Cocktails

Saturday night. Saturday night is party time. I ain’t invited to any party tonight. What’s happened?

I’m nothing. No party tonite for me. I am too old. I’m nothing. Tears on my cheeks.

Calling some friends. What are you up for tonite?

“There’s that kinda party somewhere. Strange location, strange people. Didn’t think of going there.”

Anything else goin’ on?

No.

Why don’t we go there?

Yeah. Why not.

A party in a villa. Kindofa castle. Wealthy people.  Lots of guys with ties, how can you go to party with a tie?  Ladies looking at me  like I’m crazy.

I can live with that. Some of them  talking to me, out of curiosity.

Good cocktails. Too many. Really.

Don’t know anyone here. Lots of people you wouldn’t want to spend a night with.

Ok, let’s go.

Where’s my buddy? She’s left already, so it seems. Come on, where are you? Gone missing.

Bye, bye.

This S-Bahn station looks so desolate. Could be in Ukraine. Where am I?

Two guys next to me. Drunk. Totally drunk. Like me.

This guy gets offensive. Calling me things.

I am desperate. Feeling like running away. But no place to hide.

“She’s a lady, she’s holy. You don’t touch her. No way.”

The other guy is on my side. So glad.

He’s Jamaican, I guess. Jamaicans are good guys. They don’t touch good ladies. I love Jamaicans.

They squabble with each other. The S-Bahn arrives. So glad.

I get in, they get in.

They keep arguing.

“She’s a whore”.

“No, she’s a lady.”

Oh my God. I’m at the mercy of this Jamaican. He is on my side. I hope. I believe.

My station coming.

“Guy, you are such a hero. A real man. I’ll see you in heaven, this other guy will go to hell.”

“Lady, no problem. You’re beautiful. A pleasure.”

Drinking too much is dangerous. Tonite I was lucky.

 

??????????????????????

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Gefesselt

Bondage. BDSM. Es ist eine eigentümliche Szene, die sich um diese Worte versammelt. Mir ist das immer ein bisschen unheimlich. Diese Szene habe ich immer nur gestreift, aus Neugier, ungefähr so wie westendstorie das in ihrem Blog sehr gut beschrieben hat.

Einige Male habe ich mich zu solchen Parties mitnehmen lassen, unter der klaren Prämisse, ich mache nichts worauf ich keine Lust habe. Es blieb dann immer beim Zusehen und Tanzen. Das letzte derartige Event war mir zu extrem, zu gruselig, seitdem gehe ich nicht mehr auf sowas. Tagelang wurde ich diese Szenen nicht mehr los.

Well Hung

Ein nackter Typ, der gefesselt von der Decke hing und sich ab und zu von immer derselben Frau einen Peitschenhieb versetzen ließ.

tumblr_n65xe4NcQS1rhup7qo1_500

Wie im Folterkeller.  Sehr beklemmend fand ich den Anblick einer nackten Frau, die sich in einem engen Gang mit gespreizten Beinen und Armen an die Wand ketten ließ und es erregend fand, von allen berührt zu werden die an ihr vorbeikamen.

tumblr_n0t5050cR91tsw9z8o1_500

Mich selber fesseln zu lassen habe ich immer abgelehnt. So etwas ertrage ich nicht, mich wehrlos jemandem auszuliefern – und ich möchte auch nicht, dass jemand mir wehrlos ausgeliefert ist.

Sehr eigenartig finde ich auch die Self-Bondage oder Auto-Bondage-Szene. Leute, die sich selber einschnüren, nicht unbedingt mit der Absicht, sich zu fesseln. Einen künstlerischen Einblick in diese Szene bietet die dänische Künstlerin Annette Merrild mit ihrer Serie Self Control in der Berliner Galereie Michael Schultz. Zu sehen sind bis 17.September  einige Ladies, die trotz aller Verschnürungen eine unübersehbare Selbstsicherheit ausstrahlen, absolut nicht wehrlos. Sie fesseln sich nicht, sie verschnüren sich – und tragen das teilweise sogar unter ihrer Alltagskleidung. Eine Art selbstgebasteltes Korsett, sozusagen. Ist das nicht schmerzhaft? Eine hat quer durch ihre Pussy ein solches Seil gespannt…Wahnsinn, ich glaube das würde ich nicht ertragen.

Self%2520Control%25202%2520Fotografie%2520auf%2520Aludibond% Self%2520Control%25207%2520Fotografie%2520auf%2520Aludibond% Self-Control-8_002

„Die Fesselungen werden von den Frauen selbst geknüpft und versteckt unter der eigentlichen Tageskleidung getragen. Zweck hiervon sind mitunter der Reiz an der Selbstkontrolle und der Spaß am Umgehen gesellschaftlicher Normen. Keinesfalls ordnen sich die Frauen als Objekt einem dominierenden sexuellen Subjekt unter. Fesselungen, die Entscheidungsautonomie einschränken, sind nicht vorzufinden. Merrilds Aufnahmen stehen gleichzeitig für eine emanzipierte Auslegung weiblicher Sexualität, die ideengeschichtlich betrachtet im feministischen Diskurs zu verorten ist und einen wichtigen Beitrag zur postmodernen ‚Feminist Art’ darstellt.“

Die Bilder haben mich zugleich abgestoßen – und emotional und ästhetisch aber auch fasziniert. Wäre eine aus ihrem Bild gestiegen, ich hätte wahrscheinlich unwillkürlich das Bedürfnis gespürt, sie zu entfesseln, und damit ein Kunstwerk zerstört. Aber sie hätte mich wahrscheinlich rechtzeitig gestoppt…

paul 1

Fesseln mit einer Perlenkette  – dafür könnte ich mich vielleicht erwärmen ;-)

(dieses Foto stammt von Paul Thomas, gesehen bei billierosie)

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen), Musik Kunst Mode | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Fremde Federn: Die Verkäuferin

Das Verkaufspersonal in den heutigen Läden, Kaufhäusern, Shops, Boutiquen usw. ist überwiegend weiblich – die Verkäuferin gilt als „typisch weiblicher“ Beruf, auch wenn es natürlich auch Verkäufer gibt – nicht nur im Baumarkt.

Das war nicht immer so. In dem wunderbaren Blog von Billierosie kann man nachlesen, dass es im viktorianischen England des 19. Jahrhundert keine Verkäuferinnen gab. In den Läden arbeiteten ausschließlich Männer, jedenfalls waren für den Kunden nur Männer sichtbar. Verboten war diese Arbeit für Frauen nicht, aber kein Ladenbesitzer stellte sie ein. Schlagzeilen machte 1861 in Glasgow eine 16jährige, die sich als Mann verkleidet mehrfach in Läden einstellen ließ bis es aufflog.

Einkaufen war damals kein Vergnügen, schreibt Billierosie, sondern „uniquely unpleasant“, in den Worten einer aristokratischen Lady. Was müssen das für dröge Typen gewesen sein, die Verkäufer von damals. Shopping als Freizeitvergnügen – damals noch nicht.

Es waren nicht nur die emanzipatorischen Aktivitäten der „Society for the Employment of Women“, sondern natürlich auch wirtschaftliche Zwänge, die den Weg zur Verkäuferin ebneten. Für Männer gab es immer mehr besser bezahlte Alternativen, so dass Ladenbesitzer irgendwann an den Frauen nicht mehr vorbeikamen.

1909 brachte Harry Gordon Selfridge  den Durchbruch. Er eröffnete das erste moderne Kaufhaus, das sich zum Ziel setzte, Shopping zum Vergnügen zu machen. Zu diesem Vergnügen gehörten auch attraktive Verkäuferinnen  statt der drögen ineffizienten Typen von früher.

„And the lovely, stylish young women who were employed in the Selfridge department store seduced their customers with richly coloured silks from the Orient; softly sensuous velvets from Arabia and Haute Couture designs from Paris. The shop girl had arrived.”

Lesenswert.

vSIQr-9620b42e77dcc0f30386ccb90c14ca92

Maybe I am shopping too much…

Veröffentlicht unter Fremde Federn, Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Etwas mehr Respekt, bitte

Im Herbst soll das neue Prostitutionsgesetz im Bundestag verabschiedet werden. Das Gesetz sieht unter anderem eine gesetzliche Meldepflicht für Prostituierte vor. Weiterhin sollen Bordelle und andere Arbeitsstätten dazu verpflichtet werden, Listen der bei ihnen tätigen Sexarbeiterinnen zu führen. Dagegen wehren sich die Betroffenen, leider stehen sie weitgehend allein. Demokraten und Bürgerrrechtler, die sich sonst um die Bürgerrechte jedes Salafisten sorgen, halten die Klappe. Es sind ja nur Huren. Die darf man diskriminieren. Die sind weniger wert als ein Nazi, ein Salafist, ein Gewaltverbrecher. Bei diesen Typen achtet die liberale Öffentlichkeit peinlich darauf, dass sie auf keinen Fall unfreundlich behandelt werden, sondern jedes Promille ihrer Bürgerrechte voll ausschöpfen können. Sexarbeiterinnen haben dieses Privileg nicht. Die sind entweder Dummchen, Opfer, oder Hexen.

Es gibt viele zweifelhafte Berufe, oder sagen wir mal Tätigkeiten, die man zumindest schärfer kontrollieren, wenn nicht gleich verbieten sollte. Hedgefonds-Manager, Hassprediger, Immobilienspekulanten, Waffenhändler, und noch einiges mehr fällt mir da so ein. Keine derartigen Initiativen sind in Sicht. Es gibt eigentlich keinen einzigen Beruf, bei dem es eine gesetzliche Registrierungspflicht gibt. Aber die deutsche Regierung hat sich vorgenommen, die Sexarbeiterinnen schärfer zu kontrollieren. Eine Zwangsregistrierungspflicht ist vorgesehen. Die Konsequenz ist nicht nur das Zwangsouting sondern auch ständige Kontrollen, die auch in den privaten Wohnungen stattfinden können.

Schikanen gibt es ja schon genug, von kommunalen Sexsteuern bis Sperrgebieten, verdachtsunabhängigen Razzien ohne richterlichen Durchsuchungsbeschluss und so weiter. Nur für Sexarbeit bieten Jobcenter „Ausstiegshilfen“ an, statt Beratung wie die Sexarbeiterin ihre Rechte besser wahrnehmen kann und Marktchancen besser nutzen kann, um ihr Einkommen zu steigern. Und natürlich, leider gibt es auch viele Kunden, die sich mies benehmen, weil sie genau wissen, eine Sexarbeiterin die anonym bleiben will oder muss, hat leider weniger Möglichkeiten sich zu wehren.

img-20140821-wa0004

Was soll dieser Drang, ständig „etwas gegen die Prostitution“ machen zu müssen? Was soll diese Verachtung gegenüber Sexarbeiterinnen? Dabei geht es keineswegs nur um Gesetze. Fast alle Sexarbeiterinnen verschweigen selbst ihrem engeren Umfeld diese Tätigkeit, oft genug in Teilzeit ausgeübt, zur Finanzierung des Studiums, von ein bisschen Luxus, oder des reinen Überlebens. Kommt es raus, sind sie stigmatisiert, werden aus der „ehrenwerten Gesellschaft“ ausgeschlossen. Dabei sind fast alle von ihnen weitaus anständigere, ehrlichere Menschen als die Spitzen der „ehrenwerten Gesellschaft“.

Was soll diese elende, verlogene Doppelmoral? Sexarbeiterinnen tun nicht nur niemandem etwas zuleide, im Gegensatz zu vielen anderen Berufsgruppen,  sondern machen viele Menschen – in allererster Linie Männer – glücklich. Für eine kurze Zeit, ab und zu, regelmäßig oder unregelmäßig. Für viele einsame Männer ist die Sexarbeiterin ihres Vertrauens schon fast eine Seelsorgerin: manche kommen, nur um mal jemanden zum Reden zu haben, mit ein bisschen Zärtlichkeit. Natürlich ist es eine Illusion, es ist nur eine Geschäftsbeziehung. Aber der katholische Priester als Seelsorger ist auch nur eine Illusion, und zwar eine langweiligere  – der tut nämlich auch nur seinen Job.

Der Mensch hat sexuelle Bedürfnisse, so wie Essen und Trinken, ein warmes Zuhause, und vieles andere. Noch nie war die traditionelle abendländische Ehe der alleinige Ort, diese Bedürfnisse zu erfüllen. Im Gegenteil – der Versuch, dieses „Idealmodell“ durchzusetzen, endet oft genug in Frustration und Einsamkeit.

Warum kann eine reife, liberale, tolerante Gesellschaft nicht sexuelle Dienstleistungen als die Bereicherung des Lebens anerkennen, die sie de facto schon immer waren? Warum ist es okay, wenn eine Frau nach einem anstrengenden Arbeitstag sich im Fitness-Studio weiter anstrengt, aber nicht wenn sie sich bei einer Tantra-Massage erholt? Warum muss sich ein Mann schämen, wenn er zu einr Sexarbeiterin geht, aber nicht wenn er in den Spielsalon geht? Ist eine professionell erbrachte sexuelle Dienstleistung  von Menschen nicht viel schöner, als vereinsamt zuhause mit elektrischen Geräten zu spielen, seien es Sextoys oder Computer?

Wieviele Paare trauen sich nicht einmal, offen über Sexualität zu sprechen, über Wünsche und Vorlieben, die deshalb oft Jahrzehnte unterdrückt werden? Sie kommen nicht einmal auf die Idee,dass ihre Beziehung vielleicht sogar harmonischer werden könnte, wenn man nicht alle Aspekte der Sexualität in dieser einen Beziehung suchen muss. Viel gefährlicher sind heimliche Affären, aus denen wirklich Liebe entstehen kann – bei professionellen Dienstleisterinnen besteht diese Gefahr nicht.

Unsere angeblich so tolerante und aufgeklärte Gesellschaft muss hier noch sehr viel dazulernen. In früheren Jahrhunderten war man teilweise viel offener und realistischer. Als 1414-1418 das katholische Kirchenkonzil in Konstanz tagte, gehörten Hunderte von  Sexarbeiterinnen selbstverständlich zum Tross der angereisten Kirchenfunktionäre. In Konstanz wurde deshalb 1993 mit der „Imperia“ das weltweit größte Denkmal für eine Prostituierte errichtet – bemerkenswerterweise auf einem Grundstück, das der Deutschen Bahn gehört. Imperia hält zwei nackte Männlein in den Händen, einen Papst und einen Kaiser.

640px-Konstanz_080

Ich bewundere diese mutige Entscheidung, diese Statue aufzustellen. Tatsächlich haben die Sexarbeiterinnen des Konzils mehr Respekt verdient als die Kirchenfunktionäre, die den Reformator Jan Hus mit falschen Versprechungen nach Konstanz lockten und ihn dann bei lebendigem Leib als Ketzer verbrannten. Ich wünsche mir noch viele mehr solche Denkmäler wie die Imperia.

Political Correctness, religiöser Fundamentalismus, radikale Bürger-Spießigkeit und individuelle Verklemmtheit sind die Melange, die diese Intoleranz gegenüber professionell angebotenen sexuellen Dienstleistungen hervorbringen. Dienstleistungen, die das Leben schöner machen können, die wir schätzen, weiterentwickeln und schöner machen sollten, statt sie verkrampft zu bekämpfen. Die Menschen, die diese Dienstleistungen erbringen, haben Respekt und Anerkennung verdient, denn sie tun der Gesellschaft mehr Gutes als viele andere Berufsgruppen.

20110316_18_06_2009_0173329001245314853_jana_schirmer_ya_na_shi

Auch sie verdient Respekt

 

 

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Lila

Ein heißer Sommertag, leider kein Wochenende. Wer weiß, vielleicht einer der letzten in diesem Sommer. Eine lange Bahnreise steht bevor, auf die ich wirklich keine Lust habe. Leider ist der Termin wichtig. Und das Werk, das ich präsentieren soll, immer noch nicht fertig. Es fällt mir nicht leicht, schon das ärgert mich, es gibt in dieser Materie einfach keine klare Linie, zuviele Widersprüche und Unklarheiten.

Dennoch, ich lasse mir davon die Laune nicht verderben. Ich habe noch genug Zeit bis zuir Abreise, und ich habe Lust auf ein anderes Outfit. Lila. Heute und morgen alles lila. Ein schönes leichtes lila Sommerkleid, lila Wäsche, lila Schuhe, lila Nagellack an Fingern und Zehen. Lila Lippenstift. Lila Armreif, lila Ohrhänger, nur eine lila Halskette habe ich nicht. Die darf dann schwarz sein, das sieht auch gut aus. Ein lila Strähnchen wäre die ideale Abrundung, aber das geht nicht so auf die Schnelle.

Ist das zu schrill? Wahrscheinlich. Was ich sagen werde, ist eigentlich jetzt schon egal, die einen finden mich wegen des Outfits toll, die anderen werden mich genau deswegen ablehnen. Naja, das ist auch ein bisschen eine Versicherung dagegen, dass ich möglicherweise inhaltlich nicht sehr brillant sein werde, wenn mir auf der Reise nicht noch eine Reihe gute Ideen kommen sollten.

Der Zug ist gut gefüllt, aber nicht überfüllt. Dennoch, gut dass ich einen Platz reserviert habe. Selbst in der ersten Klasse nicht mehr viele freie Plätze. Aber zum Glück, direkt gegenüber an meinem Tisch: ein freier Platz. Wie gerne würde ich jetzt die Beine ausstrecken und auf den gegenüberliegenden Sitz legen. Aber das ist unhöflich.

Ich fasse mir ein Herz, ich frage den jungen Mann schräg gegenüber obe r was dagegen habe, wenn ich meine Beine auf den Sitz neben ihm lege. Nein, hat er nicht, sagt er freundlich.

Vertieft in meine Lektüre merke ich nach einer Viertelstunde, dass er ununterbrochen meine Beine ansieht. Ich sehe ihn an. Er ist höchstens Mitte zwanzig, sehr „korrekt gekleidet“. Wie kann man bei diesem Wetter mit Anzug und Krawatte herumlaufen. Blond, feine lange Hände. Er merkt, dass ich merke, dass er meine Beine bewundert. „Sie haben sehr schöne Beine“ sagt er verlegen. Holländischer Akzent. Er sieht mich mit einem fast schon verliebten Blick an.

„Danke. Ja, danke.“

Ich grübele weiter in meinen Texten, werde langsam nervös weil mir einfach nicht recht einfallen will, welchen roten Faden meine Präsentation haben soll. Ich komme gar nicht erst auf die Idee, dass mich seine Bewunderung für meine Beine stören könnte. Eigentlich nehme ich sie nur am Rand war.

Irgendwann, nach einer gefühlten halben Ewigkeit, habe ich allmählich Klarheit was mein roter Faden wird. Laptop raus, jetzt geht es an die Arbeit.

Die Beine sind jetzt unter dem Tisch. Der junge Holländer sieht jetzt mit schönen blauen Augen unentwegt den Teil von mir bewundernd an, der über dem Tisch zu sehen ist.

Merkt er nicht, dass er viel zu jung für mich ist?

Egal. Eigentlich stört es mich nicht. Die meisten Frauen würde es stören. Er hat Glück. Mich stört es nicht. Nein, es gefällt mir sogar zunehmend.

Bei einem irgendwann fälligen Besuch der Toilette kommt mir eine verwegene Idee. Typisch für mich. Ich ziehe den BH aus. Er ist sowieso unbequem, aber mein einziger in lila. Das Kleid ist eigentlich einen Hauch zu transparent dafür, aber das ist mir jetzt einfach egal.

Ich gehe an meinen Platz zurück. Der Holländer schaut mich ungläubig an, ich lächele und mache mich wieder an die Arbeit am Laptop.

Seine Augen hängen an mir, wie an einer Göttin. Gut gelaunt arbeite ich weiter. Ich glaube langsam, mit diesem Werk brauche ich wohl doch nicht zu verstecken. Der Text sprudelt nur so in die Tasten, kaum zu fassen. Ich fange schon an zu glauben, es wird doch eine gute Präsentation.

Als ich fertig bin und den Computer zuklappe, sieht mich der junge Mann erwartungsvoll an. Nein, auf ein Gespräch habe ich jetzt aber echt keine Lust. Ich frage ihn, ob ich die Beine wieder hochlegen darf. Natürlich hat er keine Einwände. Ich döse noch ein bisschen, eine kleine Verschnaufpause vor dem Auftritt. Etwas Schöneres hätte ihm gar nicht passieren können, er betrachtet mich mit einer Verzückung als wäre ich Mona Lisa.

Als er aussteigen muss, fällt mir zum Glück noch rechtzeitig ein, dass ich auch bald am Ziel ankommen werde und vielleicht besser nochmal in die Toilette sollte und den unbequemen lila BH wieder anziehen sollte.

Beschwingt spaziere ich zu einer erfolgreichen Präsentation. Aus einer vermeintlich nervigen Anreise ohne gute Idee mit folglich unvermeidlich schlechter Präsentation wurde eine reizvolle, produktive Fahrt, bei der ich einen jungen Gentleman ohne jeden Aufwand glücklich gemacht habe. What a wonderful day…

jenny-longworth-by-brendan-freeman-for-wonderland-magazine - Kopie

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Crisis

Krise. Ich kann mir nicht helfen, irgendwie bin ich in einer Krise. And when I am in crisis, or when emotions start to overwhelm me, I am thinking in English. Sorry about that.

Ich bin eine lebenslustige, fröhliche Lady und wollte diesen Blog immer als einen Blog machen, der genauso ist. Ich finde Blogs nicht attraktiv, die nur die ganze Zeit darüber jammern, wie schlecht die Welt ist, und darüber immer zynischer werden. Something like that only drags you down… who wants to read that?

Leider wird mein Blog immer mehr so wie ich es nie wollte. Weil ich selbst immer mehr so werde. All der Horror aus Palästina, aus Irak, aus Syrien. One of my dearest friends being killed in this goddamn place. I am still crying for Hanan. I am crying for all the courageous women of this region who find themselves back in the Middle Ages, killed and tortured by madmen, by mad MEN, many of them from Europe. And it goes on and on. It makes ME mad. But here, it makes hardly anyone else mad.

My identity crisis as a Deutsche who is not Deutsch enough to feel at home in this country. I feel so alien in this country like never before.  Looking at what happens in Ferguson, my other country looks just like a failed state, like a civil war in the making. Gimme a break, this ain’t no country to live either.

Where can I go? Where is my place in this world?

I just don’t know. I am lost.

Nein, ich will mich nicht so runterziehen lassen. But it happens.

Ich werde mein Bestes tun, diesen Blog nicht in einen zynischen Weltschmerzblog abgleiten zu lassen. Wenn es mir nicht gelingt, bitte sagt es mir. Dann höre ich auf. I promise.

So much  for now – „in eigener Sache“. Sorry for this chaotic stuff.

tumblr_mqoloxKYXb1r2zs3eo1_500

Veröffentlicht unter Ladies (and gentlemen) | Verschlagwortet mit | 12 Kommentare

Ich werde die Ferienwohnung nicht denunzieren

Ferienwohnungen sind für Vermieter in touristisch attraktiven Städten wie Berlin oder New York lukrativer als normale Mietwohnungen.

Gentrifizierung ist in immer mehr Städten ein reales soziales Problem. Ich habe hier auch schon darüber geschrieben. Sie wird ausgelöst von einer Vielzahl von Faktoren. Die soziale Spaltung, die zunehmende Ungleichheit, sie machen sich auch im Wohnungsmarkt bemerkbar. Das billige Geld, die niedrigen Zinsen treibt Anleger in die Immobilie. Die Attraktivität einer Stadt verstärkt den Run auf diese Stadt und macht genau die Attraktivität kaputt. Stadtverwaltungen und Regierungen, die lieber tatenlos zusehen als gestaltend in Märkte einzugreifen. Nur zu oberflächlichem Handeln ist man ab und zu bereit. Man könnte Ferienwohnungen verbieten, so wie Berlin, obwohl die sicherlich nicht zu den Haupttriebkräften der Gentrifizierung gehören.  Wer in Berlin Wohnungen über AirBnb und andere Plattformen anbietet, lebt seit neuestem riskant – sofern die notorisch unfähige Berliner Verwaltung ihm überhaupt nauf die Schliche kommt.

Aber dafür gibt es ja den Denunzianten. Der kann da nachhelfen.

Denunziant, das klingt so schlimm. Damit will niemand etwas zu tun haben.

Aber man kann es auch anders sehen. Man will etwas Gutes tun, gegen Gentrifizierung nicht nur jammern sondern praktisch einschreiten, und den Vermieter kann man eh nicht leiden. Also, die Wohnung kann man ja anzeigen. Vielleicht sogar anonym, mit einem Robin Hood-Gefühl.

In unserem Haus befindet sich eine Ferienwohnung. Sie ist nicht gemeldet und nicht genehmigt. Strenggenommen also illegal.

Soll ich die Vermieterin denunzieren? Sie, die mit Gentrifizierung gutes Geld macht, alteingesessene und/oder einkommensschwächere Menschen um eine Wohnung bringt? Die die Invasion der Billig- und Sauf-Touristen nun auch in unseren Stadtteil bringt, wo es bisher kein sehr verbreitetes Phänomen war?

Nein, das werde ich nicht tun. Ich bin kein Hilfssheriff für eine unfähige Stadtverwaltung und keine Denunziantin.

Ich denke an die Gäste dieser Wohnung, viele sieht man gar nicht oder kaum, andere aber doch. Da war das Pärchen aus Belarus, das seine Hochzeitsreise in ihre Traumstadt Berlin führte und die sich kein Hotel leisten konnten. Der turbantragende indische Sikh mit dem meterlangen Bart, der Frauen grundsätzlich wie Luft behandelt und Männer höflich grüßt. Natürlich auch die jungen Leute aus Spanien oder England, die mal die Sau rauslassen wollten, wie ich es in dem Alter auch gemacht habe. Das kulturbeflissene Ehepaar aus Bayern, das von Berlin eigentlich nur die Museen sehen wollte.

Und da waren die drei polnischen Studentinnen, die ein Paket für uns angenommen hatten und es am Abend  vor ihrer Abreise vorbeibrachten, weil wir keinen Benachrichtigungszettel hatten…sie waren hin und weg vom großen Whirlpool mitten in der Wohnung. Das Angebot, ihn auszuprobieren, nahmen sie an und daraus wurde schließlich eine fröhliche Whirlpool-Party bis in die Nacht.

Ich möchte sie nicht missen, diese Menschen. Ich freue mich dass sie da sind. Auch deshalb werde ich die Ferienwohnung nicht denunzieren. All dieser Menschen wegen, und weil die Vermieterin nett ist. Aber wenn noch jemand eine zweite Ferienwohnung hier aufmacht, dann werde ich wohl doch was machen. Glaube ich jedenfalls.

closingdoorsbykatyatsyganova7

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , | 5 Kommentare