchstens wenn eine von uns Besuch bekommt, männlichen gar, das sollte dann schon angekündigt werden.

Aber es gibt ja auch vielleicht Besucherinnen, die vielleicht sogar mitmachen würden. Wenn eine unserer lieben Freundinnen sogar beim Bodypaint-Spaziergang mitmacht, dann probieren wir es doch mal aus. Dachten wir uns. Wir hatten sie zum Essen eingeladen, und als sie zur Tür reinkam, staunte sie nicht schlecht. Drei Gastgeberinnen hüllenlos, und sie ist geladen zum Tisch im Freien.

Sie war natürlich erstmal verunsichert – als einzige mit Klamotten unter Nackten ist ja auch komisch. Aber nackt auf der Dachterrasse, das war auch nicht gerade ihr Routineprogramm, wer weiß wer da zusieht. Sie hatte auch nur ein leichtes Sommerkleid an und gab sich einen Ruck – immerhin, sie hatte darunter noch einen Slip. Der blieb erstmal an. Wir vergnügten uns bei einem köstlichen Essen, plauderten und kicherten endlos.

Irgendwann musste sie zur Toilette, und bis sie wiederkam, dauerte es ein wenig. Ihren Slip hatte sie dort gelassen. Irgendwann wurde es dann doch ein wenig frisch, und wir gingen in die Wohnung und vergnügten uns. Erst um 2 wurden wir dann doch etwas müde, und unsere liebe Besucherin fand es wäre jetzt doch zu spät noch nach Hause zu gehen. Vom vielen Sekt etwas angeheitert meinte ich kichernd, kein Problem, mein Bett sei breit genug –  darüber freute sie sich richtig. Es war sehr schön mit ihr, ich weiß nicht wann wir endlich einschliefen.

Am nächsten Morgen musste sie leider recht früh los. Im Bad fand ich dann nicht nur ihren Slip, sondern darauf auch ein Bonbon. Und im Mülleimer zwei benutzte Veet-Streifen…da wusste ich warum sie solange im Bad geblieben war, bevor sie ohne Slip zurückkam…

0290AS (73) - Kopie

IMG_1994

Über sunflower22a

I am a mystery.
Dieser Beitrag wurde unter Erotic stories, Ladies (and gentlemen) abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s